Meine Filiale

2

Thriller

Hideo Yokoyama

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Beschreibung

Zwei Fälle, zwei Ermittler, ein Schauplatz: Japan, Polizeipräsidium Präfektur D.
Fall 1: Inspektor Futawatari wird mit der personellen Umstrukturierung der Präfektur beauftragt, doch Kriminalpolizei-Legende Michio Osakabe weigert sich überraschend, in Ruhestand zu gehen. Osakabe wird zu einem Sandkorn im Getriebe der Polizeibürokratie – bis Futawatari darauf stösst, dass Osakabe nicht aufgehört hat, in einem grausamen Fall zu ermitteln, der nie gelöst wurde …
Fall 2: Abteilungsleiterin Tomoko Nanao wird benachrichtigt, als eine junge Polizistin plötzlich nicht mehr zur Arbeit erscheint. Nanao ist für alle weiblichen Polizeikräfte der Präfektur verantwortlich und hat einen dunklen Verdacht. Als Nanao im Polizistinnen-Wohnheim erfährt, dass die vermisste Frau von einem mysteriösen jungen Mann umworben wurde, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Hideo Yokoyama, geboren 1957 in Tokio, arbeitete als investigativer Journalist und gilt als der japanische Stieg Larsson. Seine Romane und Kurzgeschichten-Bände wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und führten regelmässig die japanischen Bestsellerlisten an. In Deutschland wurde er mit dem Kriminalroman ›64‹ bekannt, der den Deutschen Krimipreis 2019 gewann. Im Atrium Verlag erschien
zuletzt sein Kriminalroman ›50‹.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 144
Erscheinungsdatum 19.06.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03882-114-4
Verlag Atrium Verlag AG
Maße (L/B/H) 19/12.3/1.7 cm
Gewicht 181 g
Übersetzer Sabine Roth
Verkaufsrang 33242

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 05.06.2020
Bewertet: anderes Format

Ein schönes Buch, wenn man einen Einblick in die Arbeitswelt des japanischen Polizeiapparates bekommen möchte. Die beiden Geschichten sind wie Yokoyamas Schreibstil: Ruhig, aber spannend!


  • Artikelbild-0