Meine Filiale

Wolfssommer

(gekürzte Lesung)

Hans Rosenfeldt

(51)
Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 31.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 21.00

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

Fr. 31.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 19.90

Accordion öffnen

Beschreibung

In der schwedischen Stadt Haparanda, nahe der finnischen Grenze, findet man eine tote Wölfin, in ihrem Magen menschliche Überreste. Als Polizistin Hannah Wester und ihre Kollegen in den Wäldern die männliche Leiche entdecken, führt sie die Spur zu einem Drogendeal, der in Nordfinnland blutig endete. Doch wie und warum ist der Tote in den Wäldern von Haparanda gelandet? Wo ist das Geld, wo sind die Drogen?Das fragt sich auch Profi-Killerin Katja, die den Auftrag hat, beides zurückzubeschaffen. Doch sie ist nicht die Einzige, die auf dem Weg nach Haparanda ist. Plötzlich wird die kleine Grenzstadt zum Schauplatz brutaler Ereignisse … Der Auftakt zur neuen packenden Thriller-Reihe von Hans Rosenfeldt, der auch gemeinsam mit Michael Hjorth als Autorenduo Hjorth&Rosenfeldt sehr erfolgreich ist.

Hans Rosenfeldt, Jahrgang 1964, ist in Schweden ein beliebter Radio- und Fernsehmoderator und ein gefragter Drehbuchautor, u.a. schrieb er die Vorlage für die ZDF-Coproduktion "The Bridge".

Produktdetails

Abo-Fähigkeit Ja
Family Sharing Nein i
Medium MP3
Sprecher Vera Teltz
Spieldauer 664 Minuten
Erscheinungsdatum 18.10.2020
Verlag Audiobuch Verlag
Format & Qualität MP3, 664 Minuten, 502.36 MB
Fassung gekürzt
Hörtyp Lesung
Übersetzer Ursel Allenstein
Sprache Deutsch
EAN 9783958626683

Kundenbewertungen

Durchschnitt
51 Bewertungen
Übersicht
36
12
2
1
0

Verbrechen an der schwedisch-finnischen Grenze
von einer Kundin/einem Kunden aus Albstadt am 24.11.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch (MP3-CD)

In Haparanda, einer Stadt nahe der schwedisch-finnischen Grenze wird eine vergiftete Wölfin mit menschlichen Teilen im Magen gefunden. Die Polizistin Hannah Wester und Ihr Team untersuchen den Fall und stoßen dabei auf ein missglücktes Drogengeschäft nahe der Grenze. Mehrere Tote, von Drogen und Geld fehlt jedoch jede Spur. D... In Haparanda, einer Stadt nahe der schwedisch-finnischen Grenze wird eine vergiftete Wölfin mit menschlichen Teilen im Magen gefunden. Die Polizistin Hannah Wester und Ihr Team untersuchen den Fall und stoßen dabei auf ein missglücktes Drogengeschäft nahe der Grenze. Mehrere Tote, von Drogen und Geld fehlt jedoch jede Spur. Das ist der Start für mehrere Ereignisse, die alle miteinander zusammenhängen, Viele Personen, die anfangs nichts miteinander zu tun haben, im Laufe der Geschichte aber immer mehr verwoben werden. Genau da liegt auch die Schwierigkeit, dadurch dass es so viele verschiedene Personen gibt, ist einem anfangs nicht immer klar, um wen es sich denn nun schon wieder handelt. Die Spannung flacht zwischendurch etwas ab, nimmt aber gegen Ende wieder deutlich an Fahrt auf. Für mich ist das Buch nicht abgeschlossen, bleiben doch einige Fragen offen, die wohl in einem weiteren Teil geklärt werden. Vera Teltz liest diese Geschichte abwechslungsreich und spannend, sehr angenehm zu hören. Von mir eine Hörempfehlung, es war ein durchaus spannendes Buch, bin gespannt wie die Reihe weitergeht.

Viele Morde in Haparanda
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 23.11.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch (MP3-CD)

Aus einer missglückten Drogengeschäft mit mehreren Toten entsteht eine Geschichte riesigen Ausmaßes, eine Folge von ungeahnten Ereignissen. Auf der Suche nach dem verschwunden Geld und der Drogen gerät alles ausser Kontrolle. In diesen Strudel geraten verschiedene Personen, die mehr oder weniger miteinander in Verbindung ... Aus einer missglückten Drogengeschäft mit mehreren Toten entsteht eine Geschichte riesigen Ausmaßes, eine Folge von ungeahnten Ereignissen. Auf der Suche nach dem verschwunden Geld und der Drogen gerät alles ausser Kontrolle. In diesen Strudel geraten verschiedene Personen, die mehr oder weniger miteinander in Verbindung stehen. Durch diesen Fall entstehen immer wieder neue Verbrechen. Eins zieht das andere nach sich... Eine Profikillerin, Kleinkriminelle, kleine Dealer, eine junge Frau...sie alle haben plötzlich ihre Hände im Spiel. Es werden kriminelle Energien freigesetzt bei einigen Personen, die wahrscheinlich nicht mal gedacht hätten, dass sie dazu fähig wären. Und dann ist da noch die ganz persönliche Geschichte der Polizistin Hannah Wester... Es gibt einige Handlungsstränge die alle ineinandergreifen und nach und nach zusammenlaufen und Geheimnise lüften. Viele interessante Charakter haben hier ihren Auftritt, gute und böse Personen ,wobei für mich die Frauen klar an erster Stelle standen. Sie beeindruckten mich mit ihrer Handlungsweise und ihrer Art am meisten. Die Spannung zieht sich konstant durch die Geschichte und auch eine Traurigkeit ist vorhanden... Vera Teltz liest diese Geschichte fantastisch vor! Ein wahrer Hörgenuß!

Komplexer Eröffnungsband einer neuen Thrillerreihe
von einer Kundin/einem Kunden aus Vaihingen an der Enz am 22.11.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Haparanda, die verschlafenen Kleinstadt hoch oben im Norden Schwedens, die schon bessere Tage gesehen hat, bietet den geografischen Hintergrund für Hans Rosenfeldts neue Thrillerreihe. Den Autor kennen wir doch bereits aus den Büchern über den Kriminalpsychologen Sebastian Bergman, die er gemeinsam mit Michael Hjorth geschrieben... Haparanda, die verschlafenen Kleinstadt hoch oben im Norden Schwedens, die schon bessere Tage gesehen hat, bietet den geografischen Hintergrund für Hans Rosenfeldts neue Thrillerreihe. Den Autor kennen wir doch bereits aus den Büchern über den Kriminalpsychologen Sebastian Bergman, die er gemeinsam mit Michael Hjorth geschrieben hat. Aber ein Vergleich verbietet sich, denn „Wolfssommer“ ist anders. Dunkler, härter. Ein toter Wolf wird gefunden, nicht ungewöhnlich für diese Gegend nahe der finnischen Grenze. Wären da nicht die menschlichen Überreste in seinem Magen, deren Herkunft geklärt werden muss. Als man in den Wäldern eine männliche Leiche findet, wird die Polizei eingeschaltet, Hannah Wester, eine Polizistin, die mit den Nebenwirkungen des Klimakteriums kämpft, von Verlassensängsten geplagt wird und eine Affäre mit ihrem jüngeren Chef hat, ist die Verantwortliche in diesem Fall. Die Ermittlungen führen ins Drogenmilieu, lassen einen missglückten Deal vermuten. Als dann auch noch diverse dubiose Gestalten samt einer Profikillerin auftauchen, ist es mit der Ruhe in Haparanda endgültig vorbei. Der Aufbau der Handlung ist genau das, was man von einem skandinavischen Thriller erwartet. Eine menschenleere Gegend, eine komplexe Story, die sich erst allmählich entfaltet, im Zentrum eine interessante, von Selbstzweifeln geplagte Protagonistin und ihre Gegnerin, eine skrupellose Killerin ohne Gewissen. Soweit alles wie gehabt, aber dennoch konnte mich dieser Thriller nicht völlig überzeugen, was vor allem an den eingeflochtenen Backstorys der Figuren lag, die den Plot unnötig überfrachtet haben. Unzählige Handlungsfäden, deren Relevanz sich erst allmählich erschließt, führen stellenweise zu Verwirrung und reduzieren das Tempo. Zum Ende hin werden diese zwar stimmig zusammengeführt, aber insgesamt gesehen hätte sich der Autor den einen oder anderen Punkt, ohne das Interesse des Lesers zu verlieren, auch für die Fortsetzung aufheben können.


  • Artikelbild-0
  • Wolfssommer

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward