Meine Filiale

New Yorker Novellen

Ein Zyklus in drei Nächten

Ulrich Becher

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 36.90
Fr. 36.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 36.90

Accordion öffnen
  • New Yorker Novellen

    Schöffling

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 36.90

    Schöffling

eBook (ePUB)

Fr. 21.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Mit den 1950 erstmals publizierten »New Yorker Novellen« gilt es, ein bedeutendes Werk der deutschsprachigen Exilliteratur neu zu entdecken.
Der noch 1945 in New York begonnene »Zyklus in drei Nächten« umfasst die drei Novellen »Nachtigall will zum Vater fliegen«, »Der schwarze Hut« und »Die Frau und der Tod«. Ob Hans Heinz Nachtigall, der im Exil einen märchenhaften Aufstieg vom erfolglosen Dichter zum gefragten Psychiater der New Yorker Upper Class erlebt, jedoch Verrat gegenüber seinem in Europa zurückgelassenen Vater empfindet, ob der joviale Börsenmakler Alois Altkammer, der für seine verstorbene Frau eine bizarre Totenfeier veranstaltet, ob der seines Gehörs beraubte jüdische KZ-Häftling Dr. Klopstock oder der vom Krieg heimgekehrte Pilot Happy Slocum: Bechers Geschichten handeln von einsamen, durch Erfahrungen der Entwurzelung gezeichneten Aussenseitern, die um einen biographischen oder künstlerischen Neuanfang in der Fremde bemüht sind.
Mit einem bald ins Satirische, bald ins Groteske weisenden schwarzen Humor erzählt Becher bereits 20 Jahre vor seinem Meisterwerk »Murmeljagd« in pointierter Form, die die Verwandtschaft zu George Grosz erkennen lässt, von den biographischen Erschütterungen inmitten einer Epoche der Entmenschlichung.

»Realismus, scharfe Beobachtung, gemischt mit einer Art Nebel.«
George Grosz

Ulrich Becher, geboren 1910 in Berlin, studierte Jura und war der einzige Meisterschüler von George Grosz. 1932 erschien sein Debüt »Männer machen Fehler«, das 1933 von den Nationalsozialisten als sogenannte entartete Literatur verbrannt wurde. Becher verliess Deutschland, lebte in verschiedenen europäischen Städten und floh 1941 nach Brasilien. Er übersiedelte 1944 nach New York und kehrte 1948 nach Europa zurück, zunächst nach Wien, 1954 nach Basel, wo er 1990 starb.

Moritz Wagner, geboren 1985, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Schweizerischen Literaturarchiv (SLA) in Bern und kuratiert u.a. den Teilnachlass von Ulrich Becher. Seine Dissertation trägt den Titel »Babylon − Mallorca. Figurationen des Komischen im deutschsprachigen Exilroman« (2017).

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Moritz Wagner
Seitenzahl 350
Erscheinungsdatum 03.03.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89561-453-8
Verlag Schöffling
Maße (L/B/H) 21.1/13.6/3.8 cm
Gewicht 574 g
Auflage 1. Auflage - Neuausgabe
Verkaufsrang 12123

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 03.06.2020
Bewertet: anderes Format

Für alle, die sich für Exilanten im Amerika der vierziger Jahren interessieren und Sprachwitz schätzen. Der Autor schafft es,das tragische Schicksal der Protagonisten nicht melancholisch zu beschreiben, sondern nüchtern, ohne Nostalgie und mit schwarzen Humor. Das ist Literatur!


  • Artikelbild-0