Ich bin, ich bin, ich bin

Siebzehn Berührungen mit dem Tod

Maggie OFarrell

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 16.90
Fr. 16.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 16.90

Accordion öffnen
  • Ich bin, ich bin, ich bin

    Piper

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 16.90

    Piper

gebundene Ausgabe

Fr. 33.90

Accordion öffnen
  • Ich bin, ich bin, ich bin

    Piper

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 33.90

    Piper

eBook (ePUB)

Fr. 12.00

Accordion öffnen
  • Ich bin, ich bin, ich bin

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 12.00

    ePUB (Piper)

Hörbuch (CD)

Fr. 29.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 17.90

Accordion öffnen

Beschreibung


Von Anfang an bestimmt der Tod ihr Leben: als Maggie O'Farrell im Alter von 8 Jahren beinah an einer unbekannten Virusinfektion starb. Als sie mit 15 aus Übermut und Freiheitsdrang einen törichten Fehler beging. Als sie in der Idylle des Lake District eine zutiefst verstörende Begegnung hatte. Oder als sie in einer unterbesetzten Klinik mit inkompetentem Personal bei der Geburt ihrer ersten Tochter fast gestorben wäre. An den unterschiedlichsten Orten, zu unterschiedlichen Zeiten lenkte der Tod Maggie O'Farrells Leben. Ihre tiefgründige, aussergewöhnliche Geschichte stellt existenzielle Fragen: Wie würde ich handeln, wenn ich in tödliche Gefahr geriete? Was stünde für mich auf dem Spiel? Und, nicht zuletzt, wer würde ich danach sein? »Ich bin, ich bin, ich bin« ist ein Buch, das man mit einem neuen Gefühl der Verletzlichkeit aus der Hand legt, mit dem Gefühl, dass jeder neue Herzschlag zählt.

»›Ich bin ich bin ich bin‹ ist die aussergewöhnliche Biografie einer Frau, die alles Recht der Welt hätte, sich für die nächsten Jahrzehnte Zuhause einzuschliessen und die Welt zu fürchten. Stattdessen blickt sie trotz ihrer vielen Berührungen mit dem Tod positiv in die Zukunft, macht dem Leser durch ihre Geschichte Mut und überzeugt durch einen für eine Autobiografie ungewöhnlich literarischen Schreibstil, der mich auf ganzer Linie überzeugt hat. Ich möchte unbedingt noch mehr von Maggie O’Farrell lesen!«

Maggie O’Farrell, 1972 in Nordirland geboren, zählt zu den wichtigsten irisch-britischen Autorinnen ihrer Generation. Sie wurde mit dem Somerset Maugham Award und dem Costa Book Award ausgezeichnet, ihr Memoir »Ich bin, ich bin, ich bin« führte über Monate die Sunday Times-Bestsellerliste an. Ihr neuer Roman »Judith und Hamnet«, ebenfalls ein Sunday Times-Bestseller, gewann den Women’s Prize for Fiction 2020 und den British Book Award 2021 für den besten Roman. Maggie O’Farrell lebt mit dem Schriftsteller William Sutcliffe und den drei gemeinsamen Kindern in Edinburgh..
Sabine Roth, geboren 1963, studierte Anglistik und Germanistik in München, Toronto und Oxford. Zu den von ihr übersetzten Autoren gehören Jane Austen, V. S. Naipaul, John le Carré, Lemony Snicket, Hilary Mantel, Lily King und Elizabeth Strout. Für ihre Übertragung von Jane Austens Roman Anne Elliot wurde sie 2009 mit dem Bayerischen Übersetzerstipendium ausgezeichnet. Sie lebt in München.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 14.09.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-31724-5
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18.5/11.9/2.5 cm
Gewicht 240 g
Originaltitel I am, I am, I am
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Sabine Roth

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Über den Tod und das Leben.
von einer Kundin/einem Kunden am 23.11.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ist es die Endlichkeit, die einem Leben überhaupt erst Bedeutung und Sinn verleiht? Und wie oft sind wir dem eigenen Ende bislang entgangen, womöglich ohne es zu wissen? Maggie O’Farrell schildert Episoden ihres Lebens, in denen eben dieses Leben gefährdet war. Für wenige Sekunden und Minuten oder über lange Phasen der Krankheit... Ist es die Endlichkeit, die einem Leben überhaupt erst Bedeutung und Sinn verleiht? Und wie oft sind wir dem eigenen Ende bislang entgangen, womöglich ohne es zu wissen? Maggie O’Farrell schildert Episoden ihres Lebens, in denen eben dieses Leben gefährdet war. Für wenige Sekunden und Minuten oder über lange Phasen der Krankheit. Gefährdet durch Dritte, den eigenen Leichtsinn oder den Zufall. Am Ende steht, trotz aller Konfrontation mit dem Tod, das Leben. O’Farrells Schilderungen sind eindringlich, berührend und von einer beeindruckenden Stärke gezeichnet. Fast jedes Kapitel ein kleiner Essay über das Leben und den Tod, darüber wie nah sie beide einander sind.

Eine ganz starke Persönlichkeit
von einer Kundin/einem Kunden am 27.07.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein autobiografischer Text, der mich sehr gerührt, begeistert, erschreckt und nachdenklich gemacht hat. Einfühlsam und eindringlich beschreibt Maggie O`Farrell Begegnungen, die ihr Leben verändert oder fast beendet hätten. Voller Stärke meistert sie Situationen, die für andere unvorstellbar wären. Dieses Buch macht Mut!

von einer Kundin/einem Kunden am 01.07.2018
Bewertet: anderes Format

Dieses Memoire erzählt eine Lebensgeschichte ausschließlich anhand von lebensbedrohlichen Situationen. Es ist ein Buch, das erschüttert, aber bei allem Entsetzen Mut zum Leben gibt


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1