Letzte Entscheidung

Thriller

Jack Ryan Band 21

Tom Clancy, Mike Maden

(5)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 18.90

Accordion öffnen
  • Letzte Entscheidung

    Heyne

    Erscheint demnächst

    Fr. 18.90

    Heyne

gebundene Ausgabe

Fr. 33.90

Accordion öffnen
  • Letzte Entscheidung

    Heyne

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 33.90

    Heyne

eBook (ePUB)

Fr. 17.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Korea testet erstmals erfolgreich Raketen mit Mehrfachsprengköpfen, was im Westen und in China grösste Besorgnis auslöst. Die Reaktion lässt nicht lange auf sich warten. Um den massiven Sanktionen zu entgehen, schmiedet der nordkoreanische Geheimdienst einen perfiden Plan, dessen Verwirklichung nicht nur die Fundamente des »unzuverlässigen Verbündeten« China, sondern auch den gesamten Westen aus den Angeln heben könnte. Jack Ryan muss sich den neuen Dimensionen der Cyberkriegführung stellen.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 528 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.05.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783641246792
Verlag Random House ebook
Originaltitel Point of Contact
Dateigröße 2140 KB
Übersetzer Reiner Aus dem Amerikanischen Pfleiderer
Verkaufsrang 13723

Weitere Bände von Jack Ryan

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
2
1

Inkohärenter, schlecht geschriebener Etikettenschwindel
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 24.01.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Dieses Buch ist eine grosse Enttäuschung. Simple Story, grobe Plotholes, eindimensionale Charakteren. Tom Clancy prangt auf dem Cover, nur ist der ja bereits seit Jahren tot. Das Buch wurde von jemandem anderem geschrieben.

Kommen Sie mit nach Singapur!
von einer Kundin/einem Kunden am 30.10.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Operative Geheimdienstarbeit, Staatskrisen, Börsengeschäfte, Spionage, Datenklau, ein atmosphärisches Singapur. Hier findet man alles was zu einem guten Clancy gehört. Auch wenn seit dem Tod Tom Clancy`s seine Co-Autoren am Werk sind, lässt "Letzte Entscheidung" keine Wünsche offen. Trotzdem das Buch ziemlich umfangreich ist, si... Operative Geheimdienstarbeit, Staatskrisen, Börsengeschäfte, Spionage, Datenklau, ein atmosphärisches Singapur. Hier findet man alles was zu einem guten Clancy gehört. Auch wenn seit dem Tod Tom Clancy`s seine Co-Autoren am Werk sind, lässt "Letzte Entscheidung" keine Wünsche offen. Trotzdem das Buch ziemlich umfangreich ist, sind auch Wenigleser damit gut bedient, da man beim Lesen nur so durchrutscht. Auch lässt sich hier problemlos in die Jack Ryan Reihe einsteigen. Probieren Sie es aus oder verschenken Sie es! Viel Spaß!

Die stillen Helden
von Michael Sterzik aus Wallenhorst am 29.06.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Es ist immer wieder interessant zu verfolgen, wie die Reihe „Tom Clancy“ rund um die Familie Ryan, aktuelle Themen verwendet. Manchmal werfen diese Titel auch einen prophetischen Blick in die Zukunft, die sich auch manchmal dramatisch realisieren. Die Reihe ist mitunter natürlich auch sehr politisch orientiert, ein Wechselspiel ... Es ist immer wieder interessant zu verfolgen, wie die Reihe „Tom Clancy“ rund um die Familie Ryan, aktuelle Themen verwendet. Manchmal werfen diese Titel auch einen prophetischen Blick in die Zukunft, die sich auch manchmal dramatisch realisieren. Die Reihe ist mitunter natürlich auch sehr politisch orientiert, ein Wechselspiel zwischen operativer Geheimdienstarbeit, die Staatskrisen eröffnen, oder deeskalieren können. In dem vorliegenden Band „Letzte Entscheidung“ deren Hauptautor Mike Maden ist, der unter dem Pseudonym „Tom Clancy“ die Reihe fortsetzt. Das Feindbild ist in diesem Fall – Korea und China. Das es zwischen den USA und diesen beiden Staaten immer mal wieder zu politischen Spannungen kommt, liegt auf der Hand und kann man fast schon monatlich in den Nachrichtenmagazinen und Sendungen verfolgen. In „Letzte Entscheidung“ spielt der Präsidentensohn Jack Ryan jr. die alle entscheidende Rolle. Der Analyst und operativer Agent soll in Singapur eine Firma, die mit einer amerikanischen fusionieren möchte, wirtschaftlich durchleuchten. Zusammen mit einem ehemaligen CIA-Agenten, der jetzt als professioneller „Controller“ nimmt er die ruhigen Ermittlungen hinter dem Schreibtisch auf. Natürlich wird es für die beiden unbequem, gar lebensgefährlich, denn der Controller, hat einen Auftrag bekommen – Spionage und Datenklau – ohne das Wissen von Jack Ryan. Es gibt also mehr wie genug Konflikte in diesem knappen 530seitigen Thriller. Im Grunde keine uninteressante Story – aber sie hat durchaus Längen und einiges an logischen Fehlern zu bieten, und an Situationen und Handlungen, der Personen, die wenig bis gar nicht plausibel sind. Es gibt auch keine anderen Teamplayer aus Ryan und dem Controller Paul. Letztere hat überaus interessante Talente und eine Vergangenheit, die man so nicht unbedingt erwartet hätte. Mit dieser Person hätte man die Story noch viel interessanter und geschickter gestalten können. Unter dem Deckmantel einer offiziellen und langweiligen Aufgabe, entwickelt sich das wenig später alles andere als routiniert. Ein spektakulärer Orkan am Ende der Handlung dramatisiert den Showdown ganz ordentlich. Korea testet erstmals erfolgreich Raketen mit Mehrfachsprengköpfen, was im Westen und in China größte Besorgnis auslöst. Die Reaktion lässt nicht lange auf sich warten. Um den massiven Sanktionen zu entgehen, schmiedet der nordkoreanische Geheimdienst einen perfiden Plan, dessen Verwirklichung nicht nur die Fundamente des »unzuverlässigen Verbündeten« China, sondern auch den gesamten Westen aus den Angeln heben könnte. Jack Ryan muss sich den neuen Dimensionen der Cyberkriegführung stellen. (Verlagsinfo) Mit einem Cyberkrieg hat das ganz allerdings wenig zu tun. Nennen wir es doch eher Wirtschaftsspionage – der mehr wie amateurhaft durchgeführt wird. Sicherlich spielen hier das Dechiffrieren und hacken von Rechnersystemen, die größte Rolle. Allerdings – ist auch ein Rechner nur so schlau, wie der Mensch, der diese Prozesse einsetzt und steuert. In „Letzte Entscheidung“ werden politische und militärische Themen eher ausweichend behandelt. Schade – denn genau das erwartet man einfach und von den tatsächlichen Motiven ist man dann doch etwas enttäuscht. So ganz kann ich auch einfach nicht verstehen – dass man der früheren Hauptfigur Jack Ryan Senior inhaltlich nicht viel mehr Raum gibt. Traut man sich nicht – dessen Figur weiterzuentwickeln? Hier ist keine Entwicklung zu sehen – charakterlicher Stillstand einer großartigen Person. Schade. Fazit „Letzte Entscheidung“ von Tom Clancy und Mike Maden ist ein solider Thriller, der inhaltlich die Reihe nicht nach vorne bringt. Kleine Nebengeschichte – die eigentlich überflüssig ist. Seichte Spannung und Unterhaltung – aber atmosphärisch eher auf kleiner Flamme geköchelt. Abschalten – Lesen – Vergessen. Michael Sterzik


  • Artikelbild-0