Dead Soul

Thriller. Originalausgabe

Ein Captain-Robert-DiAngelo-Thriller Band 3

Peter Brendt

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 12.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 4.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Herbst 2006: Die russische Murmansk-Flotte schwärmt im Nordatlantik aus, offenbar um eines ihrer atomgetriebenen Jagdboote der neuesten Akula-II-Klasse zu suchen. Für den amerikanischen U-Boot-Analytiker Robert DiAngelo zunächst kein Grund zur Beunruhigung. Doch als per Zufall die USS Baton Rouge die Kugar auf einem sehr ungewöhnlichen Kurs erfasst, schrillen die Alarmglocken. Gejagt von den eigenen Leuten, hat die Kugar offenbar den Flugzeugträger Ulysses S. Grant im Visier. Eine hochbrisante Situation und erneut ein Fall für Captain DiAngelo …

Peter Brendt, Jahrgang 1964, ging nach dem Abitur zur Marine und diente dort zunächst als Navigator, bevor er zu den Waffentauchern wechselte und im Rahmen der NATO an diversen Einsätzen mit der US Navy teilnahm. Nach turbulenten Jahren in Sonderkommandos nahm er seinen Abschied und studierte Informatik. Peter Brendt lebt heute in Kansas City, USA.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 12.09.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-26809-5
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12.1/3 cm
Gewicht 300 g
Auflage 2. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

DiAngelo zum Vierten
von einer Kundin/einem Kunden am 12.01.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Im vierten Teil der Robert DiAngelo Thriller bekommt es unser Held mit dem nächsten großen Gegner zu tun. Waren im ersten Teil einfache Terroristen seine Gegenspieler, so wurden diese im Laufe der Zeit immer größer. Im zweiten Teil waren es schon (etwas klischeehaft) die Nordkoreaner, im dritten Band die chinesische Volksmarine.... Im vierten Teil der Robert DiAngelo Thriller bekommt es unser Held mit dem nächsten großen Gegner zu tun. Waren im ersten Teil einfache Terroristen seine Gegenspieler, so wurden diese im Laufe der Zeit immer größer. Im zweiten Teil waren es schon (etwas klischeehaft) die Nordkoreaner, im dritten Band die chinesische Volksmarine. Nun sind eben die Russen dran. Ein russisches Versuchs-U-Boot vom Typ „Akula III“ läuft aus dem einzigen noch in Betrieb befindlichen maritimen Hafen auf, den die Russische Föderation noch betreibt. Im Klappentext wird übrigens fälschlicherweise vom Typ „Akula II“ berichtet. Dieser Bootstyp stellt zuweilen die einzige Innovation im russischen U-Boot Bau der letzten Jahre dar. Die gesamte Marine der Föderation ist desolat, es mangelt eigentlich an allen nötigen Ressourcen. Sowohl Material, als auch ausgebildete Matrosen sind chronische Mangelware. Das Einzige das Russland noch zu Hauf hat sind Admiräle, dies hat sich seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion nicht gravierend verändert. Die Murmanskflotte ist somit nur noch ein Schatten seiner selbst. Im Spätherbst 2006, dem Beginn der Handlung, passiert zunächst nichts Weltbewegendes. Keine größeren Konflikte sind im Gange, die das rasche Eingreifen der US-Marine erfordern. Somit hat auch Robert DiAngelo Zeit seinen Geburtstag zu feiern. Vor Kurzem wurde er zudem das erste Mal Vater und sein bester Freund wurde zum Kommandanten eines brandneuen U-Bootes der Los Angeles Klasse befördert. Grund genug für DiAngelo somit sich und seiner jungen Familie eine Verschnaufpause zu gönnen. Das Familienglück währt jedoch leider nur kurz. Wenige Stunden vor Beginn seiner Geburtstagsfeier ereignete sich in Russland ein vermeintlicher Zwischenfall. Da im ersten Jahrzehnt des 21ten Jahrhunderts eine beinahe lückenlose Überwachung funktioniert, ist das Ausbleiben eines Kontakts mit einem in See befindlichen U-Boot schnell bemerkt. Das russische Boot namens „Kugar“ ist nicht wie geplant nach wenigen Stunden in den Murmansker Heimathafen zurückgekehrt, sondern nimmt, so scheint es zumindest, Kurs auf einen älteren Flugzeugträger der USA, die „Ulysses S. Grant“. Da DiAngelo keinen anderen Ausweg sieht, bricht er mit dem am schnellsten verfügbaren U-Boot der US-Seestreitkräfte in den hohen Norden auf. Die „USS Baton Rouge“, das nächstgelegene Boot, wird jedoch von einem noch recht unerfahrenem Kommandanten befehltigt. Da Russland jedoch nicht NATO Mitglied ist, bekommt auch DiAngelos Gegenstück bei der CIA, Roger Marshen, der zufällig auch gerade auf seiner Geburtstagsfeier ist, eine Menge diplomatischer Arbeit zu tun. Im vierten Teil erfährt man sehr viel über den desolaten Zustand der russischen Marine und die Weiterentwicklung des U-Boot Baus in der Föderation. Erneut ein wirklich packender Thriller von Peter Brendt.


  • Artikelbild-0