Winterthur 1937

Kriminalroman

Eva Ashinze

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • Winterthur 1937

    Orte Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    Orte Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 17.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Der historische Kriminalroman führt ins Winterthur des Jahres 1937. Die politische Lage in der Schweiz ist von Unsicherheiten geprägt. Man geht gegen Faschisten und Kommunisten vor, unterhält gleichzeitig diplomatische Beziehungen zu Deutschland und zu Russland - nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gründen. Beim Fussballländerspiel Schweiz-Deutschland vom 2. Mai kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen deutschen Fans und Einwohnern des Winterthurer Quartiers Töss. Kurz darauf wird ein Deutscher ermordet aufgefunden. Macht jemand gezielt Jagd auf deutsche Staatsbürger? Den Polizisten öffnen sich unerwartet Abgründe. Nichts ist, wie es scheint. Eva Ashinze hat diesen spannenden Roman in Zusammenarbeit mit dem Historiker Miguel Garcia geschrieben.

Produktdetails

Verkaufsrang 18833
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 07.09.2020
Verlag Orte Verlag
Seitenzahl 200 (Printausgabe)
Dateigröße 2706 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783858302786

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Winterthur 1937
von einer Kundin/einem Kunden aus Rafz am 19.02.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Für mich als Winterthurer ein interessantes Buch, das in einer spannenden Geschichte vieles näher bringt, wovon mit mein Vater in meiner Jugend erzählt hat: Frontisten, Krise, Firma Sulzer usw. Sehr wertvoll ist auch der Anhang, der diesen Zeitraum in Winterthurs Geschichte aus historischer Sicht beleuchtet. Wie schon als Kind ... Für mich als Winterthurer ein interessantes Buch, das in einer spannenden Geschichte vieles näher bringt, wovon mit mein Vater in meiner Jugend erzählt hat: Frontisten, Krise, Firma Sulzer usw. Sehr wertvoll ist auch der Anhang, der diesen Zeitraum in Winterthurs Geschichte aus historischer Sicht beleuchtet. Wie schon als Kind bei einigen Romanen des Winterthurer Autors Heiner Gross konnte ich dem Geschehen fast physisch folgen, da mir die Schauplätze bekannt sind, auch wenn das Café Kraenzlin heute ein McDonalds ist.


  • artikelbild-0