Meine Filiale

In den Schuhen einer anderen

Austin Lynn

(8)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 25.90
Fr. 25.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 25.90

Accordion öffnen
  • In den Schuhen einer anderen

    Francke-Buch

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 25.90

    Francke-Buch

eBook (ePUB)

Fr. 20.00

Accordion öffnen

Beschreibung

England 1931

Die schüchterne Audrey gehört zum englischen Adel und lebt mit ihren Eltern und ihrem Bruder in einem prächtigen Herrenhaus auf dem Land. Äusserlich fehlt es ihr an nichts, doch als sie der lebenslustigen Eve über den Weg läuft, der Tochter einer Zofe, weckt deren Unbekümmertheit ungeahnte Sehnsüchte in ihr. Schnell werden die beiden beste Freundinnen, aber die soziale Kluft erweist sich als grösser als gedacht …
Jahre später, während des Zweiten Weltkriegs, melden sich beide Frauen wie viele andere Engländerinnen freiwillig und unterstützen ihr Land als Rettungswagenfahrerinnen im Kampf gegen Nazideutschland. Als der Krieg endlich zu Ende ist, hoffen sowohl Audrey als auch Eve auf ein besseres Leben in Übersee. Doch welchen Preis sind sie dafür bereit zu zahlen?
Ein faszinierender Familienroman über Freundschaft, Verrat, Liebe und Vergebung.

Lynn Austin ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und lebt in Holland, Michigan. Ihre zahlreichen Romane sind allesamt Bestseller und mit unzähligen Preisen ausgezeichnet worden. In Deutschland gilt sie als die beliebteste christliche Romanautorin.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 444
Erscheinungsdatum 12.11.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96362-185-7
Verlag Francke-Buch
Maße (L/B/H) 22.2/14.6/3.7 cm
Gewicht 636 g
Originaltitel If I were you
Übersetzer Dorothee Dziewas

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
1
5
2
0
0

Du sollst nicht begehren...
von Dreamworx aus Berlin am 31.12.2020

1931 England. Die junge schüchterne Audrey Clarkson lebt mit ihrer wohlhabenden adligen Familie auf dem Land. Ihre strengen und mit Traditionen behafteten Eltern wollen sie auf ein Internat schicken, was Audrey dazu treibt, von Zuhause auszureißen. Als sie der ebenfalls 12-jährigen Eve Dawson begegnet, findet sie in ihr eine Fre... 1931 England. Die junge schüchterne Audrey Clarkson lebt mit ihrer wohlhabenden adligen Familie auf dem Land. Ihre strengen und mit Traditionen behafteten Eltern wollen sie auf ein Internat schicken, was Audrey dazu treibt, von Zuhause auszureißen. Als sie der ebenfalls 12-jährigen Eve Dawson begegnet, findet sie in ihr eine Freundin fürs Leben, obwohl sie auch unterschiedlichen Gesellschaftsschichten stammen. Die unternehmenslustige Eve wuchs in einfachen, behüteten Verhältnissen auf und bringt der zurückhaltenden Audrey schon bald bei, etwas mehr aus sich herauszukommen und selbstbewusster zu werden. Eine Anstellung als Küchenmädchen bringt Eve zudem in den Haushalt der Clarksons, wo sie schon bald erkennt, wie einsam und lieblos Audreys Leben innerhalb ihrer Familie ist. Nachdem sich ihre Wege kurzfristig trennen, melden sich beide im Zweiten Weltkrieg beim Frauencorps. Ihre beiden Mütter sterben gleichzeitig bei einem Luftangriff auf London. Aber auch die Liebe setzt den beiden Frauen und ihrer Freundschaft zu, zumal Eve einen Schritt wagt, der eine Zerreißprobe für ihre Freundschaft ist… Lynn Austin hat mit „In den Schuhen der anderen“ einen gefühlvollen historischen Roman vorgelegt, der sich über eine Spanne von 19 Jahren zieht und dem Leser nicht nur die schrecklichen Zeiten des Zweiten Weltkrieges hautnah präsentiert, sondern ihn auch das Schicksal zweier Frauen aus unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten miterleben lässt und wie sie ihre Erwartungen an das Leben meistern werden. Der flüssige, bildgewaltige und einfühlsame Erzählstil lässt den Leser schon durch einen interessanten Prolog neugierig auf die Geschichte werden und ihn somit an die Seiten fesseln. Die gegensätzliche Darstellung von Audrey und Eve sowie deren Lebensverhältnisse sind der Autorin wunderbar gelungen, zeigt es doch auch, dass es manchmal gar nicht wichtig ist, woher jemand stammt, wenn man ein Gegenstück findet, mit dem man sich wohl fühlt. Jedoch wird immer wieder offensichtlich, wie groß der Graben zwischen beiden durch die gesellschaftlichen Traditionen und Gepflogenheiten ist. Während die eine aufgrund ihrer Familie wie ein Vogel im goldenen Käfig sitzt und alles außer Freiheit besitzt, ist die andere zwar arm, lebt dafür aber frei und geliebt auf. Und doch begehrt die eine jeweils das, was die andere hat. Die Entwicklung von Audrey und Eve ist wunderbar gezeichnet und ihre Beziehung zueinander gleicht einem stetigen Auf und Ab, wobei ihrer Freundschaft so manche Grenze aufgezeigt wird. Der christliche Aspekt zeigt sich in diesem Roman nicht nur durch Verzeihen und Vergeben, sondern auch durch gelebte Freundschaft, Liebe und vor allem auch darin, dass vor Gott alle Menschen gleich sind ungeachtet ihrer Herkunft. Die Charaktere sind liebevoll ausgestaltet und mit menschlichen Ecken und Kanten versehen, die sie glaubwürdig und authentisch erscheinen lassen. Der Leser kann sich gut in sie hineinversetzen und ihr Schicksal teilen. Audrey ist eine schüchterne und unsichere junge Frau, die bisher wenig Liebe erfahren hat und erst lernen muss, sich zu behaupten sowie für die Dinge einzustehen, die ihr wichtig sind. Von Traditionen geprägt, erfordert das all ihren Mut. Doch je älter sie wird, umso stärker wird sie. Eve ist eine lebenbejahende, offene Frau, die liebevoll umsorgt aufwuchs. Sie ist eine Kämpfernatur, die nach regelrecht nach dem Leben und den Früchten greift, die auch manchmal etwas höher hängen. Nichts ist unmöglich, oder? Aber auch Robert, Arnie, Tom und viele mehr machen diese Geschichte intensiv und abwechslungsreich. „In den Schuhen der anderen“ ist ein spannender und gefühlvoller Roman über Freundschaft und Vergebung, über die Liebe und das Ergreifen von Chancen, wenn auch die Mittel manchmal fragwürdig sind. Verdiente Leseempfehlung für eine dramatische, unterhaltsame und nachdenklich stimmende Geschichte.

Bewegendes Drama aus der Zeit des 2. Weltkriegs, um Freundschaft, Verrat und Vergebung
von Kerstin1975 aus Crailsheim am 26.12.2020

Buchinhalt: England, kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs: Auf dem Landgut ihrer Eltern freundet sich die schüchterne Audrey mit Eve, der Tochter einer Angestellten an. Die beiden werden beste Freundinnen und auch der hereinbrechende Krieg und die persönlichen Verluste können der Freundschaft nichts anhaben. Als Rettu... Buchinhalt: England, kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs: Auf dem Landgut ihrer Eltern freundet sich die schüchterne Audrey mit Eve, der Tochter einer Angestellten an. Die beiden werden beste Freundinnen und auch der hereinbrechende Krieg und die persönlichen Verluste können der Freundschaft nichts anhaben. Als Rettungswagenfahrerinnen lernen sie schließlich zwei amerikanische Soldaten kennen und erhoffen sich beide ein Leben in den USA, als der Krieg vorbei ist – doch den Preis, den die beiden Frauen zahlen müssen, ist hoch und stellt nicht nur ihre Freundschaft sondern auch ihr ganzes bisheriges Leben in Frage…. Persönlicher Eindruck: Ein wahrhaft bewegendes Drama aus der Zeit während und nach dem Zweiten Weltkrieg: die Geschichte zweier junger Frauen, die unterschiedlicher kaum hätten sein können und deren Kindheitsfreundschaft im Laufe der Jahre zahlreiche schwere Prüfungen über sich ergehen lassen muss. Zum einen ist da Audrey, die schüchterne, unbedarfte und zu Beginn reichlich naive Tochter aus adligem Hause, buchstäblich mit dem goldenen Löffel im Mund geboren aber todunglücklich in ihrem Leben zwischen lieblosen Eltern, der Schule für höhere Töchter und gemobbt von Mitschülern. Ein Mädchen, das alles hat und doch so wenig vom Leben bekommt – und andererseits die lebenslustige, mutige Eve, Tochter einer Zofe und gewohnt, in ärmlichen Verhältnissen zurecht zu kommen. Die beiden Mädchen verbindet schnell eine Freundschaft, der auch der Krieg mit all seinen Schrecken nichts anhaben kann. Gut gefallen hat mir die Art der Erzählung, die mich als Leser sofort ein Teil der Geschichte hat werden lassen: wie schon aus anderen Romanen von Lynn Austin gewohnt, ist man auch hier nach wenigen Augenblicken mittendrin und kann kaum mehr mit Lesen aufhören, hat man einmal das Buch in die Hand genommen. Der geschichtliche Hintergrund ist gut recherchiert, der Schrecken des Krieges und die Bombennächte, die Zerstörung und Hoffnungslosigkeit gut vermittelt. Auch das Leben der beiden Protagonistinnen verändert sich dadurch Stück für Stück. Vieles erleben die beiden ähnlich, auch wenn die Standesunterschiede nie ganz verschwinden – durch den Tod ihrer beiden Mütter schweißt es die beiden noch enger zusammen. Freundschaft und Liebe sind ein zentrales Thema, die biblische Geschichte vom Guten Hirten ein zentraler Pfeiler, der sich wie ein roter Faden durch die Geschichte webt. Mehrere spannende Wendungen geben der Geschichte eine ganz eigene Dynamik und münden dann im letzten Drittel in dem Verrat, der die Freundschaft der beiden und ihrer beider Leben vor eine letzte Zerreisprobe stellt. Ich muss ehrlich sagen: ich habe mehrfach während des Lesens mit Eves aber auch Audreys Einstellung gehadert. Keine von den beiden ist perfekt, beide Figuren haben Ecken und Kanten, vereinen Licht und Schatten. Und genau das ist es, was die Geschichte so authentisch macht. Ohne zu viel verraten zu wollen: beide machen gerade am Ende eine erstaunliche Wandlung durch. Ich wüsste nicht, ob ich an Audreys Stelle alles so klaglos hingenommen oder an Eves Stelle zunächst so abgebrüht und am Ende so einsichtig gehandelt hätte. Es ist ein Roman mit viel Stoff zum Nachdenken, auch wenn gerade am Schluss einiges ziemlich glatt läuft und manchem Leser vielleicht an einigen Stellen etwas unglaubhaft erscheint. Das ist aber meiner Meinung gar nicht der wunde Punkt: es geht vielmehr um Freundschaft, Verrat und Verzeihen, um grenzenlose Verzweiflung aber auch um Hoffnung und eine Chance aus der Trostlosigkeit. Mein Fazit: eine absolute Leseempfehlung, ein starker historischer Roman aus der jüngeren Vergangenheit mit christlichem Bezug. Einfach klasse!

Audrey und Eve - Eine Freundschaft
von Melanie Enns aus L. am 23.12.2020

"In den Schuhen einer anderen" ist ein Roman, der mich mitnahm in die Schrecken des Krieges, welcher ungeschönt und gut recherchiert sehr viel Raum einnimmt. Viele Begebenheiten sind geschichtlich untermalt und daher absolut glaubwürdig. Die beiden Protagonistinnen Eve und Audrey lernen sich schon als Kinder kennen, wobei die ei... "In den Schuhen einer anderen" ist ein Roman, der mich mitnahm in die Schrecken des Krieges, welcher ungeschönt und gut recherchiert sehr viel Raum einnimmt. Viele Begebenheiten sind geschichtlich untermalt und daher absolut glaubwürdig. Die beiden Protagonistinnen Eve und Audrey lernen sich schon als Kinder kennen, wobei die eine in Armut lebt, während die andere zwar genügend Geld zur Verfügung hätte, aber in einem sehr lieblosen Haushalt aufwächst. Beide beneiden die jeweils andere, um das, was sie nicht besitzen und es zeigt sich mehrfach, das auch Geld nicht glücklich macht. Für Audrey, die auf Rosen gebettet wird, ist es die fehlende Liebe und Anerkennung der Eltern, während Eve lange nicht zu schätzen weiß, wie wunderbar Mutterliebe sein kann. Hinzu kommt der Glaube an den Guten Hirten, der sie seit ihrer Kindheit begleitet. Der Glaube ist es, den Lynn Austin hier vermittelt, wobei die eine ihn verliert und die andere ihn gewinnt. Beide Frauen führen ihre eigenen Kämpfe und nicht immer sind die Wege einfach, was zählt ist eine tiefe Freundschaft, die irgendwann oberflächlich durchwirkt wird, da nicht immer alles in Wahrheit begründet wurde. Es zeigt sich, das Lügen irgendwann aufgedeckt werden und auch, wenn es auf mich konstruiert und aufgesetzt wirkte, zeigt es doch, das Vergebung und Heilung möglich sein kann. Gelungen ist definitiv die Einblicke in die Gepflogenheiten der 30er und 40er Jahre in England, dessen Wirtschaft, das Leben innerhalb der Aristokratie und Arbeiterklasse. Während des Krieges gab es keine Unterschiede mehr zwischen Arm und Reich, da jeder um sein Überleben kämpfen musste. Audrey und Eve lassen sich ausbilden, um Mitgliederinnen des Frauenkorps zu werden. Die Luftangriffe auf London werden dadurch noch um einiges deutlicher unterstrichen. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz und gerade für Eve stehen viele wichtige Entscheidungen an. Für Audrey hingegen erscheint es eher einfach, da ihr Herz für einen jungen Amerikaner schlägt, dessen Frau sie letztendlich wird. Sie scheint ihr Glück gefunden zu haben und wieder einmal ist es Eve, deren Neid ihr im Wege steht. In ihren Augen hat Audrey all das, was sie niemals besitzen wird. Eve trifft einige Entscheidungen, die im Prolog angerissen wurden, aber bis zum letzten Drittel des Romans keinerlei Bewandtnis hat und schnell in Vergessenheit gerät, da so viele Seiten dazwischenliegen. Ein Überraschungseffekt bleibt somit aus, wobei Vermutungen schon alleine durch den Titel des Romans entstanden waren. Insgesamt ist "In den Schuhen einer anderen" ein Roman, der mich nachdenklich stimmt, da ich mich frage, inwieweit wäre ich bereit zu verzichten, zu vergeben und somit echte Liebe ausdrücken können? Lynn Austin überzeugt nicht komplett mit ihren Aussagen, die zwischen den Zeilen zu finden waren, gibt mir aber Einblicke in einen tiefen Glauben, der sehr herausfordert. Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung, da mir vieles im Roman sehr gefallen hat. Das Ende ist mir wie ein schönes Märchen erschienen, da ich vermute, das die Reaktionen letztendlich komplett anders aussehen würden. als hier dargestellt.


  • Artikelbild-0