Meine Filiale

Vida und der Weihnachtself

Bjarne Reuter

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 24.90
Fr. 24.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Beschreibung

In einer dunklen Winternacht ist das Land vom grössten Schneefall aller Zeiten bedeckt. Strassen, Schulen und Kindergärten werden geschlossen, und genau an diesem Tag besuchen Vida und ihr Bruder Karl ihren Grossvater mitten im Wald. Alles ist so wie immer – fast alles, denn der Grossvater hat keinen Fernseher mehr. Gut, dass man auch anders sehr gut für Unterhaltung sorgen kann, zum Beispiel beim Holzhacken im Schnee. Bei ihrer Heimfahrt aus dem Wald passiert es – Vida fällt unbemerkt vom Schlitten und ist auf einmal ganz alleine. Doch dann trifft sie einen kleinen Elf, der offensichtlich Hilfe braucht. Er muss bis zum 24. Dezember eine Reifeprüfung bestehen, und nur Vida kann ihm dabei helfen.

Bjarne Reuter, 1950 in einem Vorort Kopenhagens geboren, ist als Autor von Kinderbüchern,psychologischen Spannungsromanen und Psychothrillern international bekannt. Er erhieltso gut wie alle dänischen Literaturpreise und zahlreiche internationale Auszeichnungen, u. a. 2000 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Viele seiner Bücher wurden verfilmt.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 136
Altersempfehlung 5 - 16 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 02.10.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96129-174-8
Verlag Edel Kids Books – Ein Verlag der Edel Germany GmbH
Maße (L/B/H) 27.1/25.4/1.7 cm
Gewicht 852 g
Originaltitel Historien om Nissen
Abbildungen mit Illustrationen
Auflage 1. Auflage
Illustrator Ursula Seeberg

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
1
0

Leider nicht für Kinder ab 5 Jahren
von einer Kundin/einem Kunden aus Celle am 25.10.2020

Zuerst ist mir das wunderschöne Cover ins Auge gefallen. Man bekommt sofort Lust auf Schnee und die Weihnachtszeit. Der Klappentext hat mir auch gefallen und eine Adventsgeschichte in 24 Kapiteln, was könnte es für einen schöneren Adventskalender geben. Das Buch ist mit, zum größten Teil, wunderschönen Bildern gefüllt. Dies... Zuerst ist mir das wunderschöne Cover ins Auge gefallen. Man bekommt sofort Lust auf Schnee und die Weihnachtszeit. Der Klappentext hat mir auch gefallen und eine Adventsgeschichte in 24 Kapiteln, was könnte es für einen schöneren Adventskalender geben. Das Buch ist mit, zum größten Teil, wunderschönen Bildern gefüllt. Diese sind für mich persönlich leider auch das schönste am Buch. Ein Teil der Bilder ist doch sehr gruselig und düster dargestellt, so bezweifle ich, dass es viele Kinder ab 5 Jahren geben wird, denen diese Bilder gefallen werden. Die Idee der Geschichte ist wirklich toll, aber die Umsetzung ist für mich persönlich nicht gelungen. Die Geschichte ist holprig zu lesen. Es gibt auf einmal Themensprünge, die man nicht nachvollziehen kann. Vermutlich liegt dies an einer Übersetzung, die nicht ganz so gut gelungen ist. Genau weiß ich es aber nicht. Insgesamt lässt sich die Geschichte nur sehr unrund lesen und ich finde sie für Kinder ab 5 Jahren nicht geeignet. Ein Teil der Beispiele, warum das Buch mich leider nicht überzeugen konnte führe ich unten auf. Insgesamt kann ich dem Buch leider nur 2 von 5 Sternen geben. Die zwei Punkte auch nur für die Idee der Geschichte und die zum Teil wirklich tollen Bilder. Achtung Spoiler: Die Kinder fahren zu ihrem Großvater, dort werden sie eingeschneit, sie telefonieren zwar mit ihren Eltern, diese kommen aber erst nach langer Zeit zu ihren Kindern. Für mich ist dieses Verhalten der Eltern nicht verständlich. Auch wenn die Kinder bei ihrem Großvater gut aufgehoben sind, hätte ich alle Hebel in Bewegung gesetzt um zu meinen Kindern zu kommen. Auch wird der Elf auf den Bildern nicht immer gleich dargestellt, was ich sehr schade finde. Vida geht im Wald verloren, als sie auf dem Schlitten zurück fahren. Allerdings fällt dies erst sehr spät auf. Dies macht Kindern mit Sicherheit Angst und finde ich für eine Geschichte nicht geeignet. Um nur ein paar Punkte aufzuzählen, die mir nicht gefallen haben.

Eine Weihnachtsgeschichte, die nicht kindgerecht ist
von Nina aus München am 16.10.2020

Die Illustrationen im Buch sind alle sehr schön. Mir ist aufgefallen, dass der Elf auf zwei Bildern nicht so niedlich wirkt wie auf den restlichen. Er sieht sogar recht alt aus und etwas gruselig. Der Schreibstil ist leicht, manchmal in Dialogen manchmal eine typische Erzählung. Die Schrift ist in einer geeigneten Größe gewählt ... Die Illustrationen im Buch sind alle sehr schön. Mir ist aufgefallen, dass der Elf auf zwei Bildern nicht so niedlich wirkt wie auf den restlichen. Er sieht sogar recht alt aus und etwas gruselig. Der Schreibstil ist leicht, manchmal in Dialogen manchmal eine typische Erzählung. Die Schrift ist in einer geeigneten Größe gewählt worden. Die Geschichte beginnt schon mit jede Menge Schnee und ist somit von der ersten Seite an sehr weihnachtlich angehaucht. Das ältere Kind Karl ist mir schon von Anfang an sehr unsympathisch, da er immer wieder Sprüche raushaut, die sich eher nach einem aufmüpfigen Teenager anhören als nach einem kleinen Jungen. Als es zum Beispiel heißt, dass man nicht zum Opa fahren könne, weil es zu viel geschneit hat, droht er schon damit auszuflippen. Er will unbedingt seinen Willen haben und wirkt ständig trotzig. Man weiß nicht genau wie alt die zwei Kinder sind, aber alleine mit dem Zug zum Opa zu fahren halte ich für bedenklich. Als die Kinder dann alleine in der Dämmerung am Bahnhof stehen konnte ich nur mit dem Kopf schütteln. Letzten Endes kommt der Opa dann doch. Die Geschichte hat schöne Elemente wie zum Beispiel das „Fernsehen“ mit dem Karton. Leider überwiegt für mich das Negative, das meiner Meinung nach stark überwiegt. Bei der Schlittenfahrt geht Vida im Wald verloren, weil sie vom Schlitten fällt. Eine sehr gruselige Situation. Ich habe dann zumindest erwartet, dass der Opa gleich bemerkt was passiert ist. Aber das ist nicht der Fall. Scheinbar fällt das Fehlen von Vida weder Karl noch dem Opa auf und so sitzt Vida alleine im Wald und verliert beim Sturz auch ihr Kuscheltier. Gerade jüngere Kinder haben große Verlustängste (Vergessen werden, nicht gesehen/gehört werden), besonders von ihrer Bezugsperson. Dass es erst so spät auffällt, dass sie fehlt finde ich sehr fragwürdig. Vida findet den Elfen und möchte im helfen. Dabei sagt sie zu ihm, dass „man im Dezember auch mal schwindeln darf“. Ist das denn so? Man hat im ganzen Buch den Eindruck, dass eher an den erwachsenen (Vor-)Leser appelliert wird, anstatt dem Kind eine schöne Geschichte zu erzählen. Ganz nach dem Motto: Kinder werden zur Weihnachtszeit auch ständig angelogen, da dürfen sie das dann wohl auch. Gefällt mir überhaupt nicht. Vida wird wiedergefunden, die restliche Weihnachtszeit wird damit verbracht dem Elfen bei seinen Aufgaben zu helfen. Karl wird im Verlauf der Geschichte immer unverschämter und sagt sogar Sachen wie: „Vida, das kleine Miststück.“ - Für mich ein absolutes No-Go. Schließlich handelt es sich hierbei um eine Kindergeschichte (ab 5 Jahren). Auch der Opa wird von den Kindern, insbesondere Karl, immer wieder daran erinnert, dass er alt ist, glatzköpfig und faul. Ein respektvoller Umgang mit Menschen? Wer braucht denn das heute noch… Die Darstellung von Tieren im Buch hat mir auch nicht gefallen. Da war das Vorbereiten und Essen der Weihnachtsgans noch das Harmloseste. Auch die Katze wird wild dargestellt als sie die Maus jagen soll. Besonders vor dem Fuchs sollen die Kinder Angst haben.. Respekt vor Tieren, ja. Aber Angst vor Tieren verbreiten? Nein, danke. Nach weiterem Hin und Her ist es Weihnachten. Nach fast einem ganzen Monat kommen endlich die Eltern zum gemeinsamen Feiern. Ihr merkt sicherlich, das Buch hat mir nicht gefallen. Die Illustrationen sind sehr schön. Die Geschichte ist allerdings in meinen Augen nicht kindgerecht. Schade, dabei hätte man so viel mit der Elfenidee machen können!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2