Meine Filiale

Trauma - Kein Entkommen

Katja Sands erster Fall, Thriller

Die Trauma-Trilogie Band 1

Christoph Wortberg

(102)
eBook
eBook
Fr. 15.90
Fr. 15.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 23.90

Accordion öffnen
  • Trauma - Kein Entkommen

    dtv

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 23.90

    dtv

eBook (ePUB)

Fr. 15.90

Accordion öffnen
  • Trauma - Kein Entkommen

    ePUB (dtv)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 15.90

    ePUB (dtv)

Hörbuch (MP3-CD)

Fr. 31.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 17.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele

Zwei Tote, der eine ertrunken in einem See, der andere erstickt in einem Kühlschrank. Die Parallelen zwischen den Fällen sind frappierend: Hier wie dort stirbt ein schwer traumatisierter Mann unter Umständen, die an jenes Erlebnis erinnern, das die Traumatisierung ausgelöst hat. Handelt es sich wirklich um Suizide, wie es die Obduktion nahelegt und der Psychoanalytiker Dr. Hanning bestätigt?

Genau das bezweifelt die Münchner Mordermittlerin Katja Sand. Doch je tiefer Katja gräbt, desto mehr wird sie von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt.

Christoph Wortberg studierte Philosophie, Germanistik und Geschichte und ist ausgebildeter Schauspieler. Verschiedene Rollen am Theater und im Fernsehen, daneben Hörbuchsprecher. Seit vielen Jahren Drehbuchautor, u.a. für den Kölner "Tatort", sowie Autor von Jugendromanen. Christoph Wortberg lebt in Köln.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 19.02.2021
Sprache Deutsch
EAN 9783423437615
Verlag dtv
Dateigröße 2655 KB

Weitere Bände von Die Trauma-Trilogie

Kundenbewertungen

Durchschnitt
102 Bewertungen
Übersicht
37
47
13
5
0

Privatleben nimmt zu viel Raum ein...
von Igela am 25.02.2021
Bewertet: Taschenbuch

Katja Sand von der Kriminalpolizei München hätte eigentlich mit ihrer Tochter Jenny genug zu tun, denn die 15-Jährige lässt sich mit einem älteren Jungen ein, der noch dazu dealt. So ist es aufreibend für Sand, als sie auch noch zu einem Tatort gerufen wird. Mitten in der Hitzewelle wird eine männliche Leiche in einem Baggersee ... Katja Sand von der Kriminalpolizei München hätte eigentlich mit ihrer Tochter Jenny genug zu tun, denn die 15-Jährige lässt sich mit einem älteren Jungen ein, der noch dazu dealt. So ist es aufreibend für Sand, als sie auch noch zu einem Tatort gerufen wird. Mitten in der Hitzewelle wird eine männliche Leiche in einem Baggersee bei einer Kiesgrube in Feldkirchen – West gefunden. Vieles deutet darauf hin, dass der Mann Suizid verübt hat. Die Ermittlungen nehmen ihren Lauf, da wird ein zweiter Toter entdeckt. Wieder eine männliche Leiche und wieder deutet alles auf Selbstmord hin. Dieser Thriller beginnt mit einer Szene, die grauenhaft zeigt, wie Kinder in ihren Familien oft Opfer von Missbrauch und seelischer Grausamkeit sind. Bewusst sachlich, da weder Namen, Alter noch spezifische Details verraten, wer dieses Kind ist, geht diese Szene trotzdem unter die Haut. Weiter folgt die eigentliche Hauptgeschichte, die Mordfälle, bei denen ich stets diese Eingangsgeschichte im Hinterkopf hatte. Oft habe ich gerätselt, wer dieses Kind ist und ob diese Vergangenheit ein Grund für die Morde sein könnten? Gefallen hat mir, dass man bis fast zum Schluss keine Verbindung ahnt und alles offen ist. Weniger gefallen hat mir, dass die privaten Sorgen der Ermittlerin mit ihrer Tochter so viel Raum einnehmen. Ausschweifend wird der Spagat zwischen Beruf und Muttersein von Sand beschrieben. Ausdauernd die Probleme, die sie mit der 15-jährigen, die in falsche Gesellschaft gerät, hat. Katja Sand trauert zudem ihrem Exfreund nach, ist alleinerziehend und hat grosse Beziehungsprobleme mit ihrer Mutter, die sich konstant einmischt und sie anruft. Zudem wird immer wieder ein Ereignis in ihrer Vergangenheit angetönt. Irgendwann einmal wartete ich mit Spannung darauf, was die Ermittlerin für ein dunkles Geheimnis in der Vergangenheit hat. Fast noch mehr, als auf die Auflösung des Mordes. „Trauma. Kein Entkommen“ ist der erste Band einer geplanten Trilogie rund um Katja Sand. Der Titel ist nicht nur gut gewählt, sondern zieht sich auch wie ein roter Faden durch die ganze Geschichte. Theoretische Ausführungen über Traumata und das Thema, das hervorragend in die Kriminalgeschichte integriert wurde. Wenn nun im nächsten Band die persönlichen Belange etwas mehr in den Hintergrund treten, bin ich zufrieden!

Spurensuche
von einer Kundin/einem Kunden aus Luckenwalde am 24.02.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"Trauma-Kein Entkommen" von Christoph Wortberg ist der erste Band einer Trilogie um die Ermittlerin Katja Sand. Es ist ein Thriller, dessen Spannung im Verlaufe der Handlung stark schwankt, da er in verschiedene Erzählstränge unterteilt ist. Da gibt es die Geschichte eines kleinen Kindes, die in kurzen Teilen immer mal wieder ... "Trauma-Kein Entkommen" von Christoph Wortberg ist der erste Band einer Trilogie um die Ermittlerin Katja Sand. Es ist ein Thriller, dessen Spannung im Verlaufe der Handlung stark schwankt, da er in verschiedene Erzählstränge unterteilt ist. Da gibt es die Geschichte eines kleinen Kindes, die in kurzen Teilen immer mal wieder eingeblendet wird. Diese Geschichte war für mich sehr schwer erträglich, weil mit viel Leid und Mitleid verbunden. Hier geht es um Gewalt und Missbrauch in seiner schwersten Form, was aus den Augen des Kindes sehr emotional erzählt wird. Einen großen Teil der Handlung nimmt die persönliche Geschichte der Ermittlerin Katja Sand ein. Sie hat als alleinerziehende Mutter Probleme mit ihrer jugendlichen Tochter, Probleme in der Beziehung zu ihrer Mutter und schleppt auch so einige Geheimnisse mit sich rum. Sie muss wohl in jungen Jahren was traumatisches erlebt haben, dass sie tief in sich vershließt und ihr feste Beziehungen zu den Menschen, die sie liebt, unmöglich macht. Dazu wird wohl in den Nachfolgebänden noch so einiges aufgeklärt werden. Dann gibt es zwei Marinesoldaten, die unabhängig voneinander Selbstmord begehen. Daran zweifelt Katja Sand stark und ermittelt weiter in Richtung Mordfall. Das gefällt nicht jedem und sie wird in die Politik mit der Marine und dem Verteidigungsministerium und ihrem Chef verwickelt. Die Ermittlungen sind sehr spannend und führen in verschiedene Richtungen, bis Katja da einen Zusammenhang mit ihrem eigenen Trauma herstellt. Mir hat das Buch insgesamt sehr gut gefallen und bin auch schon gespannt auf die Nachfolgebände, ein wenig hat mich die Vorhersehbarkeit an einigen Stellen gestört.

Fesselnder, psychologischer Thriller
von Astrid aus Hagen am 23.02.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Was ist, wenn dein schlimmstes Erlebnis, dein Trauma dir noch einmal passiert und dich noch einmal einholt? Was absolut furchtbar klingt, fasst den Plot von "Trauma - Kein Entkommen" geschrieben von Christoph Wortberg bündig zusammen. Es geht um die Ermittlerin Katja Sand, die zusammen mit ihrem Kollegen Rudi Dorfmüller, halsüb... Was ist, wenn dein schlimmstes Erlebnis, dein Trauma dir noch einmal passiert und dich noch einmal einholt? Was absolut furchtbar klingt, fasst den Plot von "Trauma - Kein Entkommen" geschrieben von Christoph Wortberg bündig zusammen. Es geht um die Ermittlerin Katja Sand, die zusammen mit ihrem Kollegen Rudi Dorfmüller, halsüber Kopf in einem schwierigen Fall landen. Alles wirkt wie ein Selbstmord, wenn nicht das Opfer unter den höchst unwahrscheinlichsten diesen begangen hätte. Denn, wie wahrscheinlich ist, dass sich das Opfer dafür entscheidet sich durch Ertrinken das Leben zu nehmen, wenn er durch einen tragischen Unfall in seiner Vergangenheit panische Angst vor Wasser hat. Plötzlich gibt noch einen ungeklärten Fall und für die Ermittler fangen langsam die Puzzle-Stücke an sich zusammenzufügen. Wortberg bindet neben die Gegenwart, in der Katja Sands ermittelt, die Kindheit des Täters ein, so dass ein guter Wechsel zwischen beiden Zeitsträngen entsteht. Die Charaktere sind leider nicht ganz so tiefgreifend und ausgeschmückt, wie es hätte sein können. Jedoch ist der Fall gut konstruiert. Die Nebenstorys in Form von Katjas Familienleben als auch die Kindheit des Täters machen das Ganze lesenswert und fördern den Lesefluss. An sich ist „Trauma“ kein wirklich spannender Roman, der einen mitreißt, jedoch versteht sich Wortberg wunderbar darauf psychologische Themen, wie das verschiedener Traumata, einzubinden und den Leser dadurch zu fesseln. Die Geschichte ist gut durchdacht und macht Spaß zu lesen. Gute Unterhaltung für zwischendurch. Trauma ist der erste Band einer anstehenden Trilogie. Band 2 wird schon in diesem Jahr noch erscheinen und wird definitiv bei mir einziehen.


  • Artikelbild-0