Steirerstern

Sandra Mohrs zehnter Fall

LKA-Ermittler Sandra Mohr und Sascha Bergmann Band 10

Claudia Rossbacher

(17)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 14.00
Fr. 14.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 24.90

Accordion öffnen
  • Steirerstern

    Gmeiner-Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 24.90

    Gmeiner-Verlag

eBook

ab Fr. 14.00

Accordion öffnen

Beschreibung

In ihrem zehnten Fall werden die LKA-Ermittler Sandra Mohr und Sascha Bergmann ins Murtal gerufen, um den tödlichen Treppensturz eines Bassisten zu klären. Ist Luigi bei einem bedauerlichen Unfall ums Leben gekommen? War es Mord oder Totschlag? Die junge Sängerin, in deren Band er spielte, gerät im Fokus der Medien unter Tatverdacht und wird schliesslich vermisst. Hat Jessica Wind ihren Freund im Streit getötet und ist nach dem »Volx Open Air« in Spielberg untergetaucht? Oder wurde sie Opfer eines Verbrechens? Neider und Feinde gibt es genug. Und einen besessenen Fan, der sie stalkt.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 282 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.02.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783839263082
Verlag Gmeiner Verlag
Dateigröße 1416 KB

Weitere Bände von LKA-Ermittler Sandra Mohr und Sascha Bergmann

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
10
3
1
2
1

Das Morden in der Steiermark geht weiter
von einer Kundin/einem Kunden am 13.09.2020

Sandra Mohr und Sascha Bergmann ermitteln in einem neuen Fall - der Bassist in der Band von Jessica Wind wird am Fuße einer Treppe tot aufgefunden - war es eine Unfall oder doch Mord? Der Sohn von Bergmann spielt auch in dieser Band un daher ist Sascha nicht nur beruflich betroffen, sondern auch privat. Mir hat dieser Fall gut g... Sandra Mohr und Sascha Bergmann ermitteln in einem neuen Fall - der Bassist in der Band von Jessica Wind wird am Fuße einer Treppe tot aufgefunden - war es eine Unfall oder doch Mord? Der Sohn von Bergmann spielt auch in dieser Band un daher ist Sascha nicht nur beruflich betroffen, sondern auch privat. Mir hat dieser Fall gut gefallen, obwohl ich mir ein bisschen mehr Spannung gewünscht hätte.

Lieber die Filme
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 10.09.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Bisher kannte ich nur die Verfilmungen, das war der erste Band, den ich gelesen habe - und es wird auch der letzte bleiben. Ob der Bassgitarrist der Volxpopsängerin (begabt wie Christa Stürmer, berühmt wie Helene Fischer, unsympathisch wie Heidi Klum) jetzt über die Stiege gestürzt ist oder gestoßen wurde, hat mich schon nach d... Bisher kannte ich nur die Verfilmungen, das war der erste Band, den ich gelesen habe - und es wird auch der letzte bleiben. Ob der Bassgitarrist der Volxpopsängerin (begabt wie Christa Stürmer, berühmt wie Helene Fischer, unsympathisch wie Heidi Klum) jetzt über die Stiege gestürzt ist oder gestoßen wurde, hat mich schon nach der lähmenden Beschreibung, wie der blondgelockte David den Salat wäscht und die zerkochten Erdäpfel schält, nicht mehr interessiert. Die Mundart-Einsprengseln (blodern, Tocker) finde ich irritierend - natürlich reden Steirer Dialekt miteinander aber nicht so, dass auch norddeutsche Leser sie noch verstehen. Und abgesehen von den spezifisch steirischen Wörtern (für die es auch ein Glossar gibt) klingen sie eher wienerisch. Die Geschichte ist zäh, die Dialoge unendlich banal und dass ein paar Seiten vor Schluß dann plötzlich ein Täter aus dem Hut gezaubert wird macht die Sache auch nicht besser. Ganz überflüssig fand ich den Cliffhanger am Schluß und das Product Placement - von welchem Weingut der Welschriesling ist, tut wirklich nichts zur Sache. Mein "Lieblingssatz": "Im Rausch der Hormone verstummte die Stimme seines Gewissens."

von einer Kundin/einem Kunden am 09.08.2020
Bewertet: anderes Format

Selten, dass eine Verfilmung charmanter ist als die Buchvorlage - nach anderthalb Folgen im Fernsehen hatte ich mich auf den neuen Fall als Buch gefreut, war aber leider von dem sehr schablonenhaften Volksmusikvehikel enttäuscht.


  • Artikelbild-0