Meine Filiale

Safran – Das rote Gold

Anbau, Geschichte, Handel, Rezepte

Urs Durrer, Sandra Durrer

(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 51.90
Fr. 51.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Safran wird seit Jahrtausenden genutzt: in Medizin und Kosmetik, als Farbstoff und Gewürz. Kleopatra soll vor Verabredungen in Safran- wasser gebadet haben. Krämer, die im Mittelalter mit gefälschtem Safran handelten, wurden bei lebendigem Leib verbrannt oder mitsamt der gefälschten Ware begraben. Die Schweizer Safranproduzenten Sandra und Urs Durrer beleuchten das Thema von allen Seiten: von der Herkunft der Pflanze über die Botanik, die Anbaugebiete und den Handel bis zu seiner Verwendung in der Färberei, Medizin, Kosmetik und Kulinarik. Mit Porträts von Safranproduzenten aus der Schweiz, Österreich, Deutschland und dem Südtirol und einer Pflanzanleitung für Gartenfreunde. Im Rezeptteil präsentieren fünf Köchinnen und Köche ihre Safran-Lieblingsgerichte wie Safranravioli oder Birnen-Tarte-Tatin mit Safran.

und Sandra Durrer produzieren mit ihrer Safranerei nebenberuflich Safran in der Surselva und in Obwalden. Sie sind Landwirte und Gastronomen, die die Natur und eine gesunde und genussvolle Küche lieben. Beim Anbau von Safran setzen sie sich für eine naturnahe Produktion und den Erhalt der Biodiversität ein..
und Urs Durrer produzieren mit ihrer Safranerei nebenberuflich Safran in der Surselva und in Obwalden. Sie sind Landwirte und Gastronomen, die die Natur und eine gesunde und genussvolle Küche lieben. Beim Anbau von Safran setzen sie sich für eine naturnahe Produktion und den Erhalt der Biodiversität ein.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 250
Erscheinungsdatum 31.08.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03902-080-5
Verlag AT Verlag AG
Maße (L/B/H) 27.7/20.2/3 cm
Gewicht 1284 g
Abbildungen 96, Farbfotos
Auflage 1. Auflage
Fotografen Stefan Zürrer
Verkaufsrang 5335

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Ein schönes, gut gemachtes und gutes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Gerlafingen am 26.11.2020

Schön - gut gestaltet, touch 'n feel ist top, gutes Thema, gute Bilder, gute Texte Gut gemacht - inhaltlich und von der Materialität her top Gut - insgesamt gut, weil das Thema sehr schön und gut aufgearbeitet ist KK

informativ und sehr schön gestaltet
von geheimerEichkater aus Essen am 07.10.2020

Sandra und Urs Durrer bauen als Landwirte auch Safran an und sind zudem als Gastronome tätig. In diesem Buch vermitteln sie Wissen über Herkunft, historischee und aktuelle Anbaugebiete des Safrans sowie dessen Verwendung in Medizin, Färberei, Kunst, Küche und Kosmetik. Zudem erläutern sie, welche Qualitäten und Tricksereien e... Sandra und Urs Durrer bauen als Landwirte auch Safran an und sind zudem als Gastronome tätig. In diesem Buch vermitteln sie Wissen über Herkunft, historischee und aktuelle Anbaugebiete des Safrans sowie dessen Verwendung in Medizin, Färberei, Kunst, Küche und Kosmetik. Zudem erläutern sie, welche Qualitäten und Tricksereien es gibt, berichten über Fälschungen, in welchen 50 Ländern diese seit 4000 Jahren kulivierte Pflanze heute angebaut wird und stellen Portraits verschiedener Anbauer vor. Besonders gut gefällt mir die ausführliche Anbauanleitung für den eigenen Garten und ein paar der im hinteren Teil angegebene Rezepte. Bei den meisten jedoch, das muss ich wohl gestehen, würde ich mir die ganze Arbeit nicht machen, denn für mich stellen die abgelichteten Portionsteller eher eine Dekoration als eine Mahlzeit dar, wobei mir schon wichtig wäre, dass stundenlanges Arbeiten in der Küche die Gäste nach dem Verzehr der Mahlzeit auch glücklich und satt sind. Für mich bleiben die Rezepte also eher nebensächlich, bis auf die bodenständigen wie beispielsweise der Safran-Butterzopf oder der Safran-Milchreis. Schon beim Durchblättern dieses schön und hochwertig gestalteten Buches hatte ich viel Freude; über die Geschichte, den Anbau, auch im Wandel der Zeit samt Vermarktung konnte ich sehr viel Neues erfahren.


  • Artikelbild-0