Meine Filiale

Amissa. Die Verlorenen

Thriller

Kantzius Band 1

Frank Kodiak

(93)
eBook
eBook
Fr. 11.00
Fr. 11.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Hörbuch

ab Fr. 21.90

Accordion öffnen
  • Amissa. Die Verlorenen

    2 MP3-CD

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 21.90

    2 MP3-CD
  • Amissa. Die Verlorenen

    2 MP3-CD (2020)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 27.90

    2 MP3-CD (2020)

Beschreibung

Knallharte Spannung, intelligente Twists:
Band 1 der Thriller-Reihe von Frank Kodiak um die Privatdetektive Rica und Jan Kantzius

In einer regnerischen Herbstnacht werden die Privatdetektive Rica und Jan Kantzius Zeugen eines grauenhaften Zwischenfalls an einer Autobahn-Raststätte: Ein panisches Mädchen rennt direkt auf die Fahrbahn und wird von einem Auto erfasst, jede Hilfe kommt zu spät. An der Raststätte findet sich die Leiche eines Mannes, der das Mädchen offenbar entführt und sich dann erschossen hat.
Die Privatdetektive stellen Nachforschungen an und finden heraus, dass es weitere Teenager gibt, die auf ähnliche Weise kurz nach einem Umzug verschwunden sind. Eine Spur führt zu "Amissa", einer Hilfsorganisation, die weltweit nach vermissten Personen sucht und für die Rica arbeitet. Plötzlich ist nichts mehr wie es war, und Rica und Jan kommen Dingen auf die Spur, von denen sie lieber nie gewusst hätten.

»Frank Kodiak« ist das Pseudonym des Bestseller-Autors Andreas Winkelmann, der mit »Amissa. Die Verlorenen« einen knallharten Thriller um vermisste Teenager und die dubiosen Machenschaften einer weltweit tätigen Hilfsorganisation vorlegt.
Von »Frank Kodiak« sind ausserdem die Thriller »Nummer 25«,"Stirb zuerst" und "Das Fundstück" erschienen.

Frank Kodiak ist das Pseudonym für Andreas Winkelmann, geboren 1968, der bei Rowohlt (rororo) schon etliche Thriller veröffentlicht hat. Mit "Das Haus der Mädchen" stand er monatelang unter den Top 10 der Spiegel-Bestsellerliste, "Die Lieferung" erreichte Platz 1. Schon früh entwickelte er eine Leidenschaft für spannende, unheimliche Geschichten. Bevor er sein erstes Buch veröffentlichte, arbeitete er nach dem Studium der Sportwissenschaften zunächst jedoch als Soldat, Sportlehrer, Taxifahrer, Versicherungsfachmann und freier Redakteur. Mit seiner Familie lebt er in der Nähe von Bremen - in einem einsamen Haus am Waldrand. Mehr über Andreas Winkelmann: andreaswinkelmann.com.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.10.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783426457672
Verlag Droemer Knaur Verlag
Dateigröße 878 KB
Verkaufsrang 3545

Kundenbewertungen

Durchschnitt
93 Bewertungen
Übersicht
64
24
5
0
0

Auftakt einer neuen Trilogie
von einer Kundin/einem Kunden aus Hargelsberg am 27.11.2020
Bewertet: Taschenbuch

Mit dem vierten Thriller unter dem Pseudonym Frank Kodiak ist Andreas Winkelmann ein toller Auftakt einer neuen Trilogie gelungen. Das Cover mit dem großen roten "A" schreit förmlich nach Aufmerksamkeit, weshalb ich bestimmt auch im Buchladen danach gegriffen hätte. Schon nach den ersten Seiten war ich von der Story gefesselt... Mit dem vierten Thriller unter dem Pseudonym Frank Kodiak ist Andreas Winkelmann ein toller Auftakt einer neuen Trilogie gelungen. Das Cover mit dem großen roten "A" schreit förmlich nach Aufmerksamkeit, weshalb ich bestimmt auch im Buchladen danach gegriffen hätte. Schon nach den ersten Seiten war ich von der Story gefesselt und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Kapitel werden aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was aber in keiner Weise verwirrend für den Leser ist. Das Privatermittlerduo Jan und Rica ist erfrischend sympathisch, beide mit einer schlimmen Vergangenheit. Besonders witzig und sympathisch fand ich Jans Liebe zu und ständige Sorge um seinen Hund. Lediglich die ständigen Streitereien mit dem Hauptermittler King Arthur fand ich etwas mühsam. Auch wenn diese irgendwie nachvollziehbar waren, wäre es besser gewesen, wenn alle zusammengearbeitet hätten. Gut gefallen hat mir, dass Andreas Winkelmann das aktuelle Thema der sozialen Medien einbringt und die vielen Gefahren, die diese bergen, aufzeigt. Nach dem fulminanten Ende bleiben ein paar offene Fragen, weshalb ich mich bereits auf den zweiten Teil freue.

Ein hammermäßiger Auftakt zur Reihe
von einer Kundin/einem Kunden aus Hofbieber am 26.11.2020
Bewertet: Taschenbuch

Jährlich werden in Deutschland rund 60.000 Kinder und Jugendliche als vermisst gemeldet. 99% davon tauchen unbeschadet wieder auf. Doch was ist mit dem anderen 1%? . Die Privatdetektive Rica und Jan Kantzius werden durch Zufall Zeugen eines grauenhaften Unfalls, bei dem ein Mädchen zu Tode kommt. Es ist panisch auf die Autobah... Jährlich werden in Deutschland rund 60.000 Kinder und Jugendliche als vermisst gemeldet. 99% davon tauchen unbeschadet wieder auf. Doch was ist mit dem anderen 1%? . Die Privatdetektive Rica und Jan Kantzius werden durch Zufall Zeugen eines grauenhaften Unfalls, bei dem ein Mädchen zu Tode kommt. Es ist panisch auf die Autobahn gerannt, höchstwahrscheinlich auf der Flucht vor seinem Entführer, der sich allen Anschein nach an der nahegelegenen Raststätte erschossen hat. Die beiden Privatdetektive fangen an zu ermitteln und erkennen, dass es noch mehr verschwundene Mädchen gibt, alle sind kurz nach einem Umzug entführt worden. Die Spur führt zu grauenvollen Abgründen und bald ist nichts mehr, wie es mal war. . ‚Amissa. Die Verlorene“ von Frank Kodiak alias wurde mir vom droem als Rezensionsexemplar zugesandt. Danke dafür! Und was soll ich sagen?! Ein hammermäßiger Auftakt zu der neuen Thriller-Reihe. . Ab Seite 1 war ich gefesselt von Kodiaks Schreibstil, den Ermittlern und dem Fall, auch wenn er vorerst garnicht so spannend wirkte. Doch lasst euch nicht täuschen! Das Thema des Thrillers ist nicht nur aktuell, sondern auch sehr emotional und regt definitiv zum Nachdenken an. Auch wenn man vermuten konnte, in welche Richtung die Handlung geht, habe ich durchweg mitgefiebert und wollte unbedingt wissen, wie es ausgeht. Die vielen Perspektivenwechsel haben der Sache noch das i-Tüpfelchen gegeben, da es den Thriller noch spannender gemacht hat. . Zu dem Ermittlerpaar muss man garnicht viel sagen, die beiden sind einfach super! Mal nicht der typische Kripo-Ermittler, sondern ein taffes Ehepaar, was vor nichts zurückschreckt. Aus dieser Sicht wird einem auch mal bewusst, was passiert, wenn die Polizei ihren Job nicht so ganz richtig macht oder eben nur mit halber Energie dahintersteht. . Dieser Thriller hat seine 5 Sterne absolut verdient und ich freue mich schon riesig auf die Fortsetzung, das Ende war ja fast ein kleiner Cliffhanger, der Lust auf mehr von dieser Reihe macht. Eine klare Leseempfehlung meinerseits.

korrupt und nicht nur Fiktion
von coffee2go am 26.11.2020
Bewertet: Taschenbuch

Meine Meinung zum Buch: Zu Beginn habe ich eine Weile gebraucht, um mit den Hauptakteuren und dem Thema „warm“ zu werden, es war auch die Spannung noch nicht so hoch wie gewöhnlich bei einem Thriller. Nach dem holprigen Einstieg konnte ich das Buch allerdings nicht mehr weglegen. Das Thema ist sehr brisant und emotional, denn w... Meine Meinung zum Buch: Zu Beginn habe ich eine Weile gebraucht, um mit den Hauptakteuren und dem Thema „warm“ zu werden, es war auch die Spannung noch nicht so hoch wie gewöhnlich bei einem Thriller. Nach dem holprigen Einstieg konnte ich das Buch allerdings nicht mehr weglegen. Das Thema ist sehr brisant und emotional, denn wer sucht wirklich nach den unzähligen verschwundenen, weggelaufenen oder irgendwo gefangen gehaltenen Mädchen? Dies ist auch in der realen Welt nicht von der Hand zu weisen und somit ist die Idee der Organisation von Amissa grundsätzlich eine tolle. Personelle Fehlbesetzungen oder zu wenige Ressourcen sind leider auch immer wieder traurige Verknüpfungen. Für die Angehörigen ist Gewissheit, wenn auch eine traurige Bestätigung häufig besser als gar keine Informationen über den Verbleib ihrer Kinder zu haben. Dass die Alleingänge von Rica und Jan gefährlich werden, war zu erwarten. Ich bin froh, dass sich die Zwei gefunden haben und in ihrer Arbeitsweise so gut ergänzen und auch privat sehr gut harmonieren, was erstaunlich ist, wenn man bedenkt, was vor allem Rica in ihrer Vergangenheit durchmachen musste. Ich würde mich sehr über eine Fortsetzung freuen!


  • Artikelbild-0