Meine Filiale

Oktoberfest 1900 - Träume und Wagnis

Roman

Petra Grill

(28)
eBook
eBook
Fr. 14.00
Fr. 14.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 23.90

Accordion öffnen
  • Oktoberfest 1900 - Träume und Wagnis

    Fischer Krüger

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 23.90

    Fischer Krüger

eBook (ePUB)

Fr. 14.00

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • Oktoberfest 1900 - Träume und Wagnis

    2 MP3-CD (2020)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    2 MP3-CD (2020)

Hörbuch-Download

Fr. 19.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Im bunten Zauber des berühmtesten Volksfestes der Welt kämpfen zwei Frauen in Zeiten der Umwälzung um Aufstieg, Anerkennung und Liebe. Der grosse Frauenroman zum grössten Fest der Welt. In diesem Jahr gehen wir mit dem grossen ARD-Mehrteiler »Oktoberfest 1900« auf die Wiesn und feiern ein mitreissendes Lesefest mit diesem Roman.

München, 1900: Dass sie ein einfaches Schankmädchen war, muss Colina verheimlichen. Denn jetzt ist sie aufgestiegen zur Gouvernante der jungen, eigenwilligen Clara. Deren Vater, der Brauereimagnat Prank, strebt nach Macht und Einfluss auf dem Oktoberfest. Auch Claras Verheiratung soll dabei helfen. Aber Clara will sich seinen Befehlen nicht unterordnen. Trotz Colinas Warnung flieht sie von zu Hause. Der Skandal droht alles zu zerstören. Doch dann entwickelt Colina mitten im Glanz und Getriebe des Oktoberfestes einen gewagten Plan: für sich und Clara will sie eine neue Chance aufs Glück erkämpfen.

»Das Oktoberfest ist ein überwältigender Ort, an dem man in einen Strudel gerät, der einem den Atem nimmt.«
Martina Gedeck, Hauptdarstellerin im grossen ARD-Mehrteiler »Oktoberfest 1900«

Petra Grill ist aufgewachsen und ansässig in Erding. Das Oktoberfest kennt und liebt sie seit ihrer Kindheit. Gern denkt sie daran zurück, wie sie schon als Kind mit ihren Eltern zwischen Schiffschaukeln, Karussells und dem Duft von gebrannten Mandeln über die Theresienwiese ging.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 496 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.08.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783104913018
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 1607 KB
Verkaufsrang 1928

Kundenbewertungen

Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
21
7
0
0
0

Deutlich besser als der Film
von Kunde am 22.09.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

München im Jahr 1900. Das Schankmädchen Colina träumt von einem besseren Leben. Mit List und Tücke ergattert sie die Stelle im Haus des Brauereibesitzers Prank, der für seine Tochter Clara eine Anstandsdame sucht. Curt Prank kommt eigentlich aus Nürnberg, will auf dem Oktoberfest das größte Bierzelt errichten und damit alle Bier... München im Jahr 1900. Das Schankmädchen Colina träumt von einem besseren Leben. Mit List und Tücke ergattert sie die Stelle im Haus des Brauereibesitzers Prank, der für seine Tochter Clara eine Anstandsdame sucht. Curt Prank kommt eigentlich aus Nürnberg, will auf dem Oktoberfest das größte Bierzelt errichten und damit alle Bierbuden in den Schatten stellen. Mit diesem Plan und der Tatsache, daß er ja nicht aus München stammt, wird er von den eingesessenen Brauherrn nicht gerade mit offenen Armen empfangen. Schnell wird ein Gesetz erlassen, daß auf dem Oktoberfest nur in München gebrautes Bier ausgeschenkt werden darf. Davon läßt Curt Prank sich aber nicht aufhalten. Er setzt sogar das Glück seiner Tochter Clara aufs Spiel, um seine ehrgeizigen Pläne zu verwirklichen. Doch Clara hat andere Vorstellungen von ihrem Leben, die sie mit Colinas Hilfe durchsetzen will. Für alle, die sich über das Ausfallen des Oktoberfestes hinwegtrösten wollen, aber auch für alle anderen, ist das Buch von Petra Grill "Oktoberfest 1900 - Träume und Wagnis" wie geschaffen. Hier wird ein toller Blick hinter die Kulissen des Oktoberfestes ermöglicht. Die harte Arbeit und das knallharte Geschäft werden im Trubel oft vergessen. Das wird heute auch nicht anders sein als im Jahr 1900. Die urigen Typen werden herrlich dargestellt und bringen den Leser oft zum Schmunzeln. Aber ganz still und leise mischen sich in die Geschichte auch beschämende Situationen ein. Da gehen die Leute sehr gedankenlos mit Menschen um, die nicht in die gängige Norm passen. Dieses Buch ist ein tolles Beispiel dafür, daß zwei Frauen mit ganz unterschiedlicher Herkunft eigentlich das Gleiche wollen und zueinander finden können. Der Mehrteiler in der ARD wird dem Buch in keiner Weise gerecht. Wer die Filme gesehen hat, sollte sich nicht abschrecken lassen und das Buch trotzdem lesen. Es ist um Längen besser!

Ein facettenreicher Roman, der mit interessanten Charakteren brilliert
von Patricia am 21.09.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Schreibstil: Petra Grill packt das Gefühl und die Stimmungen des 1900 Jahrhunderts wunderbar ein. Sowohl die positiven Seiten als auch die negativen dieses Jahrhunderts wurden anschaulich und greifbar beschrieben. Während des Lesens habe ich mich in einer ganz besonderen Atmosphäre wiedergefunden, die mich über das Oktoberf... Der Schreibstil: Petra Grill packt das Gefühl und die Stimmungen des 1900 Jahrhunderts wunderbar ein. Sowohl die positiven Seiten als auch die negativen dieses Jahrhunderts wurden anschaulich und greifbar beschrieben. Während des Lesens habe ich mich in einer ganz besonderen Atmosphäre wiedergefunden, die mich über das Oktoberfest 1900 getragen hat. Die Charaktere: Colina ist eine sehr starke Frau, die bereits die grausamen Seiten des Lebens kennengelernt hat und trotzdem niemals aufgibt. Sie versucht ständig das Beste aus ihrer derzeitigen Lebenssituation zu machen, auch wenn es noch so aussichtlos scheint. Aus ihrer Sicht lernt man das schwere Leben der Arbeiterklasse kennen, die vom Leben nichts zu erwarten haben und trotzdem hoffen, dass die nächste Generation ein besseres Leben hat, als sie es tun. Damals war Frausein eine tragische Angelegenheit, die gekennzeichnet war von einer Abhängigkeit gegenüber den männlichen Wesen. Die fehlende Gleichberechtigung vor 120 Jahren schockiert und macht einem deutlich bewusst, wie weit es Frauen in dieser kurzen Zeitspanne gesellschaftspolitisch gebracht haben. Das Leben von Carla steht im starken Kontrast zu dem von Colina. Carla ist die behütete Tochter vom Brauereimagnat Prank, der im Laufe seines Lebens ein beachtliches Vermögen angehäuft hat. Aufgrund ihrer Lebensweise ist Carla recht verzogen und undankbar, denn sie weiß nicht, wie es ist nicht alles geschenkt zu bekommen. Andererseits will sie mehr vom Leben, als die hübsche Puppe im Leben eines Mannes zu sein. Während dem Fortschreiten der Handlung wächst Carla von dem jungen naiven Mädchen zu einer reifen Frau heran, die ganz genau weiß was sie will und wie sie es bekommen kann. Carlas charakterliche Wendung mitzubekommen war für mich ein herrliches Erlebnis. Oberwachtmeister Lorenz Aulehner war meine absolute Lieblingsfigur in diesem Roman. Er beleuchtet die Sicht- und Arbeitsweise der Polizei vor 120 Jahren. Auch er wächst im Laufe des Romans stark über sich hinaus, da er zu Beginn vieles aus einem reinen schwarz-weißen Blickwinkel betrachtet und später erkennt, dass sich viele Grautöne durch das Leben ziehen. Alle Figuren waren auf ihre Art und Weise sympathisch und man fühlt stark mit ihnen mit. Der Inhalt & das Fazit: Als Leser erkennt man sofort die Liebe zum Detail, die Petra Grill in diesen Roman gesteckt hat. Es kommen sehr viele interessante Fakten zutage, die für unsere heutige Generation recht befremdlich wirken und einem doch so verwundert in die damalige Zeit zurückblicken lässt. Oft habe ich mich selbst gefragt, wie ich wohl anstelle von Colina und Carla das Leben gemeistert hätte. Colina und Carla beeindrucken mit ihrer mentalen Kraft, mit ihrem Durchhaltevermögen und ihrer kraftvollen Freundschaft zueinander. Nicht nur das Leben dieser zwei besonderen Frauen wird während des Lesens ins Rampenlicht gerückt, sondern auch die Intrigen und Machtkämpfe der Großbrauereien werden vor und während des Oktoberfests beleuchtet. „Oktoberfest 1900“ ist ein rasanter und emotionsgeladener Roman, der mit interessanten Fakten glänzt und eine klare Leseempfehlung für alle Fans von spannenden historischen Romanen ist. Das schönste Zitat: „Sich als Mann eine normale Familie zu wünschen, ist Ihrer Ansicht nach wohl ein Verbrechen?“ „Nein.“, sagte sie entschieden. „Mich zu zwingen, dabei mitzuspielen, ist eines.“ Sie sah ihn an. „Vielleicht wünschen wir uns einfach immer das Gegenteil von dem, was wir erlebt haben. Oder das, was wir nicht haben können. Mir geht es häufig so.“ – Buch Seite 327

Roman, der auf dem Drehbuch des gleichnamigen Films basiert, mit eigenen Handlungssträngen
von Girdin aus Erkelenz am 20.09.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Roman „Oktoberfest 1900“ von Petra Grill basiert auf der Idee des Drehbuchs zum gleichnamigen ARD Mehrteiler, jedoch ist die Handlung in Teilen voneinander abweichend. Der Untertitel des Buchs „Träume und Wagnis“ deutet an, dass die beiden Protagonistinnen Colina und Clara ihre jeweils eigene Vorstellung einer lebenswerten Z... Der Roman „Oktoberfest 1900“ von Petra Grill basiert auf der Idee des Drehbuchs zum gleichnamigen ARD Mehrteiler, jedoch ist die Handlung in Teilen voneinander abweichend. Der Untertitel des Buchs „Träume und Wagnis“ deutet an, dass die beiden Protagonistinnen Colina und Clara ihre jeweils eigene Vorstellung einer lebenswerten Zukunft haben und dass die Umsetzung ihrer Wünsche damit verbunden ist, Risiken einzugehen. Man schreibt das Jahr 1900. Die Berufsgruppe hat grundsätzlich kein festes Einkommen, die Entlohnung besteht in den Trinkgeldern der Wirtshausbesucher und für Dienste, die die Biermadl den Gästen nebenher anbieten. Die Frauen sind austauschbar, denn besondere Kenntnisse sind zur Ausübung des Berufs nicht nötig. Für Colina steht fest: sie möchte eine neue Chance in einem Job mit festem Einkommen. Mit List und Tücke schafft sie es, eine Stelle im Haus des fränkischen Bierbrauers Prank als Gouvernante seiner 19-jährigen Tochter Clara zu ergattern. Clara hat gerade das Mädchenpensionat in Nürnberg beendet. Es ist zu erwarten, dass ihr verwitweter Vater ihr in der nächsten Zeit geeignete Heiratskandidaten zuführen wird und so ihre Zukunft an der Seite eines gutsituierten Ehemanns voraussehbar ist. Doch das ist nicht im Sinne der eigenwilligen Clara. Schon bald nach Beginn des Romans geschieht ein ungewöhnlicher Mordfall, denn im Vorfeld des anstehenden Oktoberfests wird der am Hals angenagte Kopf eines Brauereibesitzers und Schankwirts gefunden. Ein Täter ist schon bald gefunden, aber die Schuld ist zweifelhaft. Es ist interessant, die damalige Arbeitsweise der Polizei zu verfolgen, die in diesem Roman einiges zu tun erhält. Eine Beweisführung ohne Zeugen ist schwierig, mit Gewaltanwendung ist man schnell zur Hand. Neben einer unterhaltsamen, teils amüsanten Handlung, thematisiert Petra Grill hier auch die Rechte der Frauen, die Colina gegenüber ihrem Wirtshauschef vertritt. Sie zeigt aber auch, welche Rechte ein Ehemann gegenüber seiner Frau hat und wie gering die Chancen einer Frau sind, sich aus einer gescheiterten Ehe zu lösen. Die Autorin verdeutlicht, dass junge Erwachsene länger als heute abhängig waren von der Entscheidung ihrer Eltern in Bezug auf eine Heirat und ebenfalls bei anderen existenziellen Erwägungen waren. Im Laufe der Geschichte stellt sich immer mehr heraus, dass der Bierausschank zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einem Politikum wurde. Was hier nur fiktiv dargestellt wird, basiert auf realen Begebenheiten, die dazu führten, dass ein Nürnberger Wirt der Betreiber einer großen Festhalle auf dem Oktoberfest in München wurde. Petra Grill schafft in ihrem Roman „Oktoberfest 1900“ realistisch vorstellbare Figuren und Ereignisse. Ihre Figuren erleben Höhen und Tiefen, deren Handlungen sind nicht immer lobenswert, aber immer wieder überraschend. Für mich war es erstaunlich, welche Bedeutung und welchen Umfang das Oktoberfest zur damaligen Zeit hatte. Die Autorin konnte mir die Stimmung einer feierfreudigen Münchner Gesellschaft, die ihre Tradition mit allen Rechten und Gesetzen hochhält, sehr gut vermitteln. Gerne empfehle ich den Roman an alle Leser von historischen Romanen weiter.


  • Artikelbild-0