Warenkorb

Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland

Roman

Die Dunklen Chroniken Band 1

Unglaublich packend: Diese düstere Neuerzählung von »Alice im Wunderland« wird Ihnen den Schlaf rauben.

Seit zehn Jahren ist Alice in einem düsteren Hospital gefangen. Alle halten sie für verrückt, während sie selbst sich an nichts erinnert. Weder, warum sie sich an diesem grausamen Ort befindet, noch, warum sie jede Nacht Albträume von einem Mann mit Kaninchenohren quälen. Als ein Feuer im Hospital ausbricht, gelingt Alice endlich die Flucht. An ihrer Seite ist ihr einziger Freund: Hatcher, der geisteskranke Axtmörder aus der Nachbarzelle. Doch nicht nur Alice und Hatcher sind frei. Ein dunkles Wesen, das in den Tiefen des Irrenhauses eingesperrt war, ist ebenfalls entkommen und jagt die beiden. Erst wenn Alice dieses Ungeheuer besiegt, wird sie die Wahrheit über sich herausfinden – und was das weisse Kaninchen ihr angetan hat …

Nichts für schwache Nerven: Henrys Neuerzählung von »Alice im Wunderland« ist brutal – gleichzeitig aber unglaublich packend.

Alle Bücher von Christina Henry:
Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland
Die Chroniken von Alice - Die Schwarze Königin
Die Chroniken von Peter Pan - Albtraum im Nimmerland (Frühjahr 21)
Die Chroniken der Meerjungfrau - Der Fluch der Wellen (Herbst 21)
Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald (Frühjahr 22)

Portrait
Die Amerikanerin Christina Henry ist als Fantasyautorin bekannt für ihre finsteren Neuerzählungen von literarischen Klassikern wie »Alice im Wunderland«, »Peter Pan« oder »Die kleine Meerjungfrau« sowie für ihre Bestsellerreihe »Black Wings«. Christina Henry liebt Langstreckenläufe, Bücher sowie Samurai- und Zombiefilme. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Chicago.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 16.03.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7645-3234-5
Verlag Penhaligon
Maße (L/B/H) 20.5/12.8/3.5 cm
Gewicht 476 g
Originaltitel Alice (The Chronicles of Alice)
Übersetzer Sigrun Zühlke
Verkaufsrang 2699
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 27.90
Fr. 27.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Die Dunklen Chroniken

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
108 Bewertungen
Übersicht
66
32
4
5
1

Spannende Idee – naive Umsetzung
von einer Kundin/einem Kunden am 02.06.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Alice sitzt seit zehn Jahren in einem Sanatorium fest, geplagt von Albträumen über das Kaninchen. Ihr einziger Freund ist der Axtmörder Hatcher, aus der Zelle nebenan. Als die Anstalt niederbrennt und Sie mit Hatcher fliehen kann, sieht Alice aus den Flammen eine dunkle Gestalt auftauchen. Laut Hatcher ist das der Jabberwocky, d... Alice sitzt seit zehn Jahren in einem Sanatorium fest, geplagt von Albträumen über das Kaninchen. Ihr einziger Freund ist der Axtmörder Hatcher, aus der Zelle nebenan. Als die Anstalt niederbrennt und Sie mit Hatcher fliehen kann, sieht Alice aus den Flammen eine dunkle Gestalt auftauchen. Laut Hatcher ist das der Jabberwocky, der unter dem Gebäude gefangen war und nun nach Blut dürstet. An Hatchers Seite begibt sich Alice tief in die bedrohlichen, gewalttätigen Straßen der alten Stadt, denn sie beide sind die einzigen die den Jabberwocky aufhalten können. Als Fan von dem Original „Alice im Wunderland“ sowie vieler Adaptionen, war ich überaus neugierig auf diesen Roman. Eine unheimliche, spannende, gewalttätige, erwachsene Variante meiner Lieblingsgeschichten. Eine geistig geschädigte Alice die zwischen Wahnsinn und Gewalt hin und her geworfen wird und einen selbst zweifeln lässt, ob das Gelesene wirklich passiert ist oder der Einbildung von Alice entspringt. „Das war das Problem, wenn man nicht ganz richtig im Kopf war. Man wusste oft nicht, ob einem die eigenen Augen die Wahrheit sagten.“ Das Potenzial dieser Idee lies mich, mit gewissen Erwartungen, gespannt nach dem Buch greifen. Leider wurden diese enttäuscht. Die kurzen, pragmatischen Sätze erzeugten in mir keine Stimmung. Die Handlung lief, meinem Empfinden nach, als wollte die Autorin nach der Reihe bestimmte Punkte abhaken und das Innenleben der Figuren gestaltete sich eindimensional. Auch die in vielen Rezensionen als „unnötig grausam und blutig“ beschriebenen Szenen erzeugten bei mir ein müdes Schulterzucken. Es ist für mich nicht abschreckend wenn jemand beschreibt, das es passiert, viel erschreckender wäre so was wie: die Gerüche, Geräusche, das Empfinden, … Alles in allem fehlte mir schlicht der Emotionale Zugang, um bei mir wirklich Gänsehaut zu erzeugen. Schade eigentlich.

Ich war gefesselt von der ersten Seite
von einer Kundin/einem Kunden aus Leipzig am 31.05.2020

Für mich eins der spannsten Bücher der letzten Zeit. Intelligent geschrieben, mit herbem Humor und wortwitz. Ab eine solch kreative Mischung bisher noch nie gelesen und bin begeistert. Etwas fantasy, ohne gleich ebische Ausmaße a la Tolkien, kriminelle Verstrickungen, interessante Charaktere und alt bekannte Märchen so geschickt... Für mich eins der spannsten Bücher der letzten Zeit. Intelligent geschrieben, mit herbem Humor und wortwitz. Ab eine solch kreative Mischung bisher noch nie gelesen und bin begeistert. Etwas fantasy, ohne gleich ebische Ausmaße a la Tolkien, kriminelle Verstrickungen, interessante Charaktere und alt bekannte Märchen so geschickt verwoben und etwas ganz neues daraus erschaffen. Einfach nur WOW! Da ich nicht bis zum Herbst warten konnte hab mir den Nachfolge-Roman in der englischen Original Ausgabe gekauft, so kann ich gleich meine Sprachkenntnisse auffrischen. hoffe es geht nicht zuviel vom wortwitz verloren für mich. Sonst lese ich es in beiden Sprachen...

Brutale Neuinterpretation von Alice im Wunderland
von Sabine Bender am 26.05.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Seit zehn Jahren sitzt Alice in einer psychiatrischen Anstalt. Seit sie damals nach ihrem Verschwinden wieder auftauchte und sich nur noch an einen Mann mit Kaninchenohren erinnern konnte. Ihr einziger Kontakt ist Hatcher, ein Mörder aus der Nachbarzelle. Als in der Anstalt ein Feuer ausbricht, gelingt den beiden die Flucht; und... Seit zehn Jahren sitzt Alice in einer psychiatrischen Anstalt. Seit sie damals nach ihrem Verschwinden wieder auftauchte und sich nur noch an einen Mann mit Kaninchenohren erinnern konnte. Ihr einziger Kontakt ist Hatcher, ein Mörder aus der Nachbarzelle. Als in der Anstalt ein Feuer ausbricht, gelingt den beiden die Flucht; und mit ihnen einem dunklen Wesen, das ebenfalls in den Tiefen der Anstalt gefangen war. Gemeinsam machen sich Alice und Hatcher auf die Jagd nach diesem Wesen. Schnell wird ihnen klar, dass nur dieses Wesen ihnen bei ihrer Suche nach ihrer Vergangenheit helfen kann. Und Alice kann erst mit ihrer Vergangenheit abschließen, wenn sie sich dem Kaninchen und dem Schrecken, der ihr damals wiederfahren ist, stellen kann. Die Autorin hat hier eine interessante aber auch etwas brutale Version von Alice im Wunderland entworfen. So kommen denn auch einige bekannte Figuren zum Vorschein, wenn auch anders, als man sie in Erinnerung hat. Man erkennt jedoch die Grinsekatze, die Raupe, das Kaninchen, den Jabberwocky. In Hatcher glaube ich den verrückten Hutmacher gefunden zu haben. Dafür, dass die Geschichte an mehreren Stellen doch recht brutal und blutrünstig daherkommt, bleibt der Schreibstil erstaunlich nüchtern, fast schon neutral erzählend. Immer tiefer geraten wir in das Grauen mit hinein, und erfahren schließlich, was mit Alice und Hatcher damals passiert ist, bevor sie in die Anstalt kamen. Eine interessante Reise durch eine Welt, die auf der einen Seite sehr an die das Wunderland angelehnt ist, und auf der anderen Seite doch so gar nichts mit dem Wunderland von Alice gemeinsam zu haben scheint. So folgen Alice und Hatcher denn auch am Ende wieder einem weißen Kaninchen durch einen Tunnel auf dem Weg in die Fortsetzung, die uns wohl mehr über das Schicksal von Hatcher erzählen wird. Ich bin schon sehr gespannt.