Meine Filiale

Grandhotel Odessa. Die Stadt im Himmel

Roman

Die Grandhotel-Odessa-Reihe Band 1

Charlotte Roth

(4)
eBook
eBook
Fr. 11.00
Fr. 11.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Die glanzvolle Saga über ein Grandhotel am Schwarzen Meer und eine gross angelegte Familiengeschichte von der Bestsellerautorin Charlotte Roth. Eine Liebesgeschichte aus einer Welt, die für immer verschwunden ist.
Odessa im Jahre 1910. Mit einem grossen Ball soll im Grandhotel der 21.Geburtstag von Oda, der Tochter des Hotelgründers, gefeiert werden. Es soll ein Fest werden, von dem man in der Stadt, nein, im ganzen Land, noch lange sprechen wird. Oda aber erwartet voll Ungeduld vor allem zwei Gäste: Belle, die Berliner Patentochter ihres Vaters, und Karel Albus, gefeierter Ballett-Tänzer an Odessas neuem, prunkvollem Opernhaus. Schon immer war Oda eifersüchtig auf Belle, da sie befürchtete, ihr Vater könne diese mehr lieben als die eigene Tochter. Trotzdem vertraut sie ihr auf dem Ball ihr grosses Geheimnis an: Sie ist bis über beide Ohren in Karel verliebt und hat vor, mit ihm, den ihr Vater als nicht standesgemäss für sie erachtet, noch am selben Abend durchzubrennen. Doch Karel taucht nicht am verabredeten Treffpunkt auf, und Odas Leben nimmt eine unerwartete Wendung ...
Dramatische Liebesgeschichte und glanzvolle Familien- und Hotelgeschichte - in ihrem neuen Roman verwebt Charlotte Roth beides auf unnachahmliche Weise miteinander und beschwört Glanz und Elend einer versunkenen Welt und den Glamour eines Grandhotels.

Charlotte Roth, Jahrgang 1965, ist gebürtige Berlinerin, Literaturwissenschaftlerin und seit zehn Jahren freiberuflich als Autorin tätig. Charlotte Roth hat Globetrotter-Blut und zieht mit Mann und Kindern durch Europa. Sie lebt heute in London, liebt aber Berlin über alles.
Ihr Debüt, „Als wir unsterblich waren", war ein Bestseller, dem seitdem zahlreiche weitere Romane über Frauenschicksale vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte folgten.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 576 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.12.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783426459553
Verlag Droemer Knaur Verlag
Dateigröße 1052 KB
Verkaufsrang 4936

Weitere Bände von Die Grandhotel-Odessa-Reihe

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
0
1
0
0

Eine Geschichte zwischen Realität und Fiktion
von einer Kundin/einem Kunden aus Darmstadt am 21.01.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Charlotte Roth hat mich mit der Idee des Buches gleich angesprochen, da ich historische Bücher sehr mag, weil diese mir viel über das Leben in der damaligen Zeit verraten. Und genau das ist auch hier passiert, da ich durch die sehr sympathische Hauptfigur, Oda, die mir während der Geschichte ans Herz gewachsen ist, einen gute... Charlotte Roth hat mich mit der Idee des Buches gleich angesprochen, da ich historische Bücher sehr mag, weil diese mir viel über das Leben in der damaligen Zeit verraten. Und genau das ist auch hier passiert, da ich durch die sehr sympathische Hauptfigur, Oda, die mir während der Geschichte ans Herz gewachsen ist, einen guten Einblick in ihre Welt erhalten habe. Auch passt der Schreibstil zu der Zeit, in der der Roman spielt und liest sich gut. Der Roman hat einige unerwartete Wendungen, die ich sehr gemocht habe und die Handlung unvorhersehbar gemacht haben. Gerade das hatte für mich einen besonderen Charme. Dazu gefällt mir, dass immer wieder Bezug zu realen Ereignissen geschaffen wird und dadurch Realität und die Fiktion der Geschichte immer wieder verschwimmen, wodurch das Buch real wirkt. Trotz alledem konnte mich die Geschichte nicht in den Bann ziehen, weil es immer wieder Passagen gibt, die sich etwas in die Länge ziehen und mich im Lesefluss gestört haben. Auch kam bei mir beim Lesen wenig Emotion auf. Daher gebe ich dem Buch wegen der vielen positiven Aspekte 3 von 5 Sternen.

Anders als gewohnt, aber gut!
von einer Kundin/einem Kunden aus Bargteheide am 20.01.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Charlotte Roth ist inzwischen seit ihrem ersten Roman „Als wir unsterblich waren“ aus dem Jahr 2014 eine Autorin, bei der ich mich immer auf ihre Bücher freue. Und da ist es mir auch egal, unter welchem Pseudonym sie gerade schreibt. Ihre Romane zeichnen sich dadurch aus, dass sie geschichtliche Hintergründe mit spannenden Gesch... Charlotte Roth ist inzwischen seit ihrem ersten Roman „Als wir unsterblich waren“ aus dem Jahr 2014 eine Autorin, bei der ich mich immer auf ihre Bücher freue. Und da ist es mir auch egal, unter welchem Pseudonym sie gerade schreibt. Ihre Romane zeichnen sich dadurch aus, dass sie geschichtliche Hintergründe mit spannenden Geschichten verknüpft. Zumeist sind es Romane, die sich mit dem 3. Reich beschäftigen. Aber nicht alle. „Grandhotel Odessa“ zählt zu den anderen Romanen. So hat mich dann auch die Inhaltsangabe des neuen Romans überrascht. Die Geschichte spielt nämlich in einer für die Autorin ungewöhnlichen Zeit an einem ungewöhnlichen Ort. Sie spielt 1886 bis 1918 in Odessa, einem mondänen Badeort am Schwarzen Meer in Neurussland. Und der eigentliche Star des Romans ist das Grandhotel Odessa, das erste Haus am Platz, und sein Personal: - Philipp Liebenthal ist der Gründer des Hotels, der nur für sein Hotel zu leben scheint. Das Hotel war sein Jugendtraum, und er hat ihn gegen alle Widerstände durchgesetzt. Seine Ehefrau ist nicht die Frau, die er liebt. Und auch seine Tochter Oda ist für ihn nicht das Kind, was er gerne gehabt hätte. Dafür vergöttert er ihre Wahlschwester Belle. - Die spröde Oda ist so ganz anders als ihre Wahlschwester Belle. Oda ist ehrgeizig und brennt für ihre Ziele. Auch für sie ist das Hotel alles. Sie möchte so gerne die Liebe ihres Vaters erringen. Ob sie hübsch oder apart ist, geht aus dem Roman nicht hervor. - Belle, die Tochter von Sigrid von Arndt, ist dagegen eine echte Schönheit, der alle Herzen zufliegen, ohne dass sie etwas dafür tun muss. Dafür lebt sie in den Tag hinein und lässt es sich gut gehen. Als Kinder verstanden sich Oda und Belle sehr gut, sind trotz ihrer Unterschiede beste Freundinnen. Doch das ändert sich im Laufe der Jahre. - Bodo von Arndt ist der größere Bruder von Belle. Ein junger Soldat, der immer zu Scherzen aufgelegt ist. - Karol Albus ist der Mann, dem Odas Herz gehört. Eine tragische Gestalt. - Tessa ist die Zwillingsschwester von Philipp, die eines Tages mit ihren beiden Kindern wieder im Hotel auftaucht. - Lidija Petrowna Bezborodko ist eine adelige Russin, die vor frühen Unruhen aus Russland geflohen ist. Sie lebt in der besten Suite des Hotels und wird eine enge Vertraute, mütterliche Freundin und Ratgeberin für Oda. - Leo Ullrich ist ein Autor eines Romans, der für einen Skandal gesorgt hat. Er lebt ebenso wie Lidija Petrowna Bezborodko dauerhaft in dem Hotel. - Katjusa, die Kaltmamsell, stellt einfach köstliche kalte Platten zusammen. Sie und ihre uneheliche Tochter Sonya umgibt ein Geheimnis. - Weitere Hotelangestellte, die der Familie treu ergeben sind. - Anselm Fleißer, Odas Vetter, wird im Laufe der Geschichte noch sehr wichtig. - Und einige weitere Stammgäste. Hauptsächlich folgen wir der Geschichte Odas. Ihr Kampf um und für das Hotel, für das sie alles aufgegeben hat. Doch wird ihr Vater in ihr auch die Nachfolgerin sehen, die sie so gerne sein möchte. Oder wird sie einmal mehr von ihrem Vater enttäuscht werden? Natürlich geht es in diesem Roman auch um die Liebe, aber anders als man es sich vielleicht vorgestellt hat. Wir ziehen als Leser*innen in ein wundervolles Hotel, in dem alles auf das feinste abgestimmt ist. Wir nehmen an großen Feiern teil und lernen die Gäste und das Hotelpersonal kennen. Doch dann brechen ab 1914 schlechte Zeiten an. Wie wird das Grandhotel Odessa und seine Bewohner den 1. Weltkrieg und die russische Revolution überstehen? In diesem Zusammenhang wird Bodo von Arndt besonders wichtig für die Geschichte. Hatte ich bis dahin doch die geschichtlichen und politischen Hintergründe weitestgehend vermisst, so bekommen wir nun Einblicke in den 1. Weltkrieg, denn durch Bodo von Arndt erfahren wir, wie es in den Schützengräben zuging. Und dann bekommt Bodo noch eine Sonderaufgabe. Seien Sie gespannt. Mich hat an diesem Roman die Geschichte um das Hotel gefesselt. Immer wieder einmal geht Charlotte Roth in der Zeit zurück. Wir erfahren Stück für Stück, wie Philipp Liebenthal es ohne eigenes Kapital geschafft hat, sich seinen Traum zu erfüllen. Doch auch am Ende des ersten Bandes sind noch nicht alle Geheimnisse gelüftet. Und speziell Oda weiß nichts von diesen Geheimnissen. Ich bin gespannt, ob wir und Oda am Ende des zweiten Bandes alle Geheimnisse kennen. Dieser Roman ist für mich weniger ein typischer Charlotte Roth Roman. Die Geschichte erinnerte mich eher an die Romane, die sie als Lydia Conradi geschrieben hat. Besonders an „Das Haus der Granatäpfel“ musste ich in diesem Zusammenhang häufiger denken, denn Odessa ist wie auch Smyrna ein Schmelztiegel verschiedenster Nationalitäten und Religionen. Ich habe diesen Roman mit viel Freude gelesen und war immer wieder gespannt, ob Oda es schafft, dass das Hotel in ihren Händen bleibt. Allerdings ist mir dieses Mal der geschichtliche Hintergrund etwas zu sehr in den Hintergrund gerückt. Ich bin gespannt, wie sich das im zweiten Band „Der Garten des Fauns“, der am 01.03.2021 erscheint, weiterentwickelt.

Die Geschichte eines Hotels in Odessa um 1900, sowie deren weitläufige Familiengeschichte.
von einer Kundin/einem Kunden am 08.01.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Odessa, eine Stadt oder vielleicht die Stadt in Europa wo alles was Rang und Namen bzw. Geld hat ihren Urlaub verbringt. Das Grandhotel Odessa ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Die Entstehung des Hotels und die Familiengeschichte der Besitzer, sowie einiger Gäste ziehen einen schnell in seinen Bann. Gerade zu Beginn m... Odessa, eine Stadt oder vielleicht die Stadt in Europa wo alles was Rang und Namen bzw. Geld hat ihren Urlaub verbringt. Das Grandhotel Odessa ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Die Entstehung des Hotels und die Familiengeschichte der Besitzer, sowie einiger Gäste ziehen einen schnell in seinen Bann. Gerade zu Beginn merkt man, dass so ziemlich nichts so typisch positiv bzw. arttypisch verläuft. Die Geschichte lebt davon, das im Leben eben selten alles so kommt, wie man es sich wünscht. Und trotzdem schlägt man am Ende das Buch zu und ist zufrieden. Ein sehr gelungener und gut geschriebener Roman, mit sympathischen Charakteren, den ich jedem näherlegen kann, der gerne Bücher liest, die keine typischen Liebesgeschichten und dafür gerne etwas Tragik mögen. Zudem bekommt man auch nochmal sein Wissen rund um den ersten Weltkrieg aufgefrischt. Viel Spaß beim Lesen


  • Artikelbild-0