Das Beste, was mir je passiert ist

Roman

Insel-Taschenbücher Band 4819

Johanna Schreiber

(9)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen
  • Das Beste, was mir je passiert ist

    Insel Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 17.90

    Insel Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 13.00

Accordion öffnen

Beschreibung


Den Krabbelkurs hat Ermina sich irgendwie anders vorgestellt: Alle Kinder dort scheinen perfekt, und die anderen Mütter selig vor Glück. Wie passt sie da rein, die zwar auch glücklich, aber manchmal ziemlich ratlos ist?

Freddie wollte eigentlich schon längst wieder etwas posten, schliesslich warten ihre Follower darauf, dass sie ihr süsses Baby endlich in den sozialen Medien zeigt. Doch seit der Geburt ihrer Tochter will sie sich lieber verkriechen, was stimmt denn mit ihr nicht?

Sigrid wollte sich die Erziehung ja eigentlich mit ihrem Freund teilen, aber er arbeitet immer mehr und sie sitzt allein mit Baby zu Hause. Durch Zufall trifft sie in einem Café auf Freddie und Ermina – und von nun an gehen die drei Frauen gemeinsam durch den turbulenten Alltag mit Baby in der Grossstadt.

In Das Beste, was mir je passiert ist räumt Johanna Schreiber mit den gängigen Klischees über junge Mütter auf – und zeigt mit einem leichten, frischen Blick auf Mutterschaft und Beziehungen, was die Kraft der Freundschaft bewirken kann.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 445
Erscheinungsdatum 14.12.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-458-68119-9
Verlag Insel Verlag
Maße (L/B/H) 19/12.1/3.2 cm
Gewicht 408 g
Originaltitel Det bästa som har hänt mig
Übersetzer Franziska Hüther
Verkaufsrang 85520

Weitere Bände von Insel-Taschenbücher

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
2
5
2
0
0

Kinder kriegen - es gibt nichts Schöneres, oder?
von einer Kundin/einem Kunden aus Genthin am 29.03.2021

Kinder kriegen - es gibt nichts Schöneres, oder? Den Krabbelkurs hat Ermina sich irgendwie anders vorgestellt: Alle Kinder dort scheinen perfekt, und die anderen Mütter selig vor Glück. Wie passt sie da rein, die zwar auch glücklich, aber manchmal ziemlich ratlos ist? Freddie wollte eigentlich schon längst wieder etwas posten,... Kinder kriegen - es gibt nichts Schöneres, oder? Den Krabbelkurs hat Ermina sich irgendwie anders vorgestellt: Alle Kinder dort scheinen perfekt, und die anderen Mütter selig vor Glück. Wie passt sie da rein, die zwar auch glücklich, aber manchmal ziemlich ratlos ist? Freddie wollte eigentlich schon längst wieder etwas posten, schließlich warten ihre Follower darauf, dass sie ihr süßes Baby endlich in den sozialen Medien zeigt. Doch seit der Geburt ihrer Tochter will sie sich lieber verkriechen, was stimmt denn mit ihr nicht? Sigrid wollte sich die Erziehung ja eigentlich mit ihrem Freund teilen, aber er arbeitet immer mehr und sie sitzt allein mit Baby zu Hause. Durch Zufall trifft sie in einem Café auf Freddie und Ermina – und von nun an gehen die drei Frauen gemeinsam durch den turbulenten Alltag mit Baby in der Großstadt. In Das Beste, was mir je passiert ist räumt Johanna Schreiber mit den gängigen Klischees über junge Mütter auf – und zeigt mit einem leichten, frischen Blick auf Mutterschaft und Beziehungen, was die Kraft der Freundschaft bewirken kann. Johanna Schreiber schreibt humorvoll, leicht und erfrischend ehrlich vom ersten Jahr mit Baby und warum gute Freundinnen besonders jetzt Gold wert sind. In ihrem Roman räumt Johanna Schreiber mit gängigen Klischees über Mutterschaft auf. Ungeschönt erzählt sie von den Zweifeln, dem Frust und den kleinen und großen Katastrophen des Alltags von modernen Frauen mit Kind – und wie Freundinnen dabei helfen können, sie zu bewältigen. Warum es nicht immer leicht ist, Mutter zu sein. Der Roman ist witzig und wichtig, pointiert und von Herzen kommend. Nur was mich gestört hat, dass alle drei während der Stillzeit Wein trinken und dass das normalste der Welt zu sein scheint. Dafür gibt es Punktabzug.

von einer Kundin/einem Kunden am 23.03.2021
Bewertet: anderes Format

3 Frauen, 3 Schwangerschaften, 3 Geburten, 3 Kinder. Alle so verschieden wie es nun ist. Über Wochenbettdepression, Trennung vom Kindsvater oder das Problem mit dem eigenen Körper nach der Schwangerschaft. Unglaublich ehrlich und in vielen Punkten wichtig!

Mutter sein
von Buecherseele79 am 17.03.2021

Es war purer Zufall dass sich die drei "Erstmütter" Freddie, Sigrid und Ermina getroffen haben. Eine zaghafte Freundschaft beginnt die einen ehrlichen Blick auf das Muttersein wirft. Denn jede von den dreien hat andere Probleme, Ängste oder Hoffnungen. Aber sie versuchen sich gegenseitig zu stützen und gegen die bekannten Vorurt... Es war purer Zufall dass sich die drei "Erstmütter" Freddie, Sigrid und Ermina getroffen haben. Eine zaghafte Freundschaft beginnt die einen ehrlichen Blick auf das Muttersein wirft. Denn jede von den dreien hat andere Probleme, Ängste oder Hoffnungen. Aber sie versuchen sich gegenseitig zu stützen und gegen die bekannten Vorurteile anzugehen. "Oh Mann, jetzt reicht es aber. Was ist das hier eigentlich? Ein Wettkampf, wessen Kind am besten geraten ist? Wer den Preis als Mutter des Jahres erhält? Ermina hält es keine Minute länger in diesem Riesenbrustkasten von Mutter-Kind-Gruppenraum aus." (Seite 23) Das Buch ist für mich ein Highlight. Die Autorin hat 3 unterschiedliche Mütter im Bild die zum ersten Mal Mutter geworden sind. Der Schreibstil ist direkt, ungeschönt und schnörkellos, das gefällt mir. Sie beschönigt viele Dinge nicht. Natürlich sind Kinder eines der Dinge die das Beste sind was einem passieren konnte. Aber keiner weiss wie ein Baby sich "benimmt". Was es bedeutet plötzlich Mutter zu sein denn darauf kann man sich kaum vorbereiten. Alle 3 Mütter haben unterschiedliche Geburten gehabt, unterschiedliche Männer und Babies, Familien und Umfeld, Sorgen, Nöte, Ängste und schöne Augenblicke. Mit einer der Mütter kann sich wohl jede Leserin gut oder schlecht auseinandersetzen. Mir gelang es mit der Protagonistin Sigrid sehr gut. Die Autorin nimmt viele Themen unter die Lupe. Von der Schwangerschaft über die Geburt. Ernährung und Erziehung. Ratschläge und Ablehnungen. Vorurteile der Gesellschaft. Wie schwer sich die Mütter das Leben oft selbst machen, sich dem Druck beugen und sich unter Druck setzen lassen. Wie nervig die anderen Mütter sind die alle perfekte Mütter mit perfekten Babies sind. Ja, diese Personen nerven immer und sind auch mir "gut" bekannt. Gerade Freddie sticht mit einigen "Schwierigkeiten" hervor. Mit ihr kommt auch die grosse Thematik "Soziale Netzwerke" in die Geschichte. Gerade hier wird der Druck sehr deutlich, auch wie viel Verständnis aufgebracht wird für Erstmütter die sich in dieser neuen Situation zurecht finden müssen. Realistisch war es auf jeden Fall und passt in die heutige Zeit. Ein Buch welches ich gerne und interessant zu lesen empfand. Welches ein Bild auf das Muttersein wirft und dass nicht immer alles rosa Wolken sind.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3