Das Ende des Laissez-faire. Mit einem Essay von Nikolaus Piper.

[Was bedeutet das alles?]

Reclams Universal-Bibliothek Band 19650

John Maynard Keynes

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 6.00
Fr. 6.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 9.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 6.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Kernprobleme unserer Zeit: Was soll der Staat tun? Was muss der Staat tun? Was sollte er besser lassen? Und was vermag die Wirtschaft? John Maynard Keynes zählt zu den bedeutendsten Ökonomen des 20. Jahrhunderts. Bis heute ist der "Keynesianismus" von grossem Einfluss auf die Wirtschaftspolitik. Die neoklassische Theorie, dass die Märkte schon alles von sich aus richten würden, griff er scharf an: Dies sei nicht richtig, sondern nur einfach gedacht und deshalb so erfolgreich. Der Essay gehört "in seiner ganzen Unvollkommenheit", wie Nikolaus Piper in seinem Essay zusammenfasst, "zu den wichtigsten Dokumenten in der Geschichte des ökonomischen Denkens".

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 15.05.2020
Verlag Reclam Verlag
Seitenzahl 71 (Printausgabe)
Dateigröße 680 KB
Übersetzer Jürgen Schröder
Sprache Deutsch
EAN 9783159616988

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0