Zeiten des Sturms

Roman

Sheridan Grant Band 3

Nele Neuhaus

(213)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 24.90
Fr. 24.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 19.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 14.00

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 24.90

Accordion öffnen
  • Zeiten des Sturms (Sheridan-Grant-Serie 3)

    6 CD (2020)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 24.90

    6 CD (2020)

Hörbuch-Download

Fr. 21.90

Accordion öffnen

Beschreibung


Die Weite Nebraskas. Ein Herz voller Sehnsucht. Der Traum eines Lebens. 

Sheridan Grant wollte alle Brücken hinter sich abbrechen, um ein neues Leben zu beginnen. Mit Paul Sutton, der sie liebt und auf Händen trägt. Weit entfernt von der Willow Creek Farm, und weit entfernt von dem Mann, der ihr Herz gebrochen hat. Doch kurz vor der Hochzeit kommen ihr Zweifel. Sie kehrt zurück nach Nebraska, und völlig unverhofft bietet sich ihr die Chance, den grössten Traum ihres Lebens zu verwirklichen. Aber dann holt sie das dunkle Geheimnis aus ihrer Vergangenheit ein, das ihr Leben zerstören kann …

Endlich: der dritte Teil der Bestsellerserie um Sheridan Grant!

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 528
Erscheinungsdatum 03.08.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86493-124-6
Verlag Ullstein Paperback
Maße (L/B/H) 20.5/13.5/5.2 cm
Gewicht 623 g
Auflage 6. Auflage
Verkaufsrang 7718

Weitere Bände von Sheridan Grant

Kundenbewertungen

Durchschnitt
213 Bewertungen
Übersicht
124
60
22
6
1

Der 3. Band
von einer Kundin/einem Kunden am 25.07.2021

Da vieles im 2. Band offen blieb war ich gespannt, wie es weiter geht. Leider wird so viel über Vergangenes geschrieben, dass es teilweise sehr langatmig war und ich viel überblättert habe. Dadurch konnte mich die Geschichte nicht so richtig fesseln.

tolle Urlaubslektüre
von einer Kundin/einem Kunden aus Welden am 23.06.2021

Nele Neuhaus versteht es den Leser mitzunehmen in das bewegte Leben der Sheridan Grant. Wie eine Augenzeugin lebt man mit in der Geschichte, durch die teilweise Ich-Form Schreibweise der Autorin. Im dritten Band nun gelingt es der talentierten Sheridan ihren Traum wahr werden zu lassen sich in der Musikbranche durchzusetzen. ... Nele Neuhaus versteht es den Leser mitzunehmen in das bewegte Leben der Sheridan Grant. Wie eine Augenzeugin lebt man mit in der Geschichte, durch die teilweise Ich-Form Schreibweise der Autorin. Im dritten Band nun gelingt es der talentierten Sheridan ihren Traum wahr werden zu lassen sich in der Musikbranche durchzusetzen. Jedoch wird sie leider wieder von ihrer Vergangenheit eingeholt. Wird sie es schaffen vergangenes Vergangenheit sein zu lassen und ihre Lebenserfahrung zu ihren Gunsten zu nutzen? Der dritte Band "Zeiten des Sturms" rundet die beiden vorhergehenden Bände "Sommer der Wahrheit" und "Straße nach nirgendwo" ab. Obwohl jeder Band für sich gelesen werden kann, empfiehlt es sich die Bände fortlaufend zu lesen, um vollends in die Geschichte einzutauchen. Wer Nele Neuhaus bisher als Krimi-Autorin kennt, wird auch in der Sheridan Grant Saga kriminalistisch bedient.

Einfach nur enttäuschend
von einer Kundin/einem Kunden aus Dittelbrunn am 14.06.2021

Sheridan Grants Leben könnte perfekt sein: Weit entfernt von der Willow Creek Farm, ihrer mit traurigen Erinnerungen behafteten Heimat, hat sie sich ein neues Leben aufgebaut. Ihr Verlobter Paul Sutton ist attraktiv, erfolgreich und würde alles für sie tun. Doch die Vergangenheit lässt Sheridan keine Ruhe – und holt sie kurz vor... Sheridan Grants Leben könnte perfekt sein: Weit entfernt von der Willow Creek Farm, ihrer mit traurigen Erinnerungen behafteten Heimat, hat sie sich ein neues Leben aufgebaut. Ihr Verlobter Paul Sutton ist attraktiv, erfolgreich und würde alles für sie tun. Doch die Vergangenheit lässt Sheridan keine Ruhe – und holt sie kurz vor der Hochzeit wieder ein. Sheridan muss einsehen, dass sie sich nicht auf ewig selbst verleugnen kann und kehrt an den Ausgangspunkt zurück: Nach Nebraska zu ihrer Familie. Dass dies sich als großes Glück herausstellen soll, ahnt Sheridan zu diesem Zeitpunkt noch nicht, doch tatsächlich weckt ihr Gesangstalent die Aufmerksamkeit eines einflussreichen Mannes, der ihr ihren größten Traum erfüllen kann. Ich bin großer Fan von Nele Neuhaus Taunus-Krimis und war deshalb umso gespannter darauf, die Autorin auch in einem anderen Genre kennen zu lernen. Aber was soll ich sagen… wäre Frau Neuhaus mal besser im Krimi-Bereich geblieben hätte sie mich als Fan jetzt nicht verloren. Ihr eigentlich toller Schreibstil ist hier nicht mehr zu erkennen, mir haben komplett die anschaulichen Beschreibungen, die spannungsgeladenen Momente und großen Emotionen gefehlt, die ich in ihren anderen Büchern so geliebt habe. „Zeiten des Sturms“ aus der „Sheridant-Grant“-Reihe konnte mich überhaupt nicht überzeugen und kann bei weitem nicht an die Krimi-Erfolge der Taunus-Ermittler heranreichen – weder sprachlich, noch inhaltlich. Insbesondere letzteres empfand ich bei „Zeiten des Sturms“ alles andere als gelungen. Es ist der dritte Band der Reihe und ich habe eigentlich das ganze Buch über nicht durchgeblickt. Ohne die ersten Bände zu kennen bleiben permanent Fragezeichen, es werden ständig irgendwelche Ereignisse reflektiert oder angedeutet, die man ohne die beiden ersten Bände überhaupt nicht verstehen und zuordnen kann. Des Weiteren hat sich das Buch über weite Teile sehr in die Länge gezogen und war häufig zäh und schlichtweg langweilig. Der Protagonistin geschehen ständig wie zufällig lebenseinschneidende Erlebnisse, die aber gefühlt wahllos aneinandergereiht und emotionslos „nebenbei“ abgearbeitet wurden – alles andere als authentisch und überzeugend. Auch kommen ständig Personen vor, die vielleicht aus den ersten Bänden bekannt sind, hier aber nicht eingeführt wurden und bei mir somit ausschließlich für Verwirrung sorgten. Am schlimmsten fand ich aber die Protagonistin Sheridan Grant selbst. Dass Neuhaus sie im Klappentext als „absoluten Lieblingscharakter all ihrer Heldinnen“ vorstellt kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Mich persönlich hat sie einfach wahnsinnig genervt: Sie wird als der tollste Mensch der Welt dargestellt, alle lieben sie und stehen bedenkenlos für sie ein, sie hat das größte Gesangstalent der Welt und ist zudem menschlich und empathisch. Da kann man ihr auch mal so Kleinigkeiten wie einen Mord verzeihen, da der Ärmsten in ihrem jungen Leben schon mehr schreckliche, dramatische, aber auch aufsehenerregende Zufälle und Ereignisse passiert sind, als dies eigentlich möglich ist. Immer ist die arme Sheridan das Opfer, das eigentlich für nichts etwas kann – unglaubwürdig, unsympathisch und unauthentisch. Ich konnte mich keine Sekunde mit ihr identifizieren und war froh, am Ende des Buches mit ihr abzuschließen. Offenbar hatte ich als großer Fan von Nele Neuhaus´ Taunus-Krimis zu hohe Erwartungen an ihre Romane – und deshalb war meine Enttäuschung auch unermesslich. Nele Neuhaus sollte besser beim Krimi-Schreiben bleiben, leider ist sie durch dieses schreckliche Buch von der Liste meiner Lieblings-Autoren heruntergefallen. Schade.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4