Kaiserband

uferlos: Der Schöne und das Biest Band 1

Tanja Rast

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 5.40
Fr. 5.40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Ein Blick hinter düstere Fassaden, der die Wahrheit enthüllt. Eine Liebe, die alles verändert. Das Autorenkollektiv Die Uferlosen präsentiert: »Der Schöne und das Biest«. In jedem Buch wird das Thema neu interpretiert, aber eins haben alle Bände gemeinsam: Sie sind Balsam für das Herz. Wer dem absoluten Herrscher in die Quere kommt, muss mit tödlichen Konsequenzen rechnen. Doch was, wenn der Kaiser mit einem Mal Blumen und Konfekt schickt? Nach einer Befehlsverweigerung wurde er zum Tod in der Arena verurteilt, doch denkt der ehemalige Soldat Borean nicht an Aufgabe. Grösse, Kraft und ein Dickschädel helfen ihm, die Kämpfe zu überleben. Er hofft auf Freiheit, wenn er nur lange genug durchhält und sein Dasein nicht vorzeitig im blutigen Sand aushaucht. Doch dann zieht er die falsche Aufmerksamkeit auf sich, denn ausgerechnet der grausame Tyrann Calino findet mit einem Mal Gefallen an Borean. Calino - jung und schon als Kleinkind gekrönt - ist noch nie ein Wunsch verweigert worden. Nur an Borean scheitert seine Werbung. Diesen faszinierenden Mann muss er einfach für eine Nacht in den Palast bekommen. Das Glück scheint Calino in die Hände zu spielen, als Borean verwundet wird und nicht länger eine Wahl hat ...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 285 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.05.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783739492759
Verlag Via tolino media
Dateigröße 475 KB
Verkaufsrang 25744

Weitere Bände von uferlos: Der Schöne und das Biest

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Sehr gut, aber der Funken fehlte
von Tilly Jones bloggt am 13.11.2020

Inhalt/Meinung Wieder mal eine Geschichte von Tanja Rast. Ich liebe bis jetzt alle ihre Geschichten und freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich wieder in eine neue Welt von ihr abtauchen darf. Kaiserband (Der Schöne und das Biest 1) ist eine Geschichte, die mit dem Autorenkollektiv „Die Uferlosen“ entstanden ist. In jedem ... Inhalt/Meinung Wieder mal eine Geschichte von Tanja Rast. Ich liebe bis jetzt alle ihre Geschichten und freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich wieder in eine neue Welt von ihr abtauchen darf. Kaiserband (Der Schöne und das Biest 1) ist eine Geschichte, die mit dem Autorenkollektiv „Die Uferlosen“ entstanden ist. In jedem Buch dazu wird „Der Schöne und das Biest“ neu interpretiert. Bei der Version von Tanja Rast geht es um Borean und Calino. Die zwei könnten nicht unterschiedlicher sein. Der eine ein Arenakämpfer ohne jegliche Hoffnung, dass sein Leben je besser wird. Ganz unten angekommen und keinerlei eigene Rechte mehr. Der andere, nun ja, der Kaiser höchstselbst. Wie sollen zwei so unterschiedliche Figuren jemals einen Weg zueinander finden? Ich hatte wirklich keine Ahnung und freute mich darauf, es herauszufinden. Borean ist ein gefallener Hauptmann, der sich als Arenakämpfer behaupten muss. Er ist ein Leibeigener, jeder gewonnene Kampf bringt seinem Besitzer mehr Geld ein. Borean ist wirklich gut in dem was er tut, aber leider zieht er so auch die Aufmerksamkeit des Kaisers auf sich. Und das ist nun wirklich das Letzte, was Borean will. Er will einfach nur überleben, um vielleicht irgendwann doch frei zu sein. Das ist die letzte Hoffnung, an die er sich klammert. Das Einzige, was dafür sorgt, dass er jeden Tag diese Tortur mitmacht. Borean war mir tatsächlich von Anfang an sofort sympathisch. Trotz seinen ganzen Erlebnissen hat er die Hoffnung nie aufgegeben und hat ein Ziel vor Augen. Irgendwie überleben! Er ist stark (nicht nur körperlich), auch wenn er diese Stärke manchmal nicht findet. Aber wenn es darauf ankommt, dann tut er, was eben getan werden muss. Er gesteht Fehler ein und macht es danach besser. Borean ist ein von Grund auf guter Mensch und das hat mich am meisten fasziniert. Dass er sich seine Güte und sein Mensch sein einfach bewahrt hat. Denn die Arena ist eigentlich kein Ort, an dem ein Mensch wirklich ein Mensch bleiben kann. Um zu überleben, müssen einige von ihnen zum Tier werden. Calino ist da ein ganz anderes Kaliber und ehrlich gesagt, ich mochte ihn zu Anfang nicht so sehr. Er war eingebildet, arrogant und einfach faul. Einmal klatschen und Calino bekam alles, was er wollte. Er ließ sich so durch den Tag treiben, genoss die Annehmlichkeiten eines Kaisers (der er nun mal war) und lehnte jedwede Art von Arbeit ab. Alles, was dem Nahe kam, war ihm zuwider. Schon das Wort „Arbeit“ strengte ihn an. Aber zu seiner Verteidigung muss ich sagen, dass seine Berater es ihm auch zu leicht gemacht haben. Sie haben quasi alle Staatsgeschäft von ihm ferngehalten. Im Rückschluss fällt genau das Calino auf die Füße. Er hat absolut keine Ahnung, was in seinem reich los ist! Calinos Entwicklung hat mich am meisten beeindruckt, denn ich mochte ihn wirklich nicht und fragte mich, was die Autorin sich bei so einer Figur nur gedacht hat. Nun, Tanja wäre nicht Tanja, wenn sie sich wirklich was gedacht hätte. Calino merkt während des Zusammenlebens mit Borean, dass nicht alles in Ordnung ist. Er wundert sich, er fängt an zu hinterfragen und plötzlich merkt er, dass da mehr ist als nur Klatschen und sich am Tag erfreuen. Dass die Arbeit gar nicht so schlimm ist, wenn er mal nachdenkt. Und dass er wirkliche Freunde an seiner Seite hat, die ihn unterstützen, auch wenn er hin und wieder ein Esel ist. Die Beziehung der beiden war wirklich faszinierend. Sie fordern sich beide heraus, treiben sich an, sorgen aber auch dafür, dass mal nachgedacht wird. Beide zusammen werden zur besten Version von sich selbst, die sie sein können. Die sie alleine aber eben einfach nicht sein können. Das hat mich an der Story am meisten begeistert, einfach weil es schön war, den beiden zusehen, wie sie sich entwickeln. Aber auch wenn das alles schön war und ich die Geschichte gerne gelesen habe, fehlte mir doch irgendwas. Es war spannend, lustig, traurig. Alles da, aber der eine kleine Funke, der war eben nicht gänzlich da. Fazit „Kaiserband 1“ ist eine Geschichte, die viel über Beziehung funktioniert. Die Figuren entwickeln sich alle nur gemeinsam, alleine kann das niemand schaffen. Das ist die Info, die ich aus dem Buch für mich mitnehme. Es war schön, ein Teil davon sein zu dürfen. Nur der Funke zwischen uns, der sprang nicht gänzlich über. Das heißt ja erstmal nichts. Gut war die Story dennoch. Ich wurde unterhalten, aber es kribbelte nicht. (Hoffentlich denkt ihr jetzt nicht, ich hab sie nicht mehr alle. Ich weiß nicht, wie ich es besser sagen soll.)


  • Artikelbild-0