Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Bis Sonntag: 10-fach Meilen auf das gesamte Sortiment!*

Das neunte Haus

Roman

MORS VINCIT OMNIA
Der Tod besiegt alles
Wahlspruch von Haus Lethe

Acht mächtige Studenten-Verbindungen beherrschen nicht nur den Campus der Elite-Universität Yale, sondern nehmen seit Generationen Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der USA – das neunte Haus jedoch überwacht die Einhaltung der Regeln. Denn die Macht der Verbindungen beruht auf uralter, dunkler Magie: So können die Mitglieder der »Skull & Bones« die Börsenkurse aus den Eingeweiden lebender Opfer vorhersagen, während Haus Aurelian durch Blutmagie Einfluss auf das geschriebene Wort nehmen kann – ebenso hilfreich für Juristen wie für Bestseller-Autoren …

Als auf dem Campus von Yale eine Studentin brutal ermordet wird, sind die Fähigkeiten der Aussenseiterin Alex Stern gefragt, die eben erst vom neunten Haus rekrutiert wurde: Nur Alex ist es auch ohne den Einsatz gefährlicher Magie möglich, die Geister der Toten zu sehen. Um eine Verschwörung aufzudecken, die weit über 100 Jahre zurückreicht, muss Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äusserste ausreizen.

Campus-Leben, dunkle Magie und eine Heldin mit Kult-Potenzial: »Das neunte Haus« verbindet Urban Fantasy mit Gothic Noir zu einem unwiderstehlichen Mix.
Die Autorin Leigh Bardugo hat mit ihren Fantasy-Bestsellern »Das Lied der Krähen« und »Das Gold der Krähen« ebenso wie mit ihrer Grisha-Trilogie auch in Deutschland bereits eine grosse Fangemeinde begeistert.

»Der beste Fantasy-Roman, den ich seit Jahren gelesen habe, denn er handelt von echten Menschen. Die Spannweite von Bardugos Vorstellungskraft ist brillant.«
Stephen King
Portrait
Leigh Bardugo wurde in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Nach Stationen im Journalismus und im Marketing kam sie schliesslich als Special Effects-Designerin zum Film. Leigh lebt und schreibt in Hollywood.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 528
Erscheinungsdatum 03.02.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-22717-6
Verlag Knaur
Maße (L/B/H) 21.1/13.6/4.3 cm
Gewicht 549 g
Originaltitel Ninth House
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Michelle Gyo
Verkaufsrang 1820
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
Fr. 27.90
Fr. 27.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
67 Bewertungen
Übersicht
37
18
10
2
0

Ziemlich zäh, aber es hat sich dennoch gelohnt
von einer Kundin/einem Kunden am 22.02.2020

Das Cover  Das Cover ist recht schlicht und ich finde es auch eher langweilig, dennoch gefällt es mir sehr gut und es passt perfekt zum Inhalt!  Der Schreibstil  Die Autorin hat einen ziemlich schweren Schreibstil und ich bin bis zum Ende nicht wirklich damit zurechtgekommen. Es ist schwer zu lesen und hinterlässt bei mir o... Das Cover  Das Cover ist recht schlicht und ich finde es auch eher langweilig, dennoch gefällt es mir sehr gut und es passt perfekt zum Inhalt!  Der Schreibstil  Die Autorin hat einen ziemlich schweren Schreibstil und ich bin bis zum Ende nicht wirklich damit zurechtgekommen. Es ist schwer zu lesen und hinterlässt bei mir offene Fragen, aber es gibt auch Momente, wo ich ihrer Art zu erzählen gut folgen konnte und die witzig waren.  Die Handlung  Genau sowie mit dem Schreibstil, ist es auch mit der Handlung des Buches. Ich bin am Anfang nur sehr schwer ins Buch gekommen und erst zum Ende hin konnte es fesseln. Die Geschichte springt zwischen verschiedenen Zeiten hin und her, was anfangs wirklich verwirrend war, aber mit der Zeit wurde auch das besser.  Die Welt, die Leigh Bardugo geschaffen hat, ist wirklich interessant, spannend und fesselnd, aber die Umsetzung macht es dem Leser nicht leicht in diese Welt einzutauchen. Ich habe einige Sachen nicht verstanden, bin aber dennoch gespannt wie es weitergeht und freue mich auf Band 2.  Die Charaktere  Die Charaktere haben mir am Buch am besten gefallen. Mit jeder Seite wurden sie dem Leser näher gebracht und enthüllten eine Menge Geheimnisse, die sie zugleich furchteinflößend und faszinierend machten.  Fazit  Einerseits habe ich mich sehr durch das Buch gequält, aber auf der anderen Seite bin ich auch sehr davon fasziniert und gespannt wie es weitergeht. Es ist nicht leicht das Buch zu lesen, aber es hat sich gelohnt.

Mal etwas ganz Anderes
von Elchi130 am 21.02.2020

Alex kann Tote sehen. Mit dieser Gabe ist sie eine Bereicherung für Yale. Denn hier gibt es acht mächtige Häuser, die Magie wirken können. Kontrolliert werden sie von einem 9. Haus. Und dieses Haus bietet Alex einen Ausweg aus ihrem bisherigen Leben… Dies ist der zweite Roman, den ich von Leigh Bardugo gelesen habe. Nachdem i... Alex kann Tote sehen. Mit dieser Gabe ist sie eine Bereicherung für Yale. Denn hier gibt es acht mächtige Häuser, die Magie wirken können. Kontrolliert werden sie von einem 9. Haus. Und dieses Haus bietet Alex einen Ausweg aus ihrem bisherigen Leben… Dies ist der zweite Roman, den ich von Leigh Bardugo gelesen habe. Nachdem ich mit ihrem Schreibstil in dem Buch „Das Lied der Krähen“ nicht warm geworden bin, wollte ich ihr mit ihrem neuen Buch „Das neunte Haus“ eine zweite Chance geben. Und schon der Prolog ist anders. Denn hier erzählt sie von einer ausweglosen, verlorenen Situation. Das macht natürlich neugierig darauf, ob das Buch wirklich in einem Desaster endet. Doch dann führt die Autorin erst einmal lang und umständlich in die Geschichte ein. Das Geschehen kommt nur langsam voran, da Leigh Bardugo ständig abschweift. Das macht den Anfang des Buches langatmig und ich war schon sehr ermüdet. Da es jedoch gute Ideen in dem Buch gibt, wie z. B. Motten, die von Tattootinte betrunken werden, bin ich dran geblieben. Und es hat sich gelohnt. Als die Story schließlich Fahrt aufnahm, konnte ich gar nicht mehr aufhören. Das Buch ist eine Mischung aus Fantasygeschichte, Krimi, Mysterygeschichte und College Drogendrama. Insgesamt fand ich die Handlung nicht vorhersehbar. Dadurch war das Buch sehr spannend für mich. Es passierte immer wieder etwas, womit ich nicht gerechnet hatte. Zum Teil fand ich die Entwicklungen schon fast zu abgedreht, sie passten jedoch in die Gesamtentwicklung der Geschichte. Gefallen hat mir zudem, dass die meisten Figuren nicht einfach entweder gut oder böse waren, sondern alle Anteile in ihnen enthalten waren. Wie im wirklichen Leben gab es nicht nur schwarz und weiß. Vielleicht gibt es so etwas ja schon, aber für mich war dieses Buch etwas völlig Neues. Bis zum Schluss habe ich mich gefragt, wie Leigh Bardugo diese Geschichte auflösen will. Und die Auflösung ist ihr super gelungen. Dieses Buch ist auf jeden Fall ein Highlight!

Das letzte Viertel ist richtig, richtig gut, aber der Rest leider unübersichtlich und verwirrend
von Dark Rose aus Troisdorf am 21.02.2020

Achtung: Band 1 einer Reihe! Achtung: Leichter Cliffhanger! Alex hat eine Gabe, sie kann Geister sehen, doch das ist nicht ohne. Denn die Geister können ihr auch etwas antun. Ihr Leben lang versucht sie diese Gabe irgendwie los zu werden, mit Drogen hat es schließlich geklappt, denkt sie. Aber ein tragisches Ereignis mac... Achtung: Band 1 einer Reihe! Achtung: Leichter Cliffhanger! Alex hat eine Gabe, sie kann Geister sehen, doch das ist nicht ohne. Denn die Geister können ihr auch etwas antun. Ihr Leben lang versucht sie diese Gabe irgendwie los zu werden, mit Drogen hat es schließlich geklappt, denkt sie. Aber ein tragisches Ereignis macht ihr klar, dass das nicht so ist. Und genau dann bekommt sie ein unglaubliches Angebot, dass fast schon zu gut ist, um wahr zu sein und vielleicht ist es das auch. Alex wird an der Ivy League Universität Yale studieren und das, obwohl sie nicht einmal die Highschool beendet hat. Der Grund: In Yale gibt es mehrere geheime Studentenverbindungen, die auf die ein oder andere Art Magie praktizieren. Alex soll Lethe beitreten, der Organisation, die die anderen überwacht und dafür sorgt, dass keine Unschuldigen zu Schaden kommen. Doch schon bald wird klar, dass das alles nicht so einfach ist. Die Magie, mit der gearbeitet wird ist gefährlich, es gibt einige Menschen, die buchstäblich über Leichen gehen, um zu bekommen, was sie wollen, es gibt einen Mord und dann sind da auch noch die Geister. Ich fand die Idee so toll! Geheime Studentenverbindungen, eine junge Frau, die Geister sehen kann und ein Mord. Aber leider habe ich mich von Anfang an sehr schwer mit dem Buch getan. Ich kam nicht richtig rein. Die vielen Verbindungen, die lateinischen Bezeichnungen, die Code-Namen und die selbst angenommenen Namen und dann noch die „echten“ Namen, irgendwann schwirrte mir der Kopf. Dann ist das Gebilde innerhalb der Universität auch noch recht kompliziert. Wer praktiziert welche Magie, etc. Am meisten verwirrt haben mich aber die Zeitsprünge. Man springt immer in Jahreszeiten, also „Winter“, „letzter Herbst“, „vorletzter Sommer“ und das kreuz und quer. Meistens wird aus Alex Sicht erzählt, manchmal aus Darlingtons. Ich bin irgendwann überhaupt nicht mehr mitgekommen. Für mich waren es zu viele Informationen, zu viele Zeitsprünge und ich wusste manchmal einfach nicht mehr, wo oder wann ich mich befinde. Richtig gut wurde das Buch kurz vor Schluss. Das letzte Viertel fand ich deutlich übersichtlicher und besser als den Rest des Buches. Ich habe an den Seiten gehangen und fand die Wendungen und Auflösungen so gut! Bis ganz kurz vor Schluss bleibt es spannend und erst dann erfährt man alles und das ist ein richtiger „wow“-Moment! So schwer ich mich mit den restlichen drei Vierteln getan habe, so toll war das letzte Viertel. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und habe endlich durchgeblickt. Ich finde es nur schade, dass das Buch vorher so verwirrend und unübersichtlich war. Klar macht das am Ende alles Sinn, aber würde ich nicht jedes Buch zu Ende lesen, hätte ich es schon vor der Hälfte abgebrochen und dieses Hammer Ende nie gelesen. Klar wird es auch Leser geben, die es nicht stört, die gut mitkommen und für die freut es mich wirklich sehr. Mir war das leider nicht vergönnt. Aber allein wegen des Endes, hat sich für mich die Lektüre des Buches gelohnt. Fazit: Ich habe mich echt schwer mit diesem Buch getan. Ich wurde immer verwirrter und habe schon relativ bald total den Überblick verloren. Ich bin einfach nicht durchgestiegen. Die vielen Infos, die man bekommen hat und nie wusste man, was wirklich wichtig ist. Dann noch die Zeitsprünge. Und viele Kapitel waren einfach extrem langatmig und langweilig. Ich wurde mit Alex bis kurz vor Schluss nicht warm. Ich kam einfach nicht an sie heran. Klar hatte ich Mitleid mit ihr, je mehr ich über ihre Vergangenheit erfahren habe und all das, was sie hat durchmachen müssen. Aber sie hat es mir echt nicht leicht gemacht an die heutige Alex heranzukommen. Für mich kam der Wendepunkt beim letzten Viertel des Buches. Endlich kam ich an Alex heran, endlich konnte ich mitfiebern und hatte auch den Durch- und Überblick! Ich habe an den Seiten gehangen und es wurde richtig spannend. Leider dauerte es aber wirklich bis zu diesem letzten Viertel, bis ich wirklich im Buch ankam. Von mir bekommt das Buch 2,5 Sterne.