Meine Filiale

Wohin der Himmel uns führt

Roman

Dani Atkins

(19)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Beschreibung

In einem anderen Leben hätten Izzy und Beth Freundinnen sein können – doch ein furchtbarer Fehler
in einer Klinik für künstliche Befruchtung macht sie zu Gegnerinnen: Während bei Beth alle Versuche,
schwanger zu werden, fehlschlagen, bringt Izzy einen gesunden Jungen zur Welt. Noah wird ihr Ein und Alles. Bis die Klinik Izzy und Beth acht Jahre später mitteilt, dass es zu einer Verwechslung gekommen sei: Noah ist genetisch gesehen Beth’ Kind. Zwischen beiden Frauen entbrennt ein erbitterter Rechts-
streit um die Frage, wer Noahs Mutter ist. Doch dann hängt das Leben des Jungen plötzlich am seidenen Faden ...

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 432
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-52429-9
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12.7/3.5 cm
Gewicht 331 g
Originaltitel A Million Dreams
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Simone Jakob, Anne-Marie Wachs
Verkaufsrang 1196

Portrait

Dani Atkins

Dani Atkins, 1958 in London geboren und aufgewachsen, lebt heute mit ihrem Mann in einem Dorf im ländlichen Herfordshire. Sie hat zwei erwachsene Kinder.

Artikelbild Wohin der Himmel uns führt von Dani Atkins

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
18
1
0
0
0

Absolute Überraschung
von lesefreak5375 am 20.09.2020

Mein Einstieg in das Buch war eine Mischung aus Interesse und Zweifeln, denn am Anfang wird besonders das Thema künstliche Befruchtung (mit dem ich mich bisher nicht auseinandergesetzt habe) behandelt. Beide Frauen, deren Perspektiven wir lesen dürfen, haben ihre Eizellen einfrieren lassen, um ihren zukünftigen Kinderwunsch abz... Mein Einstieg in das Buch war eine Mischung aus Interesse und Zweifeln, denn am Anfang wird besonders das Thema künstliche Befruchtung (mit dem ich mich bisher nicht auseinandergesetzt habe) behandelt. Beide Frauen, deren Perspektiven wir lesen dürfen, haben ihre Eizellen einfrieren lassen, um ihren zukünftigen Kinderwunsch abzusichern. Da es zu Beginn größtenteils darum ging und wir Beth und Izzy erst langsam näher kennen lernen, war ich noch nicht wirklich überzeugt von dem Buch. Emotional war ich noch nicht in der Geschichte und so habe ich mich eher als unbeteiligter Beobachter gefühlt. Als dann der Hauptkonflikt des Buches und damit auch Anwälte ins Spiel kamen, war ich trotz dessen in den Bann gezogen worden und habe selbst überlegt, welche Entscheidung moralisch vertretbar ist. Das Buch hat tatsächlich sehr zum Nachdenken über das Thema Mutterschaft angeregt. Für mich war diese erste Hälfte des Buches weniger berührend als vielmehr interessant zu verfolgen, aber mir hat auch diese Art der Leseerfahrung sehr gut gefallen. Als Entscheidungen getroffen wurden und die Anwälte das Spielfeld wieder verlassen hatten, dann, ja, dann kamen für mich die Gefühle. Dieses Buch hat mich mehrmals zu Tränen gerührt. Man kann die Emotionen der Hauptcharaktere so gut nachvollziehen und fragt sich andauernd selbst, wie man empfinden würde, dass ich nicht anders konnte, als mich involviert zu fühlen. Die zweite Hälfte des Buches hat noch so einige Überraschungen in petto, an die ich nicht im Traum gedacht hätte und war somit auch in Sachen Spannung unschlagbar. Mir hat es sehr gut gefallen, dass Izzy und Beth durch verschiedene Schicksalsschläge und Probleme geläutert wurden und beide damit sehr viel Tiefgang hatten. Man fieberte bei beiden mit und es war schwierig, für eine der Seiten Partei zu ergreifen. Das Buch hat dazu angeregt nachzudenken. Mich zum Weinen gebracht, weil es schön und traurig zugleich war. Außerdem habe ich es mitten in der Nacht beenden müssen, weil ich es einfach nicht weglegen konnte. Ich war durch moralische Grenzerfahrungen und emotionales Tiefgang so sehr in die Story gezogen worden, dass an Schlaf nicht zu denken war.

Roman der eher leisen Töne über Trauer und Mutterliebe, über Loslassen können und Neuanfänge - voller Herzschmerz und Emotionen
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 18.09.2020

Beth Brandon ist Besitzerin eines Blumengeschäfts, das sie zusammen mit ihrem Ehemann Tim aufgebaut hat. Doch Tim ist seit fünf Jahren tot und die Blumensträuße und exotischen Pflanzen können ihr nicht mehr genügend Trost spenden und seine Liebe ersetzen. Eine Möglichkeit bleibt Beth noch, mehr von Tim zu haben, als ihn nur auf ... Beth Brandon ist Besitzerin eines Blumengeschäfts, das sie zusammen mit ihrem Ehemann Tim aufgebaut hat. Doch Tim ist seit fünf Jahren tot und die Blumensträuße und exotischen Pflanzen können ihr nicht mehr genügend Trost spenden und seine Liebe ersetzen. Eine Möglichkeit bleibt Beth noch, mehr von Tim zu haben, als ihn nur auf dem Friedhof zu besuchen und die möchte sie jetzt nutzen. Izzy Vaughan und ihr Mann Pete haben eine Ehekrise, die Gefühle für einander sind verblasst, Pete ist inzwischen aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen und es scheint nur noch der gemeinsame Sohn Noah zu sein, der die beiden verbindet. Was Beth und Izzy nicht ahnen, ist, dass das Schicksal sie vor acht Jahren zusammengeführt hat. Als sie nun mit der Wahrheit konfrontiert werden, bricht für beide eine Welt zusammen. Der neue Roman der Bestsellerautorin ist wie gewohnt eine schicksalhafte Geschichte über zwei Fremde, die aufeinander treffen, die voller Herzschmerz und Emotionen steckt. Abwechselnd wird die Geschichte aus der Perspektive von Beth und Izzy erzählt. Der Schreibstil ist gewohnt empathisch, so dass man sich als Leserin sehr gut in die Gefühlswelten von Beth und Izzy hineinversetzen kann. Als die beiden eine Nachricht erhalten, die sie vor lebensverändernde Entscheidungen stellt, ist es unmöglich, sich auf eine der beiden Seiten zu stellen. Beide sind unschuldig in eine Situation geraten, die nie hätte entstehen dürfen, aber auch nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Es ist unmöglich zu sagen, wie man selbst reagieren würde und so ist es auch nicht vorhersehbar, wie sich Beth und Izzy arrangieren werden. In meinen Augen haben sie eine sehr versöhnliche Entscheidung getroffen, die zeigt, wie stark die beiden sind und wie viel ein Mensch an Ängsten und Schmerz aushalten kann. Es ist ein Roman der eher leisen Töne über Trauer und Mutterliebe, über Loslassen können und Neuanfänge. Auch wenn ich bei Dani Atkins am Ende immer auf einen Knall-Effekt hoffe, der die ganze Geschichte wieder ins Wanken bringt, konnten mich die Schicksale beider Frauen auch ohne eine überraschende finale Wende berühren. Eine tiefer gehende Auseinandersetzung mit den Themen Herkunft und Identität, die ein wichtiger Teilaspekt der Geschichte sind, findet leider nicht statt.

Für mich das bisher beste Buch von Dani Aktins
von Gisela Simak aus Landshut am 16.09.2020

Meine Meinung Für mich das bisher beste Buch von Dani Aktins 1. Satz: Je früher wir mit der Behandlung beginnen, desto besser sind die Erfolgsaussichten. Ich habe schon mehrere Romane von Dani Aktins gelesen. Ihre emotionalen Geschichten warten immer mit einem überraschendem Ende auf. Diese Geschichte transportiert... Meine Meinung Für mich das bisher beste Buch von Dani Aktins 1. Satz: Je früher wir mit der Behandlung beginnen, desto besser sind die Erfolgsaussichten. Ich habe schon mehrere Romane von Dani Aktins gelesen. Ihre emotionalen Geschichten warten immer mit einem überraschendem Ende auf. Diese Geschichte transportiert Gefühle, bei denen jeder Mensch nachfühlen kann, welchem Horror die drei Menschen ausgesetzt sind. Ich habe dieses Buch nicht gelesen. Ich habe es mitgelebt. Es ist eins von den seltenen Büchern, die mir sehr tief unter die Haut gehen. Die mich auch nach dem Lesen lange Zeit weiter beschäftigen. Beth ist verwitwet. Ihr Mann Tim ist an einem Krebsleiden gestorben. Nach ein paar Jahren fasst sie einen Entschluss. Ein gemeinsamer Embryo wartet in einer Klinik für künstliche Befruchtung darauf, bei ihr eingepflanzt zu werden. Ihre letzte Möglichkeit, einen Teil von Tim weiter leben zu lassen. Izzy und Pete leben getrennt. Für ihren gemeinsamen Sohn Noah sind sie jedoch wunderbare Eltern. Der achtjährige Noah ist das Bindeglied zwischen den Beiden. Beth führt mit Tim ein Gespräch. Wie immer erhält sie keine Antworten. Sie spricht mit seinem Grabstein. Die Szene hat mir kalte Schauer über den Rücken laufen lassen. Ihre Trauer ist zwischen den Zeilen spürbar. Weder ihren Eltern, noch ihrer Schwester erzählt sie von ihrem Plan, von Tim ein Kind auf die Welt zu setzen. Ein Anruf aus der Klinik stürzt sie in eine tiefe Krise. Dieser eine Anruf beraubt sie all ihrer Hoffnungen. Izzy und Pete haben sich schon oft über bestimmte Talente ihres Sohnes gewundert. Noah hat auch optisch keine Ähnlichkeiten mit seinen Eltern. Izzy kommt mir vor wie eine Helicopter Mutter. Pete geht mit Noah viel lockerer um. Izzy bemerkt sehr wohl, dass Noah die Trennung stark mitnimmt. Bei einem gemeinsamen Pizzaessen bekommt Pete einen Anruf, der das Leben der drei total auf den Kopf stellt. Ein Anruf, der das Ehepaar einander wieder näher bringt. Wenn man den Klappentext liest, ahnt man schon was passiert ist. Mit ihrem gewohnt gefühlvollen Schreibstil erzählt die Autorin diese ungewöhnliche Geschichte, die wirklich so passiert sein könnte. Das Geschehen stürzt zwei Frauen in einen Gewissenskonflikt. Ich musste beim Lesen mehrmals schlucken. Hab mir überlegt, wie mein Mann und ich in so einer Situation reagieren würden. Ich war sehr gespannt, wie die Begegnung der beiden Frauen verlaufen wird. Hab gehofft, dass sie einen gemeinsamen Weg finden würden. Hab so manche Träne vergossen. Besonders für Beth stürzt der Himmel ein. In ihrem Herzen wird Tim immer leben. Sie wollte ihm doch ein Geschenk machen, über den Tod hinaus. Zwei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, haben eine Gemeinsamkeit. Eine Gemeinsamkeit, die sie so nicht wollten. Fazit Ein Drama mit Liebe, Romantik und so viel Empathie zu verbinden schafft nur eine. Dani Aktins! Die Dramaqueen hat hier eine Geschichte geschaffen, die kein Auge trocken lässt. Es könnte sich auch im realen Leben so zugetragen haben. Die Protagonisten kommen absolut authentisch rüber. Der Schreibstil ist leicht und flüssig. Für mich das bisher beste Buch der Autorin. Ob mir das Ende gefallen hat? Ich habe die Buchstaben nur noch verschwommen gesehen …. Eine absolute Empfehlung von mir. Danke Dani Aktins


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5