Meine Filiale

Das verfallene Haus des Islam

Die religiösen Ursachen von Unfreiheit, Stagnation und Gewalt

Ruud Koopmans

(1)
eBook
eBook
Fr. 18.00
Fr. 18.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 34.90

Accordion öffnen
  • Das verfallene Haus des Islam

    C.H.Beck

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 34.90

    C.H.Beck

eBook

ab Fr. 18.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Das "Haus des Islam" ist vielerorts zum Haus von Krieg, Terror, wirtschaftlicher Stagnation und Diktatur geworden. In seiner bahnbrechenden Analyse dieser desolaten Lage setzt der renommierte Sozialwissenschaftler Ruud Koopmans harte Fakten gegen islamkritische Pauschalurteile und eine modische Selbstkritik des Westens. Er zeigt, wie der Fundamentalismus den Islam weltweit in den Würgegriff nimmt, und fragt, welche Wege aus dieser Sackgasse führen.
Immer mehr Muslime fliehen vor Diktatur und Unfreiheit, Terror und Krieg, Armut und Arbeitslosigkeit in den Westen - und bringen nicht nur ihre Kultur, sondern vielfach auch die Probleme der islamischen Welt mit. Ruud Koopmans zeigt erstmals auf breiter empirischer Grundlage und durch den systematischen Vergleich von muslimischen und nichtmuslimischen Ländern und Migrantengruppen, wie die islamische Welt einerseits und Muslime im Westen andererseits bezüglich Demokratie, Bildung und wirtschaftlicher Lage immer weiter ins Hintertreffen geraten. Er schildert, wie der Islam seit rund vierzig Jahren zunehmend von fundamentalistischen Strömungen beherrscht wird, die die Rechte der Frauen einschränken, Homosexuelle und andere Minderheiten verfolgen, säkulare Bildung bekämpfen und sich von Nichtmuslimen abkapseln. Am Ende seines erhellenden Buches macht Koopmans deutlich, dass sich die Hoffnung vieler Muslime auf Frieden, Gerechtigkeit und Wohlstand nur durch eine konsequente Zurückdrängung des Islamismus erfüllen kann.

Ruud Koopmans ist Direktor der Abteilung "Migration, Integration, Transnationalisierung" am Wissenschaftszentrum Berlin sowie Professor für Soziologie und Migrationsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin und nimmt daneben wichtige beratende Funktionen wahr, etwa als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Einem grossen Publikum ist er durch regelmässige Beiträge in Zeitungen und Fernsehauftritte bekannt.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.02.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783406749254
Verlag C. H. Beck
Dateigröße 4381 KB
Verkaufsrang 2325

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Verfall kann viele Ursachen haben
von S.A.W aus Salzburg am 26.03.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Dieses Buch habe ich mit großen Erwartungen in die Hand genommen und mit sehr zwiespältigen Empfindungen gelesen. Zunächst zum Positiven: Koopmans analysiert die fundamentalistische Entwicklung des weltweiten Islam seit 1979 und zeichnet ein äußerst finsteres Bild einer Rückentwicklung in ein mittelalterliches patriarchalisches... Dieses Buch habe ich mit großen Erwartungen in die Hand genommen und mit sehr zwiespältigen Empfindungen gelesen. Zunächst zum Positiven: Koopmans analysiert die fundamentalistische Entwicklung des weltweiten Islam seit 1979 und zeichnet ein äußerst finsteres Bild einer Rückentwicklung in ein mittelalterliches patriarchalisches und demokratiefeindliches religiöses System. Sein Buch hat die Chance, zur neuen Bibel der rechten Islamhasser in Deutschland zu werden, denn es bestätigt alle ihre Vorurteile, warum Mohammedaner in Europa nichts verloren haben und in westlichen Gesellschaften nicht integrierbar sind. Schuld an dieser Rückständigkeit ist laut Koopmans der Islam selbst, auf Grund seiner Bildungs- Frauen- und Demokratiefeindlichkeit. Dies belegt er mit Statistiken aus den letzten 40 Jahren, in denen die islamischen Länder gegenüber Europa und Asien immer weiter zurückgefallen sind. Soweit die aktuellen Zahlen, sie sind erschreckend und darum erscheint die harte Analyse zunächst richtig. Nun zum Negativen: Ich halte die Methodik und Analytik des Autors für falsch und daher für die Analyse des Islamproblems wenig hilfreich. Weder fragt der Autor nach den Ursachen dieser Entwicklung, noch lässt er die Hypothesen anderer Autoren gelten, noch hat er irgendwelche Lösungen anzubieten. Er bastelt sich aus Statistiken bestätigendes Material für seine Meinung zusammen und zeigt eine erschreckende Unkenntnis historischer Prozesse. Sein Verständnis geht nicht über Samuel Huntington hinaus und auch aus dessen „Kampf der Kulturen“ sucht er sich nur den aggressiven Islam heraus, als einzigen Punkt, wo Huntington recht hat. Koopmans leugnet jede Verantwortung der Kolonialmächte an der Situation im Nahen Osten, was Engländer und Amerikaner wohl sehr freuen wird, lässt dabei aber völlig außer Acht, dass der Nahe Osten jetzt noch die letzte Halb-Kolonie des amerikanisch-industriellen Komplexes ist, während Asien sich vor spätestens 60 Jahren aus der kolonialen Abhängigkeit lösen konnte. So kann er nicht erkennen, dass die fortgesetzte bis heute andauernde westliche Unterdrückung und Einmischung durch Kriege, Besetzung, Unterstützung von Diktatoren, CIA-Putsche, Drohnen und Ausbeutung der Bodenschätze die Ursache für die Radikalisierung des Islam ist. Ihm fehlt jedes Verständnis für die koloniale und neo-koloniale Ausbeutung der letzten 500 Jahre, so fällt es ihm leicht, alle dialektischen Thesen als irrelevant abzutun – er hat schlicht und einfach keine Ahnung davon. Nun zum grundlegenden Fehler seiner „vergleichenden Analyse“. Seine Vergleiche beziehen sich lediglich auf Datenmaterial der letzten 50 Jahre, diese Daten-Begrenzung ist für seine Analyse irreführend. Denn dabei kommt eine Tautologie heraus. Jeder sieht und weiß, dass der gegenwärtige Islam in einem desaströsen Zustand ist. Dies jedoch auf den religiösen Kern des Islam zurückzuführen ist so falsch wie entmutigend, denn es nimmt jede Hoffnung auf einen säkularen, westlichen Islam, den es aber längst gibt. Es blendet auch völlig aus, dass und warum der Islam 1000 Jahre lang wesentlich liberaler war als der extrem-fundamentalistische Katholizismus. Mit demselben Recht könnte man für das Christentum das Papsttum des 16. Jhdt. als Maßstab nehmen, das noch viel radikaler, gewalttätiger und destruktiver war als der Islam heute und erst durch eine 500 Jahre andauernde europäische Protestbewegung gezähmt werden konnte. Wenn die fehlende Frauenemanzipation als Wurzel der islamischen Rückständigkeit genannt wird, darf daran erinnert werden, dass bis 1914 europäische Frauen in gleichem Maße unterdrückt waren und niemand mit der kommenden Emanzipation rechnen konnte, die ebenfalls erst 50 Jahre alt ist. Es zahlt sich aus, das Buch zu lesen, weil das Datenmaterial aktuell ist und einen Weckruf darstellt, das Problem ernst zu nehmen. Der Autor hat Recht mit dem Befund, dass unsere demokratische Gesellschaft sich vor der Scharia und vor Dschihadisten schützen muss. Um Lösungen zu finden, braucht es aber bessere historisch-soziologische Theorien, denn ahistorische Datensammlungen unter Ausklammerung von systemischen und historischen Prozessen und interkulturellen Wechselwirkungen liefern nur scheinbar eine objektive Wahrheit. Rüdiger Opelt, Autor von "Die geheime Geschichte des Glaubens" https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID147626043.html


  • Artikelbild-0