Warenkorb

Die Unwerten

Roman

Hannah Bloch Band 1

Frankfurt am Main, 1939. Die vierzehnjährige Hannah bricht vor ihren Mitschülern in einem Krampfanfall zusammen. Bisher war es ihr gelungen, ihre Epilepsie zu verheimlichen, doch jetzt meldet ihr linientreuer Lehrer sie bei der Obrigkeit. Hannah gerät ins Visier des NS-Terrorapparates, denn die Nazis haben sich zum Ziel gesetzt, alles „lebensunwerte Leben“ zu vernichten. Hannahs Schicksal liegt nun in den Händen des Gutachterarztes Joachim Lubeck, einem gewissenlosen Opportunisten, der für seine Karriere über Leichen geht.
Portrait
Volker Dützer wurde 1964 geboren und schreibt Thriller sowie Kriminalromane. Er lebt im Westerwald unweit der NS-Gedenkstätte Hadamar. Um die Erinnerung an die dort begangenen Verbrechen wachzuhalten, veröffentlicht er mit „Die Unwerten“ seinen ersten zeitgeschichtlichen Roman.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 473
Erscheinungsdatum 12.02.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8392-2646-9
Verlag Gmeiner-Verlag
Maße (L/B/H) 21.1/13.6/4.3 cm
Gewicht 567 g
Auflage 2020
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 23.90
Fr. 23.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Hannah Bloch

mehr
  • Band 1

    Die Unwerten Die Unwerten Volker Dützer
    • Die Unwerten
    • von Volker Dützer
    • (5)
    • Buch
    • Fr. 23.90

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Aufwühlend und fesselnd bis zur letzten Seite
von Gertie G. aus Wien am 29.03.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Man schreibt das Jahr 1939. Eine Halbjüdin zu sein und an Epilepsie zu leiden ist in der Nazizeit in ganz Deutschland eine tödliche Konstellation. Es sind Gerüchte im unheimliche Umlauf, die so keiner wirklich glauben mag. Menschen, die dem Reich nicht nützlich sind, verschwinden einfach. Wohin? Darüber wird nur ganz leise geflü... Man schreibt das Jahr 1939. Eine Halbjüdin zu sein und an Epilepsie zu leiden ist in der Nazizeit in ganz Deutschland eine tödliche Konstellation. Es sind Gerüchte im unheimliche Umlauf, die so keiner wirklich glauben mag. Menschen, die dem Reich nicht nützlich sind, verschwinden einfach. Wohin? Darüber wird nur ganz leise geflüstert. Deshalb so versucht Hannah Bloch ihre Krankheit zu verheimlichen. Doch als sie in der Schule zusammenbricht, meldet sie ein linientreuer Lehrer. Sie wird zu einer Untersuchung vorgeladen und statt eines wohlwollenden Arztes, wird sie von Dr. Joachim Lubeck als „nicht abrichtbar“ beurteilt. Lubeck ist ein schwacher Mann, ein gewissenloser Opportunist, der von Hannahs Mutter Malisha besessen ist. Sie soll seine Geliebte werden, obwohl er sich damit des Verbrechens der „Rassenschande“ schuldig macht. Als sie sich weigert und der Vergewaltigung nur knapp entkommt, schwört Lubeck Malisha und Hannah ewige Rache... Meine Meinung: Volker Dützer ist hier ein Krimi gelungen, der unter die Haut geht. Da ist zum einen Hannah mit ihrer Odyssee und zum anderen das Netz der Fluchthelfer, das immer löchriger wird, weil die Nazis die Mitglieder verhaften und foltern. Nur ganz wenige bleiben standhaft wie Malisha und die bezahlt mit ihrem Leben. Doch auch bei den Nazis ist nicht alles so eitel Wonne wie der Führer es gern hätte. Es geht um Gier, um Macht und deren Erhalt. So schreckt Brunner nicht vor dem Mord an seiner eigenen Ehefrau zurück - Lubeck ist ein williger Helfer. Geschickt flicht er historische Details ein. So erwähnt er, dass die „Aktion T4“ kurzfristig eingestellt werden musste, nachdem die Bevölkerung auf die systematische Ermordung von Kranken und Behinderten aufmerksam wurde. Wenig später geht das Morden mit unerbittlicher Härte weiter. Ein interessanter Aspekt, der mir so nicht geläufig war, ist die Ermordung von Wehrmachtssoldaten die schwer traumatisiert in Lazaretten lagen und nicht mehr an die Front zurück wollten. Sie wurden ebenfalls als „lebensunwert“ eingestuft. Das Buch ist kaum aus der Hand zu legen. Der Autor gönnt weder seiner Hauptfigur Hannah eine Ruhepause noch seinen Lesern. Immer, wenn man glaubt, Hannah könnte jetzt einmal in Sicherheit sein (wobei Sicherheit ja relativ ist), taucht Lubeck wieder der Teufel aus der Schachtel wieder auf. Wie viel kann ein Mensch aushalten? Am Beispiel von Hannah ist Antwort - sehr viel. Und immer wieder sind es klitzekleine Zufälle, die Hannah das Überleben ermöglichen. In seinem Nachwort beschreibt der Autor was ihn bewogen hat, genau dieses Buch zu schreiben. Können die Verbrechen der Nazis Stoff für Belletristik sein? „Nun könnte man mir vorwerfen, dass die Euthanasie kein Thema für die Belletristik ist, aber ich bin anderer Meinung. Um Menschen schwierige Themen nahezubringen, ist der erhobene Zeigefinger meines Erachtens kein gutes Mittel. Warum nicht die zeitgeschichtlichen Aspekte und Hintergründe in eine spannende Geschichte verpacken und damit den Leser zur Beschäftigung mit diesen Inhalten anregen? Schließlich geht es im Roman wie in der Realität um Menschen und deren Lebenswege.“ Ja natürlich können (und vielleicht müssen) Romane sich mit diesen Themen beschäftigen. Damit können mehr Menschen erreicht werden als mit Sachbüchern. Und jeder Leser, der sich anschließend mit dem Thema „Nazi-Verbrechen“ auseinander setzt und vielleicht doch zu einem Sachbuch greift, ist einermehr der genau hinsieht, damit solche Verbrechen nicht mehr passieren. Ich warte mit Spannung schon auf den nächsten Fall mit Hannah Bloch. Fazit: Ein aufwühlendes Buch, das sich mit einem der vielen Verbrechen der Nazis beschäftigt. Gerne gebe ich hier 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Hier verschwimmt Wahrheit und Fiktion zu einem Meisterwerk
von katikatharinenhof am 13.03.2020

Hannah hat bisher das eigentlich unmögliche geschafft und ihre Epilepsie vor ihren Mitschülern geheim gehalten. Doch nach einem Krampfanfall wird sie durch ihren Lehrer denunziert und damit ist das Schicksal von Hannah so gut wie besiegelt. Denn Hannah gehört, nach den Richtlinien der Nazis, zum Kreis des lebensunwerten Leben un... Hannah hat bisher das eigentlich unmögliche geschafft und ihre Epilepsie vor ihren Mitschülern geheim gehalten. Doch nach einem Krampfanfall wird sie durch ihren Lehrer denunziert und damit ist das Schicksal von Hannah so gut wie besiegelt. Denn Hannah gehört, nach den Richtlinien der Nazis, zum Kreis des lebensunwerten Leben und ihre Existenz hängt einzig und allein von einem Menschen ab, der bereit ist, über Leichen zu gehen.... Es gibt nur ein einziges Wort, das diese Buch beschreibt: brillant ! Volker Dünzer gelingt es mit seinem Roman "Die Unwerten" die Grenze zwischen Realität und Fiktion so verschwimmen zu lassen, sodass man mittendrin im Wahnsinn der Nazi -Maschinerie ist und mit Hannah um ihr Leben bangt. Die verqueren Gedanken der braunen Schergen und die langen Arme der Helfershelfer sind für den Leser genauso präsent wie für das Mädchen und ich leide, hoffe und weine mit ihr und ihrer Familie mit. Das Buch geht unter die Haut, denn die Geschichte von Hannah ist von Leid und Angst, Pein und Schrecken geprägt und ich muss hilflos mit ansehen, was dem Mädchen und ihrer Familie alles widerfahren ist. Allzu leicht vergisst man, dass diese Schilderungen nur auf Papier existieren und das ist der exzellenten Recherche des Autors geschuldet, der hier tief in das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte eintaucht. Die historischen Fakten belegen das Gemetzel, die Grausamkeit und die wahnwitzigen Ideen des braunen Sumpfes, zeigen aber auch, dass es immer wieder Menschen mit Herz gegeben hat, die die Werte Achtung und Menschlichkeit auch in den schlimmsten Zeiten aufrecht erhalten. Hannas Weg ist ein Weg voller Anfeindungen, Hass und falscher Ideale und Dützer weiß ihre Geschichte mit einem unglaublich hohen Maß an Spannung, innerer Aufruhr und Gewissenhaftigkeit dem Leser nahe zu bringen. Ein Buch, das ermahnt und gegen das Vergessen geschrieben wurde - für mich ein brillanter Thriller vor historischer Kulisse.

Uneingeschränkte Leseempfehlung!
von misspider am 05.03.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Mit 'Die Unwerten' geht der Autor eine gewagte Kombination ein, denn als Kulisse für seinen Thriller dient die Zeit des Nationalsozialismus und die 'Aktion T4', unter deren Deckmantel die systematische 'Vernichtung unwerten Lebens' betrieben wurde. Hannah Bloch ist Halbjüdin, doch in den Fokus des Systems gerät sie, als sie i... Mit 'Die Unwerten' geht der Autor eine gewagte Kombination ein, denn als Kulisse für seinen Thriller dient die Zeit des Nationalsozialismus und die 'Aktion T4', unter deren Deckmantel die systematische 'Vernichtung unwerten Lebens' betrieben wurde. Hannah Bloch ist Halbjüdin, doch in den Fokus des Systems gerät sie, als sie in ihrer Klasse einen epileptischen Anfall erleidet - ein Grund sie auf die Liste der Aktion T4 zu setzen. Wie durch ein Wunder und mit Hilfe vieler vertrauter, aber auch neuer und unerwarteter Verbündeter schafft Hannah es jedoch mehr als einmal, ihrem Schicksal zu entfliehen und am Leben zu bleiben. Was Hannah auf ihrem Weg erlebt, ist sowohl ein unglaublich spannender Thriller als auch ein sehr erschütternder historischer Roman. Uneingeschränkte Leseempfehlung!