Die erste Reise

Weil sie den Blick auf die Welt, das Leben und auf einen selbst verändert – wie die erste Liebe

Giuseppe Di Grazia, Peter Burghardt, Swantje Strieder, Elena Witzeck, Hans-Jürgen Burkard

(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 29.90
Fr. 29.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Beschreibung

Das erste Mal bleibt für immer.
Das gilt für vieles, insbesondere aber für das Reisen. Wohin man zuerst gereist ist, was man dabei erlebt hat, wird zu einer prägenden Erfahrung, egal, wie oft man sich danach auf den Weg machte und wohin man gefahren ist.

Autorinnen und Autoren erzählen von Suchen und Finden, Lernen und Leiden, von unverhofften Dramen und erfüllten Träumen.
Und all den Dingen, die das Unterwegssein so unwiderstehlich machen.

Gerhard Waldherr, geboren 1960, war Redakteur der Süddeutschen Zeitung, Reporter beim Stern, freier Korrespondent in den USA und Chefreporter von brand eins. Seine Texte wurden darüber hinaus u.a. in Geo, Die Zeit, Spiegel special, Merian, Mare und Greenpeace Magazin veröffentlicht und mit diversen Journalistenpreisen ausgezeichnet. Waldherr ist Autor zahlreicher Bücher und lebt mit seiner Familie in Berlin.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Gerhard Waldherr
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 01.10.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96348-013-3
Verlag Reisedepeschen Verlag
Maße (L/B/H) 18.5/12.4/3 cm
Gewicht 384 g
Abbildungen mit 30 Abbildungen
Auflage 1. Auflage, Originalausgabe

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Zum ersten Mal in die Welt
von einer Kundin/einem Kunden am 23.02.2021

Ein charmanter, rundum gelungener Titel, der durch die ganze Welt führt. Autor*innen und Journalist*innen berichten auf jeweils wenigen Seiten von ihrer ersten prägenden Reise. Das liest sich leicht und locker, bringt häufig zum Schmunzeln und lässt sicher immer wieder auch die eigene entscheidende erste Reise vor dem inneren Au... Ein charmanter, rundum gelungener Titel, der durch die ganze Welt führt. Autor*innen und Journalist*innen berichten auf jeweils wenigen Seiten von ihrer ersten prägenden Reise. Das liest sich leicht und locker, bringt häufig zum Schmunzeln und lässt sicher immer wieder auch die eigene entscheidende erste Reise vor dem inneren Auge auftauchen. Nicht alle der Autor*innen kannte ich – dafür ist die kurze Biografie am Ende jeden Berichts eine schöne Ergänzung. Wer in seinem Leben vom Reisefieber gepackt ist, wird großen Spaß an diesem Buch haben. Und dann ist es auch noch so schön gestaltet und aufgemacht... Große Begeisterung!

Zum Versinken und Träumen!
von Samantha Faye aus Freihung am 16.12.2020

Es gibt viele erste Male im Leben. Auch die erste Reise! Superbe Anthologie um die Welt literarisch gewandt zu erkunden! Hochinteressant! 25 Beiträge von 25 Autoren und jeder hat das allererste Mal zum Thema. Die allererste Reise überhaupt!  Gerhard Waldherr hat diese Anthologie herausgegeben. Er selber ist mit zwei Beiträgen ... Es gibt viele erste Male im Leben. Auch die erste Reise! Superbe Anthologie um die Welt literarisch gewandt zu erkunden! Hochinteressant! 25 Beiträge von 25 Autoren und jeder hat das allererste Mal zum Thema. Die allererste Reise überhaupt!  Gerhard Waldherr hat diese Anthologie herausgegeben. Er selber ist mit zwei Beiträgen vertreten.  Eindrücklich und prägnant unter anderem von Peter Stamm, Lucas Vogelsang, Sarah Levy u. a. werden mal in launiger, informativer, hochinteressanter, humoriger, reflektierender Weise die jeweiligen Episoden präsentiert.  Sie bringen das gut herüber, denn die allererste Reise bleibt schließlich als etwas ganz Besonderes und Außergewöhnliches nachhaltig im Gedächtnis.  Es ist noch so frisch, unverbraucht und aufregend. Diese Impressionen werden nachvollziehbar geschildert.  Es ist ein Querschnitt durch die Dekaden, mit je einer bebilderten Seite vor dem eigentlichen Beginn jedes Berichtes.  Jede Reise ist ebenso die Suche nach dem eigenen authentischen Ich und ein stetes Verschieben der eigenen inneren Grenzen hin zum weiten, offenen Horizont. Das ist ebenso konsequent mit dem Kapitel der Reise ins Unterbewußtsein. Lucy in the Sky with Diamonds. Wenn Ihr versteht was ich meine ... Dieses literarische Äquivalent eines wohlmodulierten Timbres läßt das Gelesene sehr tief in einem vibrieren und nachhallen.  Die Emotionen aller Coleur werden hier gut greifbar und Irland, USA, Israel, Frankreich, London, Japan, Brasilien und Co kommen durch die Verfasser würdig zu Wort. Ein Buch zum Schwelgen, Schwärmen, ohned, daß es schwadroniert, aber zum etwas schwermütig werden, weil man doch auch so gerne reisen würde.  So ist das Buch ein klasse Trostpflaster, um im Geiste die Welt zu umrunden, edel aufgemacht als Hardcover!

Die Bedeutung der ersten Reise im Leben- wunderbare kurze Reiseberichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Stade am 15.12.2020

Der Herausgeber, Gerhard Waldherr, hat hier die unterschiedlichsten kleinen Reiseberichte von Autoren und Journalisten zusammengestellt. Die Autoren erzählen mal amüsant, mal abenteuerlich und mal denkwürdig von ihren ersten Reiseerlebnissen. Jeder Bericht beginnt mit einer Seite Fotos aus den Alben der Erzählenden. Ich habe ... Der Herausgeber, Gerhard Waldherr, hat hier die unterschiedlichsten kleinen Reiseberichte von Autoren und Journalisten zusammengestellt. Die Autoren erzählen mal amüsant, mal abenteuerlich und mal denkwürdig von ihren ersten Reiseerlebnissen. Jeder Bericht beginnt mit einer Seite Fotos aus den Alben der Erzählenden. Ich habe das Buch von der ersten Seite an genossen. Die Berichte sind recht kurz, aber so bunt wie die Länder, die bereist werden. Da es sich hier jeweils um die erste Reise der Autoren handelt, umspannt das Buch mehrere Jahrzehnte. Manche Reisen gehen in die weite Ferne, manche Reisen finden innerhalb Europas oder Deutschlands statt. Zum Beispiel strandet eine Autorin in Jamaika, eine andere nimmt an einer Voodoo-Zeremonie in Benin teil, eine andere wandert nach Israel aus. Dabei ist eigentlich nicht so wichtig, wohin die Reise geht. Es geht auch um eine innere Reise, die von der äußeren erst in Bewegung kommt. Natürlich geht es auch immer um das jeweilige Land selbst, aber ebenso wichtig ist das teils unbeschwerte Erleben, das Aufsaugen von Neuem und das Staunen. Was hat die erste Reise für eine Bedeutung im Leben? Was macht sie so besonders? Was bleibt von der ersten Reise? Hier sind es die Erinnerungen und die Erlebnisse der Autoren, die mal wehmütig, mal sachlich, mal lustig, mal naiv sind- aber immer authentisch. Das bewirkt immer auch ein ein tiefergehendes und bleibendes Reiseerlebnis. Fazit: Ein wunderbares Buch, das ich auch schon mehrmals verschenkt habe. Für mich eines der Lieblingsbücher in 2020.


  • Artikelbild-0