Warenkorb
 

Vom Trauma befreien

Wie Sie seelische und körperliche Blockaden lösen

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Energieblockaden lösen: Trauma-Selbstheilung durch gezielte Körperarbeit

Traumasymptome sind vor allem blockierte Energie. Sie lassen sich daher über den Körper weit besser als über die Seele heilen – so die revolutionäre Erkenntnis des grossen Traumatherapeuten Peter A. Levine. Erstmals ermöglicht dieser Ratgeber, seine bahnbrechende Methode in Selbstanwendung zu nutzen.

12 Übungen aus dem Buch finden Sie auf der beiliegenden CD (gesprochen von Jörg Zimmer). Erdung und Zentrierung, Abbau von übermässiger Aktivierung und Rückkehr in die innere Balance werden mit Hilfe dieser angeleiteten Übungen möglich. Die Spieldauer der CD beträgt 65.46 Minuten.

Portrait
Levine, Peter A.
Dr. Peter A. Levine, geboren 1942, Biologe, Physiker und Psychologe, ist einer der anerkanntesten Trauma-Therapeuten. Seine Methode Somatic Experiencing®, ein ganzheitlicher Ansatz zur Trauma-Heilung, unterrichtet er weltweit. Im Oktober 2010 erhielt er den Lifetime Achievement Award der amerikanischen Vereinigung der Körperpsychotherapeuten.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Einführung:

    Ein Tiger zeigt den Weg

    Wenn du hervorbringst, was in dir ist, wird das, was in dir ist, dich retten. Wenn du nicht hervorbringst, was in dir ist, wird das, was in dir ist, dich zerstören.
    Gnostisches Evangelium

    ICH HABE MICH IN DEN LETZTEN 35 JAHREN mit der Erforschung von Stress und Trauma beschäftigt und Menschen dabei unterstützt, sich von deren Folgen zu erholen. Häufig werde ich gefragt, wie ich mit einem so problematischen Thema wie Trauma arbeiten kann, ohne auszubrennen oder depressiv zu werden. Ich kann dazu sagen, dass es sich in meinem Leben als eine zutiefst stärkende und erbauliche Erfahrung erwiesen hat, die Transformation mitzuerleben, die bei Menschen erfolgt, wenn sie ihr Trauma meistern. Wie kann das sein?
    Lassen Sie mich zunächst ein wenig von mir selbst erzählen. Meine Karriere als Wissenschaftler begann Mitte der 60er-Jahre in Kalifornien, in dem radikalen Umfeld der Universität Berkeley, Kalifornien. Während ich die Auswirkungen von gehäuftem Stress auf das Nervensystem erforschte, begann ich zu vermuten, dass die meisten Organismen über eine angeborene Fähigkeit verfügen, sich von bedrohlichen und stressreichen Ereignissen wieder zu erholen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch keinerlei Kenntnisse von psychologischen Traumata – dieser Begriff sollte in seiner modernen Form noch weitere 15 Jahre nicht definiert sein.

    EINFÜHRUNG: EIN TIGER ZEIGT DEN WEG

    Ich experimentierte mit unterschiedlichen Stressreduktionstechniken, die von der »neuen« Idee einer Verbindung zwischen Geist und Körper Gebrauch machten. Während dieser frühen Forschungstätigkeit trug sich ein ungewöhnliches Ereignis zu, das die Richtung meiner Arbeit für immer verändern sollte. Ein Psychiater, der meine Forschungstätigkeit zum Thema Stress kannte, bat mich um die Übernahme einer Patientin, die an zahlreichen »psychosomatischen« Störungen wie Migräne, prämenstruellem Syndrom, chronischen Schmerzen, Müdigkeit sowie schweren Panikattacken litt. Der Psychiater war der Ansicht, dass es für diese Patientin gut wäre, entspannen zu lernen.
    Als ich mit der Patientin (nennen wir sie Nancy) zu arbeiten begann, lockerte sie sich anfangs. Plötzlich wurde sie ohne Vorwarnung von Panik ergriffen. Erschrocken und ohne die geringste Ahnung, was ich tun sollte, tauchte vor meinem geistigen Auge das flüchtige Bild eines Tigers auf, der zum Angriff bereit war. Es wirkte traumähnlich und ich wusste zu diesem Zeitpunkt nicht, woher es gekommen war.
    »Nancy, ein Tiger kommt auf Sie zu!«, platzte ich ohne nachzudenken heraus. »Laufen Sie und fliehen Sie zu den Felsen dort. Laufen Sie um Ihr Leben!« Zu meiner Überraschung begann Nancys Körper, sich zu schütteln und zu zittern. Ihre Wangen röteten sich, während sie heftig zu schwitzen anfing. Nach einigen Minuten nahm sie ein paar tiefe, spontane Atemzüge. Diese Reaktion, die für uns beide beängstigend war, lief fast eine Stunde lang in Wellen über sie hinweg. Als sie zu Ende war, erlebte Nancy eine tiefe Ruhe und sagte, sie fühle sich wie »von warmen, prickelnden Wellen« getragen.
    Nancy berichtete, dass sie während dieser Stunde mentale Bilder vor sich gesehen hatte, die zeigten, wie sie im Alter von vier Jahren zur Verabreichung einer Äthernarkose für eine Mandeloperation festgehalten wurde. Die Angst zu ersticken, die sie als Kind erlebt hatte – und die sie während ihrer Sitzung bei mir erinnerte und wieder aufsuchte –, war furchtbar. Als Kind hatte sie sich überwältigt und hilflos gefühlt. Nach dieser einen Sitzung bei mir trat eine auffallende Besserung ihrer sämtlichen entkräftenden Symptome ein und sie kam mit ihrem Leben wieder zurecht.
    Dieses Erlebnis mit Nancy veränderte den Lauf meines Lebens. Letztendlich eröffnete es mir bei meiner laufenden Forschung neue Zugänge zur Natur
    von Stress und Trauma, es vertiefte mein Verständnis dafür, auf welche Weise ein Trauma auf den Körper einwirkt, und führte zu einer ganz neuen Behandlungsform für die kräftezehrenden Folgeerscheinungen, die so viele negative und zerstörerische Formen annehmen können.
    Die Auswirkungen eines ungelösten Traumas sind mitunter verheerend. Sie können unsere Gewohnheiten und unsere Lebenseinstellung beeinflussen, zu Suchterkrankungen führen und uns schlechte Entscheidungen treffen lassen. Sie können unser Familienleben und unsere zwischenmenschlichen Beziehungen belasten. Sie können Auslöser für konkrete körperliche Schmerzen, Symptome und Erkrankungen sein. Und sie können zu zahlreichen selbstzerstörerischen Verhaltensweisen führen. Aber ein Trauma muss keine lebenslängliche Freiheitsstrafe sein.
    Ich habe auf der Grundlage meiner Forschungstätigkeit und meiner klinischen Arbeit eine Methode entwickelt, die mit Körperübungen und mentalen Übungen dazu beiträgt, den Körper und den Geist von den schwächenden Auswirkungen eines Traumas zu befreien. In den vergangenen 30 Jahren habe ich bei buchstäblich Tausenden von Menschen miterlebt, wie sich ihr Leben veränderte, während sie sich von traumatischen Erlebnissen erholten.
    Dieses Programm zur Trauma-Heilung in 12 Schritten möchte ich in dem vorliegenden Buch und der CD mit Ihnen teilen. Wenn Sie das Programm durchführen, beginnt Ihr Heilungsprozess bereits am ersten Tag. Wenn Sie weitermachen und das Programm in den kommenden Wochen und Monaten kontinuierlich anwenden, dürften Sie schrittweise einen Heilungsprozess erleben, der Sie dabei unterstützt, Ihren Körper und Ihre Gedanken von den hemmenden Auswirkungen einer traumatischen Erfahrung zu befreien.
    Es wird Ihnen helfen, die Wirkungsweise des Programms zu verstehen, wenn Sie bereits mehr darüber wissen, was ein Trauma ist, auf welche Weise es in den Körper gelangt und wie es die zahlreichen Symptome verursacht. In einem kurzen Überblick in den Eingangskapiteln dieses Buches sage ich Ihnen, was Sie wissen müssen, um dieses Programm zu verstehen – wie und warum es funktioniert.
    Es ist wichtig, dass Sie den gesamten Einführungstext lesen, ehe Sie mit den Übungen beginnen. Wenn Sie wissen, was ein Trauma ist und welche Folgen es haben kann, werden die Übungen mit viel höherer Wahrscheinlichkeit eine stark positive Wirkung auf Ihr ungelöstes Trauma zeigen.
    In meinem Bestseller Trauma-Heilung. Das Erwachen des Tigers: Unsere Fähigkeit, traumatische Erfahrungen zu transformieren (Synthesis Verlag, 1998) gehe ich noch viel detaillierter auf meine Forschungstätigkeit und die Physiologie des Traumas ein. Wenn Sie mehr über die Theorie und persönliche Fallbeispiele nachlesen wollen oder ausführlicher an den wissenschaftlichen Hintergründen interessiert sind, die das Funktionieren des Programms erklären, empfehle ich Ihnen jenes Buch. Es enthält auch etliche inspirierende Geschichten über Menschen, die bedeutsame Heilungserfahrungen mit ihren vergangenen Traumata gemacht haben. Ich versichere Ihnen jedoch, dass Sie in dem vorliegenden Buch all die Informationen vorfinden werden, die Sie brauchen, damit das 12-Schritte-Trauma-Heilungsprogramm für Sie wirksam wird.

    Ich möchte noch etwas mit Ihnen teilen, ehe wir beginnen

    In nahezu jeder spirituellen Überlieferung wird Leiden als ein Tor zum Erwachen angesehen. In der westlichen Tradition lässt sich diese Verbindung in der biblischen Geschichte von Hiob und ebenso in der dunklen Nacht der Seele in der mittelalterlichen Mystik erkennen. Die transformierende Kraft des Leidens findet ihren vielleicht klarsten Ausdruck in den Vier Edlen Wahrheiten, für die Buddha eintritt. Obwohl Leiden und Trauma nicht identisch sind, können die Erkenntnisse Buddhas zur Natur des Leidens einen mächtigen Spiegel darstellen, wenn Sie die Auswirkungen von traumatischen Erfahrungen in Ihrem Leben erforschen. Die Grundzüge der Lehre Buddhas bieten uns eine Anleitung zur Heilung von traumatischen Erfahrungen und zur Wiedererlangung eines Gefühls von Ganzheit in unserem Leben.
    Mit der ersten der Vier Edlen Wahrheiten lehrt Buddha seine Schüler, dass Leiden ein Teil des Menschseins ist. Wenn wir uns nur darum bemühen, herausfordernde, schmerzhafte Erfahrungen zu vermeiden, gibt es keine Möglichkeit, einen Heilungsprozess in Gang zu bringen. Es ist vielmehr so, dass Verleugnung gerade die Bedingungen schafft, die unnötiges Leiden fördern und verlängern.
    Die zweite der Vier Edlen Wahrheiten besagt, dass wir herausfinden müssen, warum wir leiden. Wir müssen den Mut aufbringen, unser Leiden tiefgründig, klar und entschlossen anzusehen. Wir gehen oft stillschweigend davon aus, dass all unser Leiden auf Ereignisse aus der Vergangenheit zurückgeht. In Wirklichkeit rührt unser Leiden jedoch nicht von den Ereignissen her, die das Trauma ursprünglich ausgelöst haben, sondern davon, wie wir mit den Auswirkungen umgehen, die das vergangene Ereignis in der Gegenwart für uns hat.
    In der Dritten Edlen Wahrheit erklärt Buddha, dass Leiden transformiert und geheilt werden kann. Diese Aussage kann denjenigen von uns, die ein Trauma erlitten haben, einen ganz erheblichen Vertrauensvorschuss abverlangen, aber wir sind dazu fähig, uns von einem Trauma wieder zu erholen. Während ich Menschen dabei begleitet habe, von ihrem Trauma zu gesunden, hat die Erfahrung mich gelehrt, dass diese Fähigkeit zur Heilung angeboren ist.
    Die Vierte Edle Wahrheit erklärt, dass wir einen passenden Weg finden müssen, nachdem wir die Ursache unseres Leidens erkannt haben. Ich bin überzeugt davon, dass die von mir entwickelten Übungen, die Sie in dem 12-Schritte-Programm zur Trauma-Heilung kennenlernen werden, ein Weg sein können, der Sie aus Ihrem Leiden hinausführt und der Ihnen dabei hilft, die einfachen Wunder des Lebens wieder zurückzuerobern.

    EIN TRAUMA IST DIE AM MEISTEN VERMIEDENE, ignorierte, verleugnete, missverstandene und unbehandelte Ursache menschlichen Leidens. Wenn ich das Wort Trauma verwende, meine ich an dieser Stelle die oft entkräftenden Symptome, an denen viele Menschen nach einer Erfahrung leiden, die sie als lebensbedrohlich oder überwältigend wahrgenommen haben. In letzter Zeit wird die Bezeichnung Trauma gern als Schlagwort anstelle von Alltagsstress verwendet, wie zum Beispiel »Ich hatte einen traumatischen Arbeitstag«. Diese Verwendung ist jedoch völlig irreführend. Es stimmt zwar, dass traumatische Erfahrungen immer mit starkem Stress einhergehen, es ist jedoch nicht der Fall, dass jedes aufreibende Ereignis eine traumatisierende Wirkung hat.

    Jeder Mensch reagiert anders

    Wenn es zu einer traumatischen Situation kommt, gleicht kein Mensch genau dem anderen. Was dem einen langfristig die Gesundheit gefährdet, kann dem anderen als Aufmunterung dienen. An den zahlreichen Reaktionsmöglichkeiten auf Bedrohung sind viele Faktoren beteiligt. Es kommt auf das Erbgut an, auf die Trauma-Vergangenheit eines Menschen, sogar seine familiäre Dynamik spielt eine Rolle. Es ist ausserordentlich wichtig, diesen Unterschieden Rechnung zu tragen. Bestimmte Arten von Erfahrungen in der frühen Kindheit können unsere Fähigkeit, mit der Welt zurechtzukommen und in ihr anwesend zu sein, gravierend schwächen. Schon allein dieses Wissen kann dazu beitragen, dass wir sowohl uns selbst als auch anderen Menschen mitfühlend und unterstützend begegnen, anstatt sie barsch zu verurteilen.

    Bis vor kurzem war unser Verständnis von dem, was ein Trauma ist, auf Soldaten beschränkt, die an einer Kriegsneurose leiden, auf Opfer von schwerem Missbrauch oder Gewalt und auf Menschen, die katastrophale Unfälle und Verletzungen erlitten haben. Diese eingeschränkte Sichtweise bewegt sich fernab von den Tatsachen.
    Es ist erwiesen, dass eine Serie von scheinbar harmlosen Missgeschicken langfristig eine schädigende Auswirkung auf einen Menschen haben kann. Ein Trauma muss nicht von einer grösseren Katastrophe herrühren. Zu den verbreiteten Auslösern gehören:
    • Autounfälle (auch kleinere Blechschäden)
    • invasive Routineeingriffe beim Arzt
    • der Verlust von geliebten Wesen
    • Naturkatastrophen wie Erdbeben und Hurrikans

    Selbst ein Fahrradsturz kann ein Kind unter bestimmten Umständen überwältigen. Wir werden solche Bedingungen an späterer Stelle diskutieren. Für den Augenblick möchte ich einfach nur sagen, dass fast alle von uns entweder direkt oder indirekt irgendeine Art von Trauma erlitten haben.
    Deshalb bin ich der aufrichtigen Überzeugung, dass nahezu jede und jeder von der Durchführung des 12-Schritte-Programms zur Trauma-Heilung profitieren kann, das Sie in diesem Buch und auf der beiliegenden CD finden.
    Menschen fragen mich häufig nach einer Definition für den Begriff Trauma. Das ist selbst nach 30 Jahren immer noch eine Herausforderung. Meiner Erfahrung nach erfolgt eine Traumatisierung, wenn unsere Fähigkeit, mit einer als bedrohlich wahrgenommenen Situation umzugehen, auf irgendeine Weise überlastet ist. Dieses Unvermögen, angemessen zu reagieren, kann uns sowohl offensichtlich als auch subtil beeinflussen.
    Tatsächlich kann ein Trauma Auswirkungen auf uns haben, die jahrelang nicht in Erscheinung treten. Ein traumatisierter Kriegsveteran, der jedes Mal
    zur Seite springt, wenn ein Fahrzeug eine Fehlzündung hat, reagiert eindeutig auf Gewehrschüsse, die er in der Vergangenheit erlebt hat. Bricht einem Menschen, der gefoltert und eingesperrt wurde, in einem überfüllten Lift kalter Schweiss aus, so ist es ebenfalls einfach, die Verbindung zu erkennen. Viele oder sogar die meisten von uns zeigen jedoch subtilere Reaktionen, wenn sie von einer Anzahl weniger dramatischer Ereignisse überwältigt worden sind.
    Bei einem Trauma geht es kurz gesagt um den Verlust der Verbindung: zu uns selbst, zu unserem Körper, zu unseren Familien, zu anderen Menschen und zu der uns umgebenden Welt. Dieser Verlust der Verbindung ist oft schwer zu erkennen, weil er nicht mit einem Mal passiert. Er kann sich langsam einstellen, allmählich, und mitunter passen wir uns an diese subtilen Veränderungen an, ohne sie überhaupt zu bemerken. Das sind die versteckten Auswirkungen eines Traumas, die die meisten von uns in sich tragen. Möglicherweise spüren wir einfach nur, dass wir uns nicht so gut fühlen, ohne uns jemals ganz im Klaren darüber zu sein, was da eigentlich abläuft; dass nämlich unser Selbstwertgefühl, unser Selbstvertrauen, unser Wohlbefinden und unsere Verbindung zum Leben nach und nach unterspült werden.
    Unsere Wahlmöglichkeiten schränken sich ein, weil wir bestimmte Gefühle, Menschen, Situationen und Orte meiden. Das Ergebnis dieser allmählichen Freiheitsbegrenzung ist der Verlust von Vitalität und Kraft für die Erfüllung unserer Träume.

    Eine neue Sichtweise zum Thema Heilung

    Im Bereich der psychiatrischen Medizin wurde die Entscheidung getroffen, viele der Langzeitfolgen von Traumata als eine unheilbare Krankheit anzusehen, die nur geringfügig durch Medikamente oder Verhaltenssteuerung beeinflusst werden kann. Ich sehe das nicht so. Obwohl Medikamente zu bestimmten Zeiten wirklich hilfreich sein können, sind sie – für sich allein – ein unzulängliches Mittel.
    Nach mehr als drei Jahrzehnten der Beschäftigung mit dem Thema Trauma bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass Menschen die angeborene Fähigkeit besitzen, ein Trauma zu besiegen. Ich bin überzeugt davon, dass ein Trauma heilbar ist und dass der Heilungsprozess ein Katalysator für tief greifendes Erwachen sein kann – ein Türöffner für emotionale und echte spirituelle Transformation. Ich habe kaum einen Zweifel daran, dass wir als Individuen, Familien, Gemeinschaften und sogar Nationen die Fähigkeit haben zu lernen, wie wir heil werden und viel von dem Schaden verhindern können, der durch ein Trauma verursacht wird. Wenn wir sie nutzen, werden wir unsere Fähigkeiten erheblich erweitern, sowohl individuelle als auch kollektive Träume zu verwirklichen.

    DIE ANGELEITETEN ÜBUNGEN des Trauma-Heilungsprogramms helfen Ihnen, die Auswirkungen von traumatischen Erfahrungen in Ihrem Leben aufzulösen. Ehe Sie mit der praktischen Anwendung beginnen, ist es jedoch nützlich, die möglichen Ursachen eines Traumas zu verstehen und die zahlreichen Symptome kennenzulernen, die als Folge davon möglicherweise entstanden sind.
    Ein Trauma ist ein Trauma, egal, wodurch es verursacht wurde. Um das wirklich zu begreifen, müssen wir uns mit der Tatsache vertraut machen, dass Menschen durch jedes beliebige Ereignis traumatisiert werden können, das sie (bewusst oder unbewusst) als lebensbedrohlich wahrnehmen. Diese Wahrnehmung hängt vom Alter einer Person, ihrer Lebenserfahrung und sogar von ihrer Konstitution ab. So können beispielsweise plötzliche laute Geräusche wie Donner oder wütendes Schreien von Erwachsenen Säuglinge und Kleinkinder traumatisieren. Natürlich sind Donner und Geschrei selten lebensbedrohlich, doch ist bei einer Traumatisierung die Wahrnehmung der Bedrohung der kritische Faktor sowie die Unfähigkeit, mit ihr umzugehen.

    Kategorien von Traumata

    Die Ursachen von Traumata können in zwei Hauptkategorien unterteilt werden – die offensichtlichen und die subtilen.
    Zu den offensichtlichen Ursachen eines Traumas gehören:
    • Krieg
    • schwerer emotionaler, körperlicher oder sexueller Missbrauch in der Kindheit
    • Vernachlässigung, Verrat oder Verlassenwerden in der Kindheit
    • die Erfahrung oder das Miterleben von Gewalt
    • Vergewaltigung
    • schwere Verletzungen oder Krankheiten

    Zu den subtilen Ursachen eines Traumas gehört ein breites Spektrum von scheinbar gewöhnlichen Ereignissen. Viele von ihnen gehen weit häufiger mit traumatisierenden Auswirkungen einher, als wir erwarten würden. Aus diesem Grund möchte ich Sie bitten, die folgende Liste langsam zu lesen und besonders aufmerksam auf Ihre körperlichen Reaktionen zu den einzelnen Beispielen zu achten. Diese kleine Übung gibt Ihnen Gelegenheit, sich des »Felt Sense«, der Körperresonanz Ihrer Erlebensinhalte, bewusst zu werden. Achten Sie daher vor allem auf körperliche Empfindungen wie Kribbeln, Muskelanspannung oder -lockerung, Ihre Atmung und jegliche Zu- oder Abnahme Ihrer Herzschlagfrequenz, Körpertemperatur usw.
    Möglicherweise nehmen Sie auch flüchtige Bilder wahr. Auf Ihrem inneren Wahrnehmungsfeld können verschiedene Farben oder Gestalten erscheinen. Es kann sein, dass intensive Gedanken, Erinnerungen oder Emotionen auftauchen. Andererseits kann es vorkommen, dass Sie, wenn überhaupt, nur geringfügige Reaktionen erleben. Ich möchte Sie bitten, Ihre Aufmerksamkeit auf die Dinge zu richten, die spontan auftreten. Was auch immer passiert, versuchen Sie diese Dinge objektiv festzustellen, beinahe so, als seien Sie ein aussenstehender Beobachter. Machen Sie eine mentale Notiz davon und fahren Sie fort.
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 108
Erscheinungsdatum 23.07.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-466-30760-9
Verlag Kösel
Maße (L/B/H) 22.8/18.2/1.9 cm
Gewicht 495 g
Originaltitel Healing Trauma
Abbildungen mit zahlreichen Fotos
Auflage 11
Übersetzer Judith Jahn
Verkaufsrang 7113
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 32.90
Fr. 32.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Lösen Sie Ihr Trauma !
von Vielgood aus Hamburg am 24.11.2017

Im Buch erfahren Interessierte und Fachleser, was man unter einem Trauma versteht und wie es sich äußert. Die Übungen sind leicht und man glaubt nicht, wie sie einem bei der Trauma - Lösung helfen können. Wenn man das Trauma als innere Versteinerung ansieht, dann fällt der Zusammenhang leichter. Die Übungen helfen dabei, die Emp... Im Buch erfahren Interessierte und Fachleser, was man unter einem Trauma versteht und wie es sich äußert. Die Übungen sind leicht und man glaubt nicht, wie sie einem bei der Trauma - Lösung helfen können. Wenn man das Trauma als innere Versteinerung ansieht, dann fällt der Zusammenhang leichter. Die Übungen helfen dabei, die Empfindungen spürbar zu machen. Da die Übungen leicht nachzumachen sind, bleibt viel Möglichkeit in sich hineinzuspüren. Mithilfe einer Begriffs - Tabelle erfahren Sie, wie Sie Ihre Empfindungen verbal ausdrücken können. Das hilft in Arztgesprächen der Ärztin benennen zu können, worin Ihr Leiden besteht. Wortkarge, im Schweigen gefangene Menschen finden eine Sprache mit der sie sich helfen lassen können. Trauen Sie Ihrem Arzt zu, Ihr Trauma - Rätsel mit Ihrer Hilfe zu lösen !