Mit fünfzig erwartest du Meer

Roman

Elli Voss

(5)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 10.32
bisher Fr. 12.90
Sie sparen : 20  %
Fr. 10.32
bisher Fr. 12.90

Sie sparen:  20 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen
  • Mit fünfzig erwartest du Meer

    Heyne

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 17.90

    Heyne

eBook (ePUB)

Fr. 10.32

Accordion öffnen

Beschreibung

Romy wird fünfzig, und ihr Mann Werner schenkt ihr eine romantische Reise nach Italien. Glaubt sie zumindest. Als sich herausstellt, dass es sich um eine Schnäppchen-Busfahrt handelt, auf der Töpfe und Koffer verkauft werden, ist Romys Freude bereits erheblich gedämpft. Zum Glück sitzt die quirlige Lilo mit im Bus. Als die beiden Frauen an einer Raststätte die strengen Zeitvorgaben des Busfahrers aus den Augen verlieren, fährt der Bus ohne sie weiter. Romy kann nicht glauben, dass ihr Werner sie einfach an der Autobahn stehen lässt. Und beschliesst, auszubrechen, um echte Abenteuer zu erleben.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.04.2021
Sprache Deutsch
EAN 9783641245566
Verlag Random House ebook
Dateigröße 2012 KB
Verkaufsrang 35

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
0
1
0
0

Ein Buch voller Situationskomik
von Nicole Lehmann am 29.04.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Romy hat zu ihrem fünfzigsten Geburtstag, zusammen mit einem Konzerticket, eine Reise nach Italien erhalten. Sie freut sich sehr darauf, bis sie merkt, dass sie nicht mit dem Flugzeug hinreist. Ihr Mann hat, um Geld zu sparen, eine Schnäppchen-Busfahrt gebucht. Der erste Halt widmet sich einem Kochset, welches unbedingt an Mann ... Romy hat zu ihrem fünfzigsten Geburtstag, zusammen mit einem Konzerticket, eine Reise nach Italien erhalten. Sie freut sich sehr darauf, bis sie merkt, dass sie nicht mit dem Flugzeug hinreist. Ihr Mann hat, um Geld zu sparen, eine Schnäppchen-Busfahrt gebucht. Der erste Halt widmet sich einem Kochset, welches unbedingt an Mann oder Frau gebracht werden soll. Als dann die Koffer dran sind, seilt sich Romy mit Lilo ab und muss nach einem feuchtfröhlichen Barbesuch erkennen, dass der Bus mitsamt Werner einfach weitergefahren ist. Die zwei Frauen beschliessen, das Beste daraus zu machen und machen sich auf den Weg nach Italien. Das Entsetzen von Romy kann ich mir gut vorstellen. Wäre mir wahrscheinlich nicht anders gegangen. Jedoch muss ich sagen, dass sie weitaus weniger wütend war wie ich es gewesen wäre. Nichts desto trotz lässt sie sich nicht abhalten, selber nach Italien zu kommen. Lilo ist eine lebenslustige und verrückte Mitreisende und die zwei Damen haben eine Menge Spass. Was ich sehr lustig fand, waren die SMS von Romys Freundinnen aus der Heimat. Der Roman ist lustig und voller Situationskomik. Ab und an war mir die ganze Sache etwas überspitzt. Ich war froh, hat sich Romy noch tiefgründige Fragen gestellt. Will ich so noch weiterleben? Bin ich glücklich? Ein paar Mal hatte das Buch ein paar kleine Hänger und daher vergebe ich gerne 3,5 von 5 Reisen.

Stein und Bein
von Bibliomarie aus Düsseldorf am 23.04.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Werner war schon immer zuverlässig, treusorgend und verantwortungsbewusst. Vielleicht hat sich Romy genau wegen dieser Eigenschaften für ihn entschieden. Auch wenn sie die Familienurlaube meist an staubigen Ausgrabungsstätten verbrachten, denn als leidenschaftlicher Archäologe kannte Werner keine schöneren Ziele. Aber jetzt wird... Werner war schon immer zuverlässig, treusorgend und verantwortungsbewusst. Vielleicht hat sich Romy genau wegen dieser Eigenschaften für ihn entschieden. Auch wenn sie die Familienurlaube meist an staubigen Ausgrabungsstätten verbrachten, denn als leidenschaftlicher Archäologe kannte Werner keine schöneren Ziele. Aber jetzt wird Romy Fünfzig und tatsächlich hat sich da so etwas wie Langeweile in die Ehe eingeschlichen. Aber dann überrascht sie Werner mit einer romantischen Reise nach Italien, ein Open Air Konzert mit ihrem Lieblingssänger inklusive. Doch dann findet Romy beim Kofferpacken eine Hotelquittung für ein Doppelzimmer in Werners Jacke und die Romantik-Reise ist ein Kaffeefahrt-Schnäppchen mit Heizdecken und Kochtopfverkauf. Einzig die etwas unkonventionelle Lilo als Mitreisende heitert Romy etwas auf. Als bei einer Raststätte sich Romy und Lilo etwas verspäten, ist der Bus weg. Werner ist einfach ohne sie abgefahren – ausgerechnet ihr zuverlässiger Werner! Nun beginnt ein turbulentes Abenteuer, das die beiden so unterschiedlichen Frauen Romy und Lilo zu Freundinnen werden lässt und Romy noch eine ganze Menge Erkenntnisse beschert. Elli Voss hat sehr realistisch eingefangen, wie sich eine gute Ehe allmählich in pure Langeweile verwandelt, ohne dass es die Ehepartner merken. Dabei schreibt sie unglaublich komisch und kann Alltagsszenen wunderbar zuspitzen. Ich habe mich immer wieder beim Schmunzeln, Kichern und beifälligem Nicken ertappt. Ihre Dialoge sind zum Schreien komisch und bringen richtig Tempo in die Geschichte. Dazu kommt der Ideenreichtum des Plots. Wenn sich Romy und Lilo auf eigene Faust nach Italien aufmachen wollen und endlich einen Bus finden, der die beiden Gestrandeten mitnimmt, beginnt ein Abenteuer, bei dem wirkliche kein Auge trocken bleibt. Auch Schmetterlinge im Bauch kann man erleben. Eingestreut - und das ist ein besonderes Plus – sind Abdrucke aus Romys Ratgeber-Kolumne einer Frauenzeitschrift. Nun hat sie die Gelegenheit ihre Ratschläge selbst umzusetzen. Mir hat der Roman ausgesprochen gut gefallen, dabei fand ich besonders gelungen, dass es bei allem Witz auch leise Szenen gibt. Auch ein Leben jenseits der Fünfzig hat noch aufregende Momente und Erlebnisse.

Wo soll die Reise hingehen?
von Elke Seifried aus Gundelfingen am 21.04.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Jahrelang war Familienurlaub für Romy, ihrem Mann Werner wegen, eng verbunden mit stundenlangen, langweiligen Ausflügen zu archäologischen Ausgrabungen. Deshalb glaubt sie es fast nicht, dass er, gerade auch weil gilt, „Der heißeste Moment in unsere Flirtphase war jener, in dem er mir versehentlich Brennnesseltee über die Beine ... Jahrelang war Familienurlaub für Romy, ihrem Mann Werner wegen, eng verbunden mit stundenlangen, langweiligen Ausflügen zu archäologischen Ausgrabungen. Deshalb glaubt sie es fast nicht, dass er, gerade auch weil gilt, „Der heißeste Moment in unsere Flirtphase war jener, in dem er mir versehentlich Brennnesseltee über die Beine geschüttet hat.“, ihr tatsächlich zum 50. Geburtstag eine romantische Reise nach Italien verbunden mit Karten zu einem Konzert ihres Lieblingssängers schenkt. Eigentlich sollte sie im siebten Himmel schweben, doch schon beim Packen sorgt eine Hotelrechnung zwischen seinen Sachen für das erste Desaster. Ihr Geizkragen bezahlt ein Doppelzimmer bei einem Archäologenkongress! Das kann nur heißen, „Jetzt ist es also soweit: Archäologe in Midelife-Crisis betrügt seine Frau mit Mitarbeiterin, die bestimmt noch keinerlei Konservierungsmaßnahmen benötigt.“. Weil sie sich aber auf Italien und das Konzert dort freut, zudem sich darüber klar werden will, ob es sich lohnt für die Ehe mit den eingeschlafenen Füßen zu kämpfen, sitzt sie wenig später mit ihm im Bus. Da folgt auch schon der zweite Haken, denn die Reise entpuppt sich als Butterfahrt, bei der Töpfe, Pfannen und einiges mehr an den Mann gebracht werden soll. Zum Glück sitzt im Bus aber auch die schrille, verrückte Lilo, Fachfrau für Urlaub mit Verkaufsfahrten, die sie schnurstracks am Vortrag vorbei in eine nette Kneipe schleust. Festgequatscht trauen die beiden Frauen wenig später ihren Augen nicht, kein Bus mehr weit und breit. Kann es tatsächlich sein, dass Werner sie einfach an der Raststätte hat stehen lassen? Absicht oder nicht bei Werner? Das wird natürlich ebenso wenig verraten, wie, ob es mit ihrer Ehe am Ende weitergeht. So viel darf aber auf jeden Fall noch sein, Romy und Lilo begeben sich auf einen abenteuerlichen Roadtrip, erleben jede Menge Abenteuer, Fast-Kidnapping oder auch ganz besondere Übernachtungsmöglichkeiten „Lilo, bitte lass drei Matratzen in die Wäschekammer bringen.“, sind nur zwei Stichworte dazu und sind nach der Reise nicht mehr dieselben wie davor. Denn schon schnell ist klar: „Und genau in diesem Augenblick nehme ich mir etwas vor: Kein Aufschieben mehr. Die Dinge beim Namen nennen und jede Sorge ehrlich ansprechen. Jawohl. Wie auch immer dieser Urlaub endet: Jene Romy, die nach Haus fährt, wird eine andere sein als jene, die in den Urlaub gefahren ist.“ Witzige, spitze Dialoge und Szenen sorgen hier für jede Menge Lese-Spaß. Wenn eine Romy bei Helga in der Autobahnkneipe einen Tee bestellt, kann es schon mal heißen, „Sie sieht mich an, als hätte ich einen Mord in Auftrag gegeben. >>Warmes Wasser mit Unkraut? Gibt´s keins<< oder wenn eine Lilo vermutet, dass sie gegen Kamele getauscht werden sollen, ist eine Romy mit ihren „falzig“ 50 schon mal höchstens sowieso nur noch ein halbes wert. Sehr gut haben mir auch die pointierten, spaßigen Vergleiche gefallen. „Werner ist die Ernsthaftigkeit und Zuverlässigkeit in Person, gesegnet mit dem trockensten Humor seit der Erfindung der Entfeuchtungsgeräts.“, ist nur ein Beispiel dafür. Amüsant sind auch die Kommentare, die sie von ihren Freundinnen per Smartphone zum Verlauf der Reise erhält und die an Spott nicht geizen. Ich hatte super viel Spaß auf der Reise, kurz vor knapp empfand ich dann zwar fast einen kleinen Hänger, da ich aber unbedingt wissen wollte, wie es ausgehen wird und das Ende auch so richtig rund fand, war der schnell vergessen. Erwähnenswert finde ich noch die gelungen, kleinen Kostproben aus Romys Kolumne, bei der sie hilfesuchenden Frauen in einer Zeitschrift schon bei so manchen Problemen, die sie nun selbst in ihrer Ehe oder auch bei Lilo erkennt, einen guten Rat gegeben hat. Erkenntnisse wie „Das Leben ist nichts anderes als das was du draus machst. Du selbst hast es in der Hand.“, oder „Für dein Lebensglück ist jene Person verantwortlich, die dir im Spiegel entgegenblickt: du selbst.“, sind dort zu finden und geben der lockeren Geschichte eine Prise Tiefe. Romy war mir von Anfang an super sympathisch und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen. Sie ist eine typische Familienmutter, in der sich bestimmt viele Leserinnen wiederfinden. Sie ist mit ihren Gedanken und Sorgen authentisch gezeichnet. Lilo fand ich anfangs liebenswert schräg, sie hat mich gerührt mit ihrer Geschichte, gegen Ende konnte ich aber nicht jede Entscheidung ganz so nachvollziehen, was auch für den kleinen Hänger gesorgt hat. Alle anderen Mitspieler sind bunt und abwechslungsreich gezeichnet und der eine oder andere sorgt zudem noch für gelungene Überraschungen. Alles in allem ein spritzig, witziger Frauenroman, der für vergnügliche Stunden bei gemütlichen Leseabenden sorgt. In dieser Kategorie dürfen es auch noch fünf Sterne sein.

  • Artikelbild-0