Wie ein Engel auf Erden

Ein unmoralischer Krimi aus der Nachwendezeit

Hannelore Kleinschmid

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 15.90
Fr. 15.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 3 Wochen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 3 Wochen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 15.90

Accordion öffnen
  • Wie ein Engel auf Erden

    Epubli

    Versandfertig innert 3 Wochen

    Fr. 15.90

    Epubli

eBook (ePUB)

Fr. 3.00

Accordion öffnen
  • Wie ein Engel auf Erden

    ePUB (Epubli)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 3.00

    ePUB (Epubli)

Beschreibung

Beate Blaugrün, alleinstehend, 53 Jahre, erwacht stumm und zunächst staunend aus einem Koma, in das sie am letzten Tag der DDR nach einem Selbstmordversuch gefallen war. Als Bibliothekarin hatte sie auf dem Bahnhof der thürinigischen Kleinstadt eine Bücherei der Deutschen Reichsbahn betrieben, die nach der Wende niemand mehr bezahlen konnte. Der Vorschlag, statt mit Büchern am Fahrkartenschalter zu arbeiten, trieb die Tochter eines stadtbekannten Arztes zur Verzweiflungstat. Ins Leben zurückgekehrt, wenn auch stumm, entdeckt sie nicht nur um sich herum Veränderungen, auch sie selbst hat sich verändert: Hormonströme wie in der Pubertät erregen sie und lenken ihr Sinnen und Trachten darauf, sich einen Mann zu verschaffen. Das geschenkte Leben soll ausschliesslich der Lust dienen. Vom Koma zurückgeblieben sind Unsicherheiten in den Bewegungen, so dass sie sich daran gewöhnt, einen Gehstock zu benutzen. Erinnerungslücken scheinen sie nicht zu plagen. So findet sie das Wochenendgrundstück ihrer Eltern, das unerreichbar im DDR-Grenzgebiet lag, und richtet es her. Aber in der Kindheit ahnt sie einen weissen Fleck, der sie manchmal beunruhigt. Als in ihrer Umgebung Männer verschwinden, taucht bei Beate Blaugrün ein Polizeikommissar auf. Er ihr gefällt. Ist das Liebe, fragt sie sich.

Hannelore Kleinschmid, in Thüringen geboren, lebt heute mit ihrem Mann in Schwante (Brandenburg). Zehn Tage nach dem Mauerbau 1961 begann sie in Ostberlin Germanistik und Theaterwissenschaften zu studieren und arbeitete nach dem Diplom beim Rundfunk, bis sie 1970 die DDR illegal verliess. In Hamburg, London (für die BBC) und Berlin(West) wurde sie als Autorin und Journalistin, vor allem für den Deutschlandfunk, tätig. Selbst Mutter von zwei Kindern, schrieb sie Kinderhörspiele und Kinderbücher (rotfuchs) sowie das Reisebuch "Die DDR entdecken" (1989). Ihr autobiografisches Buch "Ständiger Wohnsitz - Hauptstadt der DDR oder: Wie eine Liebesheirat zur Republikflucht führte" wurde 2011 als Fortsetzungsbericht im "Oranienburger Generalanzeiger" veröffentlicht.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 296
Altersempfehlung 18 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 04.05.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7529-4811-0
Verlag Epubli
Maße (L/B/H) 19/12.5/1.7 cm
Gewicht 358 g
Auflage 4. Auflage

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0