Meine Filiale

Omama

. Ungekürzt.

Lisa Eckhart

(76)
Hörbuch (CD-ROM)
Hörbuch (CD-ROM)
Fr. 29.90
Fr. 29.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 36.90

Accordion öffnen
  • Omama

    Zsolnay, Paul

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 36.90

    Zsolnay, Paul

eBook (ePUB)

Fr. 28.90

Accordion öffnen
  • Omama

    ePUB (Zsolnay)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 28.90

    ePUB (Zsolnay)

Hörbuch (CD-ROM)

Fr. 29.90

Accordion öffnen

Beschreibung

"Helga, schnell, die Russen kommen!" 1945 ist Oma Helga in der Pubertät und kämpft mit ihrer schönen Schwester Inge um die Gunst der Besatzer. 1955 schickt man Helga dann aufs Land. Den Dorfwirt soll sie heiraten. Sowohl Helga als auch die Wirtin haben damit wenig Freude. 1989 organisiert die geschäftstüchtige Oma Busreisen nach Ungarn, um Tonnen von Fleisch über die Grenze schmuggeln. Bevor sie - inzwischen schon über achtzig - in See sticht und mit der Enkelin im handgreiflichen Wettbewerb um den Kreuzfahrtkapitän buhlt.


Lisa Eckhart, eigentlich Lisa Lasselsberger, geboren am 6. September 1992 in Leoben, ist eine österreichische Poetry-Slammerin und Kabarettistin. Sie "besticht mit [...] rabenschwarzem Humor, souveräner Bühnenpräsenz, bösem Witz und nicht zuletzt mit dem grössten poetischen Talent, das derzeit die Kabarettszene bereichert" (Österreichischer Kabarattpreis - Förderpreis 2016). In Deutschland ist sie vor allem aus TV-Formaten wie Ladies Night
, nuhr im Ersten, Mitternachtsspitzen und Die Anstalt bekannt.

Produktdetails

Verkaufsrang 5
Medium CD-ROM
Sprecher Lisa Eckhart
Spieldauer 720 Minuten
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 28.08.2020
Verlag Lübbe Audio
Fassung ungekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783785782484

Kundenbewertungen

Durchschnitt
76 Bewertungen
Übersicht
27
15
15
13
6

Nicht meins
von einer Kundin/einem Kunden aus Oldenburg am 28.09.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Vorneweg: ich hab das Hörbuch "getestet" und hatte von Lisa Eckhart davor nur aus 2.Hand gehört, kenne also ihre Programme nicht. Überrascht war ich, wie reif ihre Stimme klingt - ehrlich gesagt hätte ich ohne Vorab-Infos eine ältere Autorin erwartet... tja... ... das (Hör-)Buch. Das blumige Cover ist schon irgendwie lustig g... Vorneweg: ich hab das Hörbuch "getestet" und hatte von Lisa Eckhart davor nur aus 2.Hand gehört, kenne also ihre Programme nicht. Überrascht war ich, wie reif ihre Stimme klingt - ehrlich gesagt hätte ich ohne Vorab-Infos eine ältere Autorin erwartet... tja... ... das (Hör-)Buch. Das blumige Cover ist schon irgendwie lustig gewählt, denn aus der Blume wird hier eher nicht (also gar nicht) gesprochen. Ja, es ist z.T. sehr Böse, oft bis zum Limit überspitzt, aber für mich eben auch ohne richtige Bezüge, der mich zum Weiterlesen motiviert hätte. Es gibt reichlich Anektdoten aus einem relativ breiten Zeitspektrum, die mich aber eben komplett kalt gelassen haben. Eine Rezensentin hat geschrieben, es sei wie ein Stand Up Comedy Programm - das finde ich gar nicht (und vielleicht hätte mir das sogar besser gefallen). So bleibt für mich viel Verwirrung, etwas Langeweile (leider) und ein abgebrochenes Hörbuch zurück: Omama ist einfach nicht meins.

Bitterböse
von Martin Schult aus Borken am 27.09.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die äußerst erfolgreiche und oft provozierende Kabarettistin Lisa Eckhart hat mir ihrem Roman Debüt "Omama" ein bitterböses Buch veröffentlicht. Sie erzählt die Geschichte von Oma Helga, die mit ihrem Leben kein leichtes Los getroffen hat. Von der Natur eher mit Scharfsinn als mit gutem Aussehen gesegnet musste sie schon in der ... Die äußerst erfolgreiche und oft provozierende Kabarettistin Lisa Eckhart hat mir ihrem Roman Debüt "Omama" ein bitterböses Buch veröffentlicht. Sie erzählt die Geschichte von Oma Helga, die mit ihrem Leben kein leichtes Los getroffen hat. Von der Natur eher mit Scharfsinn als mit gutem Aussehen gesegnet musste sie schon in der Nachkriegszeit das Schutzschild für ihre Schwester sein. Ihre Eltern sahen keinen Bedarf, sie vor den lüsternen Soldaten zu verstecken, und als die vermeintlich barbarischen Besetzer sich eher als Segen für die Familie herausstellen, buhlt Helga mit ihrer Schwester um die Gunst der Soldaten. Auch im Nachgang muss sie den Wünschen ihrer Eltern folgen und stellt sich immer wieder neuen ungewünschten Aufgaben. So zieht sich ihr Leben dahin und sie entwickelt sich zur cleveren und geschäftstüchtigen Frau mit einem gesunden Selbst-bewusstsein, welches ihr einige Wege öffnet. Ich habe bei Lisa Eckhart natürlich nicht mit einer gefühlvollen Lobeshymne an ihre Großmutter gerechnet, aber mit ihrem sperrigen und nicht leicht zu lesenden Schreibstil strapazierte sie mein Durchhaltevermögen doch des Öfteren. Mit scharfer Zunge balanciert sie immer wieder auf dem schmalen Grad des für den Normalverbraucher Zumutbaren. Wie man es aus ihren Bühnenshows kennt, beherrscht Lisa Eckhart das Spiel mit den Worten hervorragend, nur im geschriebenen Text wirkt dies aus meiner Sicht bei weitem nicht so treffsicher, wie in ihrer gut akzentuierten Sprache. Die Geschichte von Omama Helga zieht sich daher ohne große Momente dahin und konnte mich nie so ganz in den Bann ziehen. Einige Passagen glänzen mit gekonnter Kritik an unserer biederen gesellschaftlichen Einstellung, konnten mich aber nicht vom Buch begeistern. Insgesamt gibt es in den Romanen von Lisa Eckhart für mich noch deutlich Luft nach oben und ich konzentriere mich wohl zunächst auf ihre Bühnen-präsenz. Gerade ihre Attacken mit voller Provokation auf den allgemeinen guten Geschmack gehen mir dann doch ein wenig zu weit, was wahr-scheinlich auch grundsätzlich zur polarisierenden Wirkung des Romans führt. Ich bewerte "Omama" mit drei von fünf Sternen.

Unterhaltsam und sarkastisch
von einer Kundin/einem Kunden aus Hirschberg am 27.09.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Hier geht es um eine Familiengeschichte und zwar um die Oma. Ihre Geschichte wird von der Nachkriegszeit bis hin zur Gegenwart, einer Kreuzfahrt, beschrieben. Dabei verwendet die Autorin eine besondere Sprache. Oft wird auch im österreichischen Dialekt erzählt, was mir super gut gefallen hat. Der Sprachstil ist ungewö... Hier geht es um eine Familiengeschichte und zwar um die Oma. Ihre Geschichte wird von der Nachkriegszeit bis hin zur Gegenwart, einer Kreuzfahrt, beschrieben. Dabei verwendet die Autorin eine besondere Sprache. Oft wird auch im österreichischen Dialekt erzählt, was mir super gut gefallen hat. Der Sprachstil ist ungewöhnlich. Es handelt sich nicht um einen "leichten" Roman. Das macht den Charme des Buches allerdings erst aus! Weiterhin bedient sich die Autorin zahlreicher sarkastischer und beißender Ausdrücke. Das trägt ebenso zur Einzigartigkeit dieses Buches bei. Alles in allem ein sehr gelungenes Werk. Die Protagonisten werden anschaulich beschrieben, es ist aufregend, eigenartig - sehr lesenswert!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Omama

    1. Omama