Schattengalaxis - Fragmente

Daniel Isberner, Jörg Köster, Francis Bergen, Peter Hohmann, Gloria Manderfeld

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 11.90
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 11.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 3.40

Accordion öffnen

Beschreibung

Willkommen in der Schattengalaxis - welche die Menschheit immer wieder vor neue Herausforderungen stellt - immer getrieben vom Eroberungsdrang. Immer weiter in die Tiefen der Galaxis, nicht sehend, welche Chancen und Gefahren dort auf sie warten.

Ob das Erkunden neuer Planeten, der Diebstahl von Waffen, Agentenmissionen, Sabotageakte oder die Bergung uralter Alientechnologie ...

In fünf spannenden Geschichten verleihen Jörg Köster, Daniel Isberner, Francis Bergen, Peter Hohmann und Gloria H. Manderfeld der Schattengalaxis eine neue Tiefe.

Daniel Isberner wurde 1985 in Berlin geboren und ist dort aufgewachsen. Für das Studium zog er nach Würzburg und wohnt jetzt in Göttingen. Er hat das Schattengalaxis-Universum geschaffen und ist sonst, unter anderem, auch an BattleTech beteiligt, für das er bislang einen Roman und mehrere andere Texte veröffentlicht hat. Auch ein Kinderbuch (Mias Gute Nacht Geschichten) befindet sich in seinem Portfolio.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber André Skora
Seitenzahl 120
Erscheinungsdatum 28.11.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7504-1889-9
Verlag BoD – Books on Demand
Maße (L/B/H) 22.3/15.9/1.2 cm
Gewicht 203 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Größtenteils unterhaltsame Kurzgeschichten als "Snack für Zwischendurch"
von Tobias Krieg am 14.03.2020

"Schattengalaxis - Fragmente" ist eine Anthologie mit fünf Kurzgeschichten, die alle in der Science-Fiction Welt der "Schattengalaxis-Saga" von Daniel Isberner angesiedelt sind. Die Geschichten stammen jeweils von unterschiedlichen Autoren und haben zwischen 16 und 26 Seiten. Alle Geschichten spielen viele Jahre in der Zukunf... "Schattengalaxis - Fragmente" ist eine Anthologie mit fünf Kurzgeschichten, die alle in der Science-Fiction Welt der "Schattengalaxis-Saga" von Daniel Isberner angesiedelt sind. Die Geschichten stammen jeweils von unterschiedlichen Autoren und haben zwischen 16 und 26 Seiten. Alle Geschichten spielen viele Jahre in der Zukunft und auf verschiedenen Planeten. Davon abgesehen handelt es sich bei ihnen aus meiner Sicht zum großen Teil nicht um Science-Fiction im klassischen Sinn. Vielmehr dreht es sich um Agenten auf diversen Missionen. Die Spannbreite reicht dabei von einem militärischen Erkundungstrupp auf der Suche nach Leben auf fremden Planeten bis hin zur Ex-Geheimagentin, die als Söldnerin einem integren Politiker belastende Dokumente unterschieben soll. Ich selbst habe die "Schattengalaxis-Saga" nicht gelesen. Die daraus resultierende mangelnde Kenntnis habe ich in den ersten beiden Geschichten gemerkt. Die Handlung an sich war verständlich, aber die Pointen am Ende konnte ich nicht nachvollziehen (bzw. ich hatte das Gefühl, dass ein Aha-Erlebnisse intendiert war, konnte dieses aber nicht verstehen). Bei den drei weiteren Geschichten gab es dieses Problem dann nicht mehr. Ich bin ohne bestimmte Erwartungen an die Lektüre gegangen und insgesamt haben mich die Geschichten recht gut unterhalten. Action und Spannung stehen im Vordergrund. Große Entwicklungen der Charaktere kann es aufgrund der Kürze der Texte natürlich nicht geben. Am besten gefallen hat mir "Nur riesige Würmer, die Bäume fressen" von Peter Hohmann. Dabei handelt es sich um eine ziemlich klassische SciFi-Kurzgeschichte, die eine typische gesellschaftskritische Komponente besitzt und auch durch ihre Auflösung überzeugen kann. Eher banal und konstruiert kam mir die letzte Story ("Die reichen Toten" von Gloria H. Manderfeld) vor, die auch nur 16 Seiten kurz ist. Sowohl im positiven wie im negativen Sinne würde ich die Geschichten als "Snack für Zwischendurch" beschreiben. Sie sind größtenteils unterhaltsam und kurzweilig, aber bleiben - bestimmt auch wegen der Kürze - mehr oder weniger oberflächlich. 3,5 Sterne

  • Artikelbild-0