Sinka Mensch

Roman

Anna Kordsaia-Samadaschwili

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 33.90
Fr. 33.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 33.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 17.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Es war einmal eine Stadt, deren Bewohner schworen, sie sei die schönste der Welt und in ihr würden Dinge passieren, von denen andere Städte nur träumen könnten. Genau in dieser Stadt, am ehemaligen Revolutionärsplatz Nummer eins, wohnt der verkrüppelte, in einem Kinderheim aufgewachsene Musiker Aleksi Adamiani, dessen Nachname schlicht »Mensch« bedeutet. Auch wenn das Schicksal ihm ein sehr schweres Leben beschieden hatte, lächelte es ihm auch zu und schenkte ihm das treue Akkordeon »Raviata«, seine zwei engsten Freunde Kotiko und Data, die heimlich in ihn verliebte Tamriko und ein vermeintliches Enkelkind: Sinka Adamiani – Sinka Mensch. Verschrobene, warmherzige, eigentümliche und vom Leben gezeichnete Charaktere – es ist ihre bittersüsse Geschichte, die Anna Kordsaia-Samadaschwili in ihrem neuen Roman erzählt. Sie alle nehmen ihr zumeist sehr hartes Schicksal an, und viele von ihnen werden an ihm scheitern, aber nicht, ohne ihm zuvor ihren Anteil am Glück abzutrotzen und die hellen Momente des Lebens zu feiern. In den wundersamen, auf den ersten Blick unglaublichen Begebenheiten, die Kordsaia-Samadaschwili zu einem Märchen verwebt,
sind Erdachtes und Wahres untrennbar miteinander verknüpft. In ihnen spiegeln sich die Geschichten der Stadt Tbilissi in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, das alltägliche Leben genauso wie die grossen Tragödien, glückliche Fügungen und schwarze Tage, alles, was das Menschsein ausmacht.

»Anna Kordsaia schüttelt Anekdoten aus den Ärmeln ihrer weit geschnittenen Kleidung wie nichts. Tbilissi ist der Stoff, aus dem ihre Bücher gemacht sind. Dabei schreibt sie nicht nostalgisch, sondern schnell und pointiert, nah dran an den Menschen. Das flirrende Milieu ihrer Texte ist die Bohème, deren Liebling Tbilissi seit über hundert Jahren ist.« (JUDITH LEISTER, NZZ)

Anna Kordsaia-Samadaschwili, geboren 1968, zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen georgischen Autorinnen. Sie lebt und arbeitet als Autorin, Übersetzerin und Kulturjournalistin in Tbilissi und erhielt zahlreiche georgische Literaturpreise. Als Übersetzerin aus dem Deutschen ins Georgische, z. B. Ingeborg Bachmann, Rainald Goetz, Erich Maria Remarque, Bertolt Brecht u. a., wurde sie für ihre Übersetzung von Elfriede Jelineks Liebhaberinnen vom Goethe-Institut Tbilissi ausgezeichnet. Anna Kordsaia-Samadaschwili lehrt an der Ilia State University in Tbilissi Literatur und Kreatives Schreiben. Zuletzt auf Deutsch erschienen ihre Romane »Kinder von Schuschanik« (2018) und »Wer hat die Tschaika getötet?« (2016)..
Sybilla Heinze übersetzte u. a. Werke von Rati Amaglobeli, Beka Adamaschwili und die Romane von Anna Kordsaia-Samadaschwili. Auf der Frankfurter Buchmesse 2017 wurde sie mit dem SABA-Preis für die beste Übertragung aus dem Georgischen ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 05.03.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-627-00275-6
Verlag Frankfurter Verlagsanstalt
Maße (L/B/H) 21.1/13.3/2.2 cm
Gewicht 319 g
Auflage 1
Übersetzer Sybilla Heinze

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Einblicke
von Kaffeeelse am 29.12.2020

Ein interessantes Buch! Ein eigenwilliges Buch! Aus der Feder einer georgischen Autorin, Anna Kordsaia-Samadaschwili, die einen Schreibstil hat, der verwundert, in seiner Erzählart und in seinem Blick auf die skizzierten Personen. "Sinka Mensch" ist ein Blick auf ein kleines Land, auf Georgien und hier besonders auf die Haupt... Ein interessantes Buch! Ein eigenwilliges Buch! Aus der Feder einer georgischen Autorin, Anna Kordsaia-Samadaschwili, die einen Schreibstil hat, der verwundert, in seiner Erzählart und in seinem Blick auf die skizzierten Personen. "Sinka Mensch" ist ein Blick auf ein kleines Land, auf Georgien und hier besonders auf die Hauptstadt Tbilissi und ihre Menschen. Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an sie. Dieses Buch ist ein Blick auf eine fremde Kultur/auf fremde Sichtweisen, einerseits russisch infiltriert, andererseits einer uralten Kultur verhaftet, dem kaukasischen Kulturareal und seiner uralten Welt. Schon zu Zeiten der alten Griechen war der Kaukasus kulturell hochstehend, siehe Iason und die Suche nach dem Goldenen Vlies. Auch Einflüsse aus dem umgebenden Orient und aus dem Judentum sind erkennbar. Geschichtlich ist dieses Buch interessant, doch bietet es nur einige Stichpunkte, die leider nicht näher erläutert werden, was etwas schade ist. Da ich aber dieses Jahr "Das achte Leben" gelesen habe, ein Werk, welches tiefe Einblicke in die georgische Geschichte bietet, sind diese Stichpunkte für mich näher erkennbar. Für andere Leser vielleicht weniger. Die Zeichnung der Personen ist schemenhaft, aber auch pointiert, jedenfalls vollkommen anders. Das Geschriebene wirkt nicht wie ein Fluss, sondern eher wie kleine Einsprengsel, die aber dennoch eine Geschichte erzählen. Eine eigenwillige Erzählart! Ja! Aber das Erzählte ist auch mit einem gewissen Humor unterlegt, einem vielleicht zynischen Humor, aber einem Humor, der das Erzählte etwas auflockert. Einem Humor, der mich an den jüdischen Humor erinnert. Insgesamt betrachtet ist dieses Buch nicht schlecht gemacht und bietet eine schöne Unterhaltung, in einer Zeit, in der Unterhaltung wichtig ist und einen noch höheren Stellenwert bekommt und das Leben weiterläuft! wie es auch für die Charaktere des Buches weiterläuft, das Leben, für Aleksi, Kotiko und Data, und natürlich auch für Sinka.


  • Artikelbild-0