Warenkorb

Die Traumdiebe

Die preisgekrönte Nr. 1 der kanadischen Bestsellerliste - jetzt für kurze Zeit zum Einführungspreis von 4,99 EUR!

Kanada nach der Klimakatastrophe: Die Welt ist hart und unmenschlich geworden. Die Menschen haben die Fähigkeit zu träumen verloren. Nur die wenigen überlebenden Ureinwohner können es noch - und werden deswegen gnadenlos gejagt. Der 16-jährige Frenchie hat so seine ganze Familie verloren. Aber er hat eine neue gefunden: Träumer wie er, die gemeinsam durch die Wildnis des Nordens ziehen, immer auf der Flucht vor den Traumdieben. Ein paar Kinder und Jugendliche, einige Erwachsene und die wunderbare, rebellische Rose. Kann die Macht ihrer Geschichten und das Wissen ihrer Ahnen sie schützen?
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Altersempfehlung 14 - 99
Erscheinungsdatum 01.03.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783641256746
Verlag Random House ebook
Originaltitel The Marrow Thieves
Dateigröße 1470 KB
Übersetzer Stefanie Frida Lemke
Verkaufsrang 1619
eBook
eBook
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
1
6
2
0
0

Eine Geschiche voller Geschichten
von einer Kundin/einem Kunden aus Röthenbach am 04.04.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Inhalt: In einer Welt, in der die Erde nicht nur droht, dank der Menschheit unterzugehen, sondern in der sie schon dabei ist sich gegen eben jene zu wehren, flieht der zu Träumen fähige Frenchie aufgrund seiner Abstammung von den Indianern, vor den Menschen, die nicht mehr träumen können. Er trifft auf eine Gruppe, die ebenfa... Inhalt: In einer Welt, in der die Erde nicht nur droht, dank der Menschheit unterzugehen, sondern in der sie schon dabei ist sich gegen eben jene zu wehren, flieht der zu Träumen fähige Frenchie aufgrund seiner Abstammung von den Indianern, vor den Menschen, die nicht mehr träumen können. Er trifft auf eine Gruppe, die ebenfalls von Indianern abstammt und auch sie können noch träumen. Sie reisen zusammen in den Norden, in der Hoffnung, dort Sicherheit zu finden. Auf ihrem Weg erleben die unterschiedlichen, und doch gleichen Mitglieder dieser Gruppe so manche wundervolle, aber auch so manche schreckliche Sache. Cover: Als ich das Cover vor dem Lesen angesehen habe, dachte ich nur, wie schön ich es finde, weil es eine gewisse Ruhe und Friedlichkeit ausstrahlt. Die Feder darauf war für mich auch einfach ein schönes Detail, das dem Cover noch eine kleine Besonderheit gibt. Nach dem Lesen sehe ich mir jetzt das Cover an und entdecke so viele Parallelen zum Inhalt, die dem ihm eine ganz andere Bedeutung geben, als ich vor dem Lesen dachte. Die Feder und die schöne, wilde Umgebung erinnern mich jetzt vor allem an den Hintergrund der indianischen Völker und der Regen darauf an die Bedingungen, die in dem Buch herrschen. Trotzdem, oder gerade jetzt finde ich das Cover besonders schön. Meinung: Tia, wo soll ich da anfangen? Als ich die ersten Seiten gelesen habe dachte ich, das Buch wäre eher ein Jugendbuch oder eben einfach eine schöne Geschichte über das Träumen. Aber mit der Zeit habe ich gemerkt, dass dahinter sehr viel mehr steckt, als man vorher ahnen konnte. Das Buch spricht nicht nur sehr aktuelle und vor allem wichtige Themen an, es beschreibt die Geschichte der Figuren auch mit einer Härte und Ehrlichkeit, die mich manchmal hat schlucken lassen. Bis zur Mitte des Buches habe ich ständig mitgefiebert und gefroren, wenn unsere Gruppe wieder einmal eine Nacht im Regen verbringen musste. Ich habe jeden einzelnen kennen und lieben gelernt. Dann ist aus Regen aber Sturm geworden und das Buch hat eine krasse Wendung genommen. Es sind Sachen passiert, die mir die Tränen in die Augen getrieben und auch Sachen, die mein Herz erwärmt haben. Spätestens dann wurde mir auch klar, dass das hier keine seichte Geschichte über Träume und die Zukunft ist. Ich muss sagen, dass mir aber gerade diese Ehrlichkeit, mit der die Personen und deren Lage beschrieben wurden, gefallen hat. Es hat das Buch und die Message, die dahinter steckt besonders gemacht. Manchmal habe ich fast eine Pause gebraucht, weil ich mir überlegt habe, ob es in der Wirklichkeit einmal ähnlich kommen könnte und falls ja, würden die Menschen tatsächlich so böse und kalt werden? Die Art und Weise, wie die Figuren in dem Buch miteinander umgegangen sind, hat mich oft sehr berüht. Alle haben einander als gleichwertig betrachtet und sich verhalten, als wären sie eine Familie. Das waren sie wohl auch irgendwie und sie haben es vor allem gebraucht, sich als solche zu fühlen. Am schönsten und besondersten fand ich die Rolle, die dem Geschichtenerzählen und den Geschichten selbst beigemessen wird. Während dem Lesen dieses Buches wird einem bewusst was für eine Bedeutung und Wichtigkeit Geschichten, sowohl ausgedachte, als auch wirklich geschehene Geschichten haben. Einige Dinge haben mich allerdings auch ein kleines bisschen gestört. Ich hätte mir gewünscht, einen näheren Einblick in die Hintergründe der Menschen, die nicht träumen können gewünscht. Es hat mich ehrlich gesagt ein bisschen gewundert, dass das nicht irgendwo im Buch kam, da die Geschichten der Gruppe und ihrer Vorfahren sehr genau behandelt wurden. Außerdem ging mir persönlich das Ende ein wenig zu schnell und dadurch wurde es ein wenig übertrieben. Ein wenig zu unrealistisch, obwohl ich denke, dass dieses Ende ein wenig ausgearbeiteter perfekt wäre. Kurz gesagt: Das Buch hat mir sehr gut gefallen, wobei ich mir an manchen Stellen etwas....mehr gewünscht hätte. Zitat: Sie sang. Sie sang mit einer Lautstärke, in einer Tonlage und einem herzzerreißenden Klagen, sodass es in den Gebeinen ihrer Vorfahren widerhallte und sie in der Erde unter der Schule zum Klappern brachte. Welle um Welle verwandelte sie ihren Herzschlag zu Trommeln, ihre einzelne Stimme in viele, zog jeden einzelnen Traum aus ihrem Mark und in ihr Lied. Und da waren ihre Worte: Worte in einer Sprache, die das Übertragungsgerät nicht verarbeiten konnte, Worte, die die Kardinäle nicht ertrugen, Worte, die die Kabel nicht weiterleiten konnten. Insgesamt..... (auf einer Skala von 1- 10) Cover: 10 Schreibstil: 9 Idee: 9 Handlung: 7 Charaktere: 9 Gefühle: 10

von einer Kundin/einem Kunden am 01.04.2020
Bewertet: anderes Format

Ich habe lang gebraucht um die Welt zu begreifen. Ich war hin und her gerissen ob Fantasy oder Realität. Doch wenn man weiter liest kommt man an. Und es hat mich mitgerissen. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

Ich habe die Kälte förmlich gespürt
von Nina Wirths aus Wuppertal am 30.03.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Zuerst möchte ich auf das wunderschöne Cover sowie den traumhaften Einband eingehen welches mich total begeistert hat. Es ist einfach mehr als passend ausgewählt. Obwohl das Buch nur knappe 300 Seiten hat ist dort eine komplette Welt in einem Zeitraum von mehreren Jahren beschrieben welche mich total in den Bann gezogen hat. Wi... Zuerst möchte ich auf das wunderschöne Cover sowie den traumhaften Einband eingehen welches mich total begeistert hat. Es ist einfach mehr als passend ausgewählt. Obwohl das Buch nur knappe 300 Seiten hat ist dort eine komplette Welt in einem Zeitraum von mehreren Jahren beschrieben welche mich total in den Bann gezogen hat. Wir begegnen wahnsinnig interessanten und komplexen Protagonisten welche die Story beträchtlich spannend gestalten. Nach und nach erfahren wir über jeden Charakter einiges heraus, doch auch wenn sich der Spannungsbogen nur langsam bildet musste ich trotzdem wissen wie es weitergeht. Die Story geht generell direkt los und wir finden uns sofort in mitten einer spannenden Szene. Generell wird wenig auf Beschreibung der Umwelt eingegangen was ich aber nicht schlimm finde denn durch den grandiosen Schreibstil wird trotz weniger Worte das geniale Setting klar: Es ist nass, kalt und klamm. So realistisch habe ich selten ein Buch erlebt und gefühlt. Ich konnte beim Lesen förmlich die Kälte spüren und habe mit den Protagonisten mitgelitten. Diese stellen sich nämlich Herausforderungen in der Zukunft welche ich bis jetzt für unmöglich gehalten habe. Aber ist das wirklich so unmöglich? Die Autorin gibt auf jeden Fall reichlich Denkanstöße wie die Zukunft aussehen könnte wenn unser Verhalten gegenüber der Umwelt und Natur sich nicht ändert. Allerdings hätte ich gern noch etwas mehr über die Schulen und dem „Wieso“ erfahren und musste das Buch mit ein paar offenen Fragen beenden. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil sowie den Film zum Buch 4 von 5 Sternen