Meine Filiale

Kuss

Simone Meier

(11)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 18.90
Fr. 18.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 18.90

Accordion öffnen
  • Kuss

    Kein & Aber

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 18.90

    Kein & Aber

gebundene Ausgabe

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • Kuss

    Kein & Aber

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    Kein & Aber

eBook (ePUB)

Fr. 17.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Gerda und Yann sind urbane Thirtysomethings und gerade in ein perfekt eingerichtetes altes Haus am Stadtrand gezogen. Was dem jungen Paar dann widerfährt, ist nichts weniger als eine Heimsuchung: Überwunden geglaubte Rollenbilder entpuppen sich als überaus lebendig, und ungeahnte Leidenschaften brechen hervor. Eine eigenwillige Affäre nimmt ihren Lauf, und auch die Nachbarin entwickelt mit Anfang fünfzig eine ganz neue Anziehungskraft.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 12.05.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-0369-6104-0
Verlag Kein & Aber
Maße (L/B/H) 18.3/11.4/1.9 cm
Gewicht 226 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 2037

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
4
6
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 10.07.2020
Bewertet: anderes Format

Fiese Beziehungskiste, noch ein bisschen besser als der vorherige Roman "Fleisch".

Schein and Sein in einen Stadtrandviertel
von Birkatpet aus Wesseling am 23.11.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

"'Beziehung' hatte sie gesagt, 'ist wie eine Bibliothek voller Romane. Die einen sind Meisterwerke, die anderen nicht, die einen sind leichter, die anderen schwerer. Das sammelt und stapelt sich mit den Jahren, bei manchen hast du Lust, noch einmal darin zu blättern, und andere schmeißt du weg, weil du sie viel zu gut kennst und... "'Beziehung' hatte sie gesagt, 'ist wie eine Bibliothek voller Romane. Die einen sind Meisterwerke, die anderen nicht, die einen sind leichter, die anderen schwerer. Das sammelt und stapelt sich mit den Jahren, bei manchen hast du Lust, noch einmal darin zu blättern, und andere schmeißt du weg, weil du sie viel zu gut kennst und nicht mehr lesen magst'" Als Leser landet man hier in einer Stadtrandsiedlung, damals in den 1930ern ein Arbeiterviertel und heute alles sehr renovierungsbedürftig. Jedoch benötigen nicht nur die Häuser etwas neuen Glanz, auch so manches Ego scheint sich auch aufpolieren zu müssen. Im Mittelpunkt des Romans stehen das Paar Gerda und Yann, sowie deren Nachbarin Valerie. Was sich hinter den Fassaden dieser beiden Häuser verbirgt, wird schonungslos erzählt und ist das, was wohl häufig Realität ist, sich viele vorstellen, aber worüber natürlich kaum einer sprechen mag. Schein und Sein. Gerda und Yann sind schon einige Zeit zusammen, in den 30 und führen ein gemütliches, sehr ritualisiertes und ruhiges Leben. Gerda ist arbeitslos, „macht gar keinen unbezahlten Urlaub, wie sie behauptet“ und ist somit Hausfrau, beschäftigt sich ausschließlich mit dem Haus, der Renovierung, Gestaltung und Einrichtung, ihr einziges Projekt…bis dem „Biest in ihr“ etwas neues in den Sinn kommt, eine imaginäre Affäre. Yann, „master of monogamy“, hat einen guten Job, liebt Gerda sehr und ist zufrieden, trifft jedoch auf einer Geschäftsreise eine junge Frau, die ihn mit einer Bitte etwas aus seiner Ruhe bringt und von seinen Prinzipien abbringt. Und Valeria, die bissige Journalistin um die 50 hat einen One-Night-Stand und ist nicht ganz sicher, was und wie sie ihr Leben gestalten will, ob sie nochmal neu beginnen möchte. Eine rasante Geschichte über Irrungen und Wirrungen in Kopf und Herz. Mir hat das Lesen viel Spaß gemacht und die Gedanken fuhren Achterbahn. Sehr humorvoll, ironisch, knisternd, mitreißend, rasant, leicht und doch tiefsinnig. Weder Liebesroman, noch Satire, eine gelungene Mischung.

Hinter den Fassaden...
von einer Kundin/einem Kunden am 22.03.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein Paar richtet sich im angesagten Vorstadtviertel ein - bzw. "frau" richtet sich ein, "man" geht arbeiten. Um sich nicht die Blöße der Arbeitslosigkeit geben zu müssen spricht man von unbezahltem Urlaub... Ein abgründiges Buch, das vorerst harmlos daherkommt, nicht nur äußerlich! Hinter den frischgestrichenen "weißen Wänden" d... Ein Paar richtet sich im angesagten Vorstadtviertel ein - bzw. "frau" richtet sich ein, "man" geht arbeiten. Um sich nicht die Blöße der Arbeitslosigkeit geben zu müssen spricht man von unbezahltem Urlaub... Ein abgründiges Buch, das vorerst harmlos daherkommt, nicht nur äußerlich! Hinter den frischgestrichenen "weißen Wänden" des Vorstadthäuschens toben Fantasien, Träume und Albträume - Bedürfnisse und Realität befinden sich im Spagat! Simone Meier zieht alle Register des humorvollen Zynismus bei der Betrachtung von undefinierbaren menschlichen Beziehungen! Dieses Büchlein liest sich ohne Anstrengung und ist trotzdem alles andere als langweilig. Für mich ein gelungener Roman!


  • Artikelbild-0