Meine Filiale

Meine dunkle Vanessa

Roman - Der New-York-Times-Bestseller

Kate Elizabeth Russell

(31)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 29.90
Fr. 29.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 29.90

Accordion öffnen
  • Meine dunkle Vanessa

    C. Bertelsmann

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 29.90

    C. Bertelsmann

eBook (ePUB)

Fr. 19.90

Accordion öffnen

Beschreibung


Brillant und verstörend! Ein brandaktueller Roman, der mitten ins Herz der #MeToo-Debatte trifft

Vanessa ist gerade fünfzehn, als sie das erste Mal mit ihrem Englisch-Lehrer schläft. Jacob Strane ist der einzige Mensch, der sie wirklich versteht. Und Vanessa ist sich sicher: Es ist Liebe. Alles geschieht mit ihrem Einverständnis. Fast zwanzig Jahre später wird Strane von einer anderen ehemaligen Schülerin wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt. Taylor kontaktiert Vanessa und bittet sie um Unterstützung. Das zwingt Vanessa zu einer erbarmungslosen Entscheidung: Stillschweigen bewahren oder ihrer Beziehung zu Strane auf den Grund gehen. Doch kann es ihr wirklich gelingen, ihre eigene Geschichte umzudeuten – war auch sie nur Stranes Opfer?

»Meine dunkle Vanessa« ist ein brillanter Roman über all die Widersprüche, die unsere Beziehungen prägen, ein Roman, der alle Gewissheiten erschüttert und uns spüren lässt, wie schwierig es ist, klare Grenzen zu ziehen. Verstörend und unvergesslich!

»Ein eindringlicher, wirklich unvergesslicher, tiefer Roman mit einem irrsinnigen erzählerischen Sog (...)«

Kate Elizabeth Russell wurde in Maine geboren und hat an der University of Kansas promoviert. Sie schreibt für verschiedene Magazine, und eine ihrer Erzählungen wurde für den renommierten Pushcart Preis nominiert. Ihr Debütroman »Meine dunkle Vanessa« stieg direkt nach Erscheinen in die Top Ten der New-York-Times-Bestsellerliste ein und wird von Kritikern wie Leserinnen heiss diskutiert. Das Buch erscheint in rund 25 Ländern. Kate Elizabeth Russell lebt in Madison, Wisconsin..
Ulrike Thiesmeyer, 1967 geboren, studierte Literatur-Übersetzen in Düsseldorf, wo sie auch bis heute lebt. Sie hat zahlreiche Romane wie Sachbücher aus dem Englischen und Französischen ins Deutsche übertragen. Zu den von ihr übersetzten Autoren gehören u. a. William Boyd, Raymond Khoury, Ann Patchett, Kamila Shamsie und Joanna Trollope.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 17.08.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-10427-9
Verlag C. Bertelsmann
Maße (L/B/H) 22.1/14.2/4.3 cm
Gewicht 704 g
Originaltitel My Dark Vanessa
Übersetzer Ulrike Thiesmeyer
Verkaufsrang 4695

Kundenbewertungen

Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
16
10
5
0
0

Ein wichtiges und dennoch extrem erdrückendes Buch
von Rosa | Buchgeschnipsel am 29.09.2020

ERSTER EINDRUCK / INHALT: Das Cover passt sehr gut zum Inhalt und ich war sehr negativ über die fehlenden Trigger Warnungen überrascht, diese werden auf jeden Fall benötigt!! Meine dunkle Vanessa schildert die Kindheit, Jugend und das Erwachsenen Leben einer Frau, welche tiefe Wunden mit sich getragen hat ohne es zu Wissen. ... ERSTER EINDRUCK / INHALT: Das Cover passt sehr gut zum Inhalt und ich war sehr negativ über die fehlenden Trigger Warnungen überrascht, diese werden auf jeden Fall benötigt!! Meine dunkle Vanessa schildert die Kindheit, Jugend und das Erwachsenen Leben einer Frau, welche tiefe Wunden mit sich getragen hat ohne es zu Wissen. Vanessa ist 15 Jahre Alt und fest davon überzeugt das es Liebe ist, warum sollte sonst ihr Englisch Lehrer sie berühren und küssen wollen? Er nennt sie seine dunkle Vanessa, angelehnt an eines seiner Lieblingsgedichten. Schnell verliert sich Vanessa in den Sog der Beziehung und findet sich an einem Wendepunkt ihres Lebens, welcher sie für immer begleiten wird. FAZIT: Ein schweres Buch, nicht nur weil das Hardcover so dick ist. Ein so wichtiges und dennoch extrem erdrückendes Buch. Eine Thematik, welche mir so noch nie begegnet ist und ich wirklich sehr lange gebraucht habe, von Kapitel zu Kapitel zu kommen ohne das Buch für längere Zeit weg legen zu müssen, weil mir so schlecht davon wurde. Ich kann keinen klaren Gedanken zu der Geschichte fassen ohne mit mir selbst diskutieren zu wollen, warum bestimmte Aspekte absolut falsch sind. Selten fällt mir ein Feedback so schwer wie für "Meine dunkle Vanessa". Ich kann mir absolut nicht vorstellen, was in einem Kind, einem Teenager in einer solchen Situation durch den Kopf geht. Was und wie es empfindet. Habe immer wieder mit dem Kopf geschüttelt und versucht zu verstehen warum Vanessa so gehandelt hat, warum sie so abhängig wurde und wie belastend alles gewesen sein muss. Wie macht man nach so einer Geschichte weiter? Wie fühlt es sich überhaupt an, wenn der Kopf abschaltet und der Körper auf Autopiloten ist? Dieser Roman hat unglaublich viele Fragen wachgerüttelt und ist keine leichte Kost. Ich möchte nicht allzu sehr auf alles eingehen, es ist sehr Trigger-lastig und meiner Meinung nach, ein "ab 18" Buch - auch wenn das jede* für sich selbst entscheiden sollte. Mich wird es lange nicht loslassen und manche Situationen sind so explizit geschildert, dass man gerne vom Buch wegschauen möchte, um erstmal zu verdauen was da vor sich geht. Ein #metoo Roman, der es in sich hat. Es fällt mir sehr schwer die richtigen Worte zu finden, dennoch definitiv eine Leseempfehlung.

Ein wichtiges Buch, aber auch harte Kost
von einer Kundin/einem Kunden aus Vaihingen an der Enz am 28.09.2020

Älterer Mann begehrt junges Mädchen, ein Motiv, das wir spätestens seit Nabokovs „Lolita“ kennen. Nun sind im Zuge der #MeToo-Bewegung zahlreiche literarische Auseinandersetzungen mit dieser Thematik erschienen, in denen sich die Opfer, Frauen und Männer, zu Wort melden. Manches davon autobiografisch, anderes fiktional, aber den... Älterer Mann begehrt junges Mädchen, ein Motiv, das wir spätestens seit Nabokovs „Lolita“ kennen. Nun sind im Zuge der #MeToo-Bewegung zahlreiche literarische Auseinandersetzungen mit dieser Thematik erschienen, in denen sich die Opfer, Frauen und Männer, zu Wort melden. Manches davon autobiografisch, anderes fiktional, aber dennoch mehr oder weniger von persönlichen Erfahrungen beeinflusst. So auch Kate Elizabeth Russells Debütroman, in dem Vanessa, ihre zweiunddreißigjährige Protagonistin, das Verhältnis zu ihrem ehemaligen Englischlehrer Revue passieren lässt. Vanessa ist fünfzehn Jahre alt, als sie auf das Internat in Maine wechselt. Eine Gedichte schreibende Außenseiterin, kaum beachtet, linkisch, schüchtern, typische Postpubertät. Nur Strane, der Englischlehrer (42), schenkt ihr Beachtung, leiht ihr Bücher, lobt sie und baut so eine Verbindung zu ihr auf. Ein Wolf, der die Beute wittert, und das Vertrauen des Teenagers gnadenlos ausnutzt. Sie genießt seine Avancen, fühlt sich geschmeichelt, begehrt, stellt das, was zwischen ihnen geschieht, zu keinem Zeitpunkt in Frage. Selbst dann nicht, als 2017 eine Schülerin Strane des Missbrauchs beschuldigt und Vanessa die Anklage unterstützen soll. Sie weigert sich, will sich die Vergewaltigungen nicht eingestehen, romatisiert dieses Verhältnis noch immer. Sieht nicht, was es bei ihr angerichtet hat. Und Strane? Wie damals benutzt er sie auch heute, verpflichtet sie zu Stillschweigen. Die Geschichte wird aus der Sicht Vanessas auf zwei Zeitebenen (2000 und 2017) erzählt und macht nicht nur betroffen sondern auch wütend, denn das klassische Täter-Opfer-Schema greift hier nur bedingt. Der Täter weiß genau, was er tut, verbrämt seine pädophile Veranlagung Vanessa gegenüber mit dem Verweis auf Nabokov. Diese hingegen verschließt die Augen, weigert sich, den körperlichen und emotionalen Missbrauch anzuerkennen, das toxische der Beziehung, entwickelt eine Art Stockholm-Syndrom. Aber vielleicht dient dieses Nicht-eingestehen-wollen, die Leugnung, auch nur ihrem eigenen Schutz. Ein wichtiges Buch, aber auch harte Kost. Lesen!

Grandios geschrieben, teilweise nur schwer zu verdauen.
von Kate am 25.09.2020

„Meine dunkle Vanessa“ von Kate Elizabeth Russell ist eines dieser Bücher, die einen genau dort treffen, wo es unangenehm ist. Dieses Buch ist verstörend, es verschönert nichts, es zwingt den Leser ganz genau hinzuschauen, auch wenn man es gar nicht möchte. Und es ist einfach so verdammt gut geschrieben. Die Thematik von „Mei... „Meine dunkle Vanessa“ von Kate Elizabeth Russell ist eines dieser Bücher, die einen genau dort treffen, wo es unangenehm ist. Dieses Buch ist verstörend, es verschönert nichts, es zwingt den Leser ganz genau hinzuschauen, auch wenn man es gar nicht möchte. Und es ist einfach so verdammt gut geschrieben. Die Thematik von „Meine dunkle Vanessa“ ist definitiv keine leichte Kost, es ist stellenweise sogar nur wirklich schwer verdaulich. Und es ist auch nur schwer in Worte zu fassen, was man beim Lesen fühlt. Vanessas Geschichte wird in zwei Ebenen erzählt, der Gegenwart und der Vergangenheit. Nach und nach erfährt der Leser, was damals passiert ist und welche Folgen durch den Missbrauch entstanden sind. Besonders den inneren Konflikt von Vanessa hat die Autorin in meinen Augen überzeugt dargestellt. In wie weit ist man Opfer, wenn eine vermeintliche Zustimmung erfolgt ist oder trägt man eine Mitschuld? Dieser Zwiespalt der Protagonistin zieht sich, wie ein roter Faden durch das gesamte Buch. Und es ist schockierend, aber auch gleichzeitig fesselnd, weil es einfach so verdammt gut geschrieben ist. „Meine dunkle Vanessa“ trifft Stellen beim Lesen, die wirklich sehr tief gehen und noch sehr lange Zeit nachklingen werden. Selten hat mich eine Story so sehr zum Nachdenken angeregt, es war ein ständiger Begleiter. Die Geschichte zu lesen war nicht leicht, teilweise richtig unangenehm. Aber ich liebe solche Geschichte, die eben nichts verschönern und die hässlichen Seiten des Lebens zeigen. Kate Elizabeth Russell packt den Leser ab der ersten Seite und zieht ihn hinab in den Strudel der Gefühle, die Vanessa seit ihrem fünfzehnten Lebensjahr begleiten. Auch wenn es unvorstellbar ist, kann man dennoch Vanessas Abhängigkeit und wie sie da hinein geraten ist, verstehen. Es gab einige Stellen oder Passagen, die sich mir ins Gedächtnis gegraben haben. Ich bin mir sicher, dass ich „Meine dunkle Vanessa“ ein zweites Mal lesen werde. „Meine dunkle Vanessa“ von Kate Elizabeth Russell ist wahrlich ein Debüt, das es versteht den Leser in den Bann zu ziehen. Es ist ein Buch, dass dich abends weiter lesen lässt, obwohl in ein paar Stunden der Wecker klingelt. Die Geschichte von Vanessa wird mich noch einige Zeit begleiten und gehört definitiv zu meinen Highlights in diesem Jahr.


  • Artikelbild-0