Zombie Zone Germany: Hoffnung

Zombie Zone Germany Band 10

Hanna Nolden

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 11.90
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 11.90

Accordion öffnen
  • Zombie Zone Germany: Hoffnung

    Amrun Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 11.90

    Amrun Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 3.50

Accordion öffnen

Beschreibung

So eine Zombie-Apokalypse ist eine prima Sache, solange man genug Kaffee und ein Regal voll ungelesener Bücher hat. Das redet sich Dany zumindest ein. Trotzdem fällt es ihr mit jedem Tag schwerer, aus dem Bett zu kommen. Doch dann treibt sie der Versorgungs-Notstand aus dem Haus und sie stolpert unversehens über einen Hoffnungsschimmer, der ihr ganzes bisheriges Leben gründlicher auf den Kopf stellt, als die Apokalypse es vermochte.

Ich werde sterben. Für eine Handvoll Tampons.

Zombie Zone Germany: Unsere Städte wurden Höllen.
Sie kamen über Nacht. Ihr Hunger war unstillbar. Sie fielen wie Heuschreckenschwärme über die Lebenden her. Zerrissen sie, frassen, machten aus ihnen etwas Entsetzliches. In den Strassen herrscht verwestes Fleisch. Zwischen zerschossenen Häusern und Bombenkratern gibt es kaum noch sichere Verstecke.In Deutschland ist der Tod zu einer seltenen Gnade geworden.
Hohe Stahlbetonwände sichern die Grenzen. Jagdflieger und Kampfhubschrauber dröhnen darüber. Es wird auf alles geschossen, was sich (noch) bewegt.
Deutschland wurde isoliert – steht unter Quarantäne.
Die wenigen Überlebenden haben sich zu Gruppen zusammengeschlossen, oder agieren auf eigene, verzweifelte Faust. Gefangen unter Feinden. Im eigenen Land.
Doch ist der Mensch noch des Menschen Freund, wenn die Nahrung knapp wird und ein Pfad aus kaltem Blut in eine Zukunft ohne Hoffnung führt?

Bisher in der Reihe erschienen:

ZZG: Die Anthologie
ZZG: Trümmer (Simona Turini)
ZZG: Tag 78 (Vincent Voss)
ZZG: Letzter Plan (Jenny Wood)
ZZG: Zirkus (Carolin Gmyrek)
ZZG: Blutzoll (Matthias Ramtke)
ZZG: Fressen oder gefressen werden (Thomas Williams)
ZZG: XOA (Lisanne Surborg)
ZZG Anthologie: Der Beginn
ZZG: Hoffnung (Hanna Nolden)

Hanna Nolden lebt mit ihrem Mann, ihren Söhnen und Kater Ramses in einem kleinen Waldhäuschen in Niedersachsen. Neben Kurzgeschichten und Novellen schreibt sie überwiegend Kinder- und Jugendromane zu phantastischen und realistischen Themen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 12.11.2020
Herausgeber Claudia Rapp
Verlag Amrun Verlag
Seitenzahl 120
Maße (L/B/H) 18.8/12.6/1.2 cm
Gewicht 100 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95869-153-7

Weitere Bände von Zombie Zone Germany

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Endzeitstimmung trifft Hoffnungsschimmer
von Astrid Wergen am 09.09.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Hanna Nolden habe ich nicht nur wegen ihren coolen Büchern ins Herz geschlossen, sondern auch menschlich. Und so hab ich mich sehr gefreut, als ich aus der Zombie Zone Reihe das Buch „Hoffnung“ lesen durfte. Deutschland wurde von einer Zombie Apokalypse überrollt. Es haben zwar einige Menschen überlebt, die müssen aber weiter... Hanna Nolden habe ich nicht nur wegen ihren coolen Büchern ins Herz geschlossen, sondern auch menschlich. Und so hab ich mich sehr gefreut, als ich aus der Zombie Zone Reihe das Buch „Hoffnung“ lesen durfte. Deutschland wurde von einer Zombie Apokalypse überrollt. Es haben zwar einige Menschen überlebt, die müssen aber weiterhin ums Überleben kämpfen. Denn jeder Schritt vors Haus ist lebensgefährlich. Solang man eine gewisse Grundversorgung mit Büchern und Lebensmitteln zuhause hat, ist die Situation noch ganz erträglich. Aber, was wenn nicht? So zwingt die fehlende Grundversorgung Dany vor die Tür, es fehlt eine Packung Tampons. Schwer bewaffnet wagt sich Dany vor die Tür, und findet nicht nur eine Packung Tampons, sondern noch einen Säugling, den sie adoptiert. Doch ist Hamburg der richtige Platz für so einen Säugling? Dany macht sich auf die Suche nach ihren Eltern, und findet Hoffnung an ganz anderer Stelle, dort, wo sie es am wenigsten erwartet hat. Zur Zombie Zone Germany ist zu sagen, dass man die Bücher unabhängig von einander lesen kann. So ist „Hoffnung“ bereits der 10. Teil dieser Reihe, und ich wurde nicht enttäuscht. Das Grundsetting ist düster und birgt eine gewisse Endzeitstimmung mit sich. Was man in so einer Grundsituation sicherlich nicht erwartet, ist noch der Glaube und die Hoffnung an eine bessere Welt oder Inseln der Sicherheit. Genau diese trifft Dany, in dem sie den Mut beweist, loszulaufen, ohne Garantie auf Erfolg. Vielleicht ist es genau das, was wir auch im Alltag benötigen: manchmal braucht es einen kleinen Auslöser, um loszulaufen, Erfahrungen zu sammeln und Hoffnung an Stellen zu finden, bei denen man es gar nicht erwartet. Vielen Dank an Hanna und den Amrun Verlag für dieses wirklich schöne Buch!

Zombieroman mit unerwartetem Tiefgang - ich bin begeistert!
von Book-addicted am 27.12.2020

*Meine Meinung* Hanna Noldens "Hoffnung" ist eine Geschichte aus dem Universum der "Zombie Zone Germany" und kann unabhängig von den anderen Büchern gelesen werden -  für mich war dies auch die erste Geschichte der Serie.  Wir begleiten Dany, die die Apokalypse inzwischen vollkommen alleine bestreiten muss. Verschanzt in ihr... *Meine Meinung* Hanna Noldens "Hoffnung" ist eine Geschichte aus dem Universum der "Zombie Zone Germany" und kann unabhängig von den anderen Büchern gelesen werden -  für mich war dies auch die erste Geschichte der Serie.  Wir begleiten Dany, die die Apokalypse inzwischen vollkommen alleine bestreiten muss. Verschanzt in ihrer Wohnung hat sie nicht nur eine Menge Vorräte angehäuft, sondern auch jede Menge Lesestoff, mit dem sie sich die Zeit vertreibt. Nach draußen geht sie nur, wenn sie Vorräte braucht, denn auch wenn sie die Gegend um ihr Zuhause möglichst Zombie-frei zu halten versucht, ist die Gefahr groß. Als ihr eines Tages ein blödes Missgeschick passiert, benötigt sie plötzlich neue Tampons und macht sich auf dem Weg zum weiter entfernten Drogeriemarkt... doch der Weg dorthin ist nicht ungefährlich und dort erwartet Dany etwas, mit dem sie niemals gerechnet hätte... Ich habe schon die ein oder andere Zombiegeschichte gelesen und bin grundsätzlich ein großer Fan solcher Endzeit-Romane... doch hier erwartete mich etwas, womit ich so überhaupt nicht gerechnet hätte. Zombies begegnen uns - wider erwarten - gar nicht mal so viele, dafür wird uns vielmehr klar gemacht, worunter man leidet, wenn man die Apokalypse alleine durchstehen muss: Einsamkeit. Zukunftsängste. Und wenn einem dann noch etwas so unerwartetes passiert, wie es bei Dany der Fall ist, dann kommen noch eine Menge anderer Probleme dazu: Versagensängste, Selbstzweifel und Überforderung. Doch wie es oft so ist, führt diese unerwartete Aufgabe auch dazu, dass Dany endlich den Mut findet und eine Aufgabe in Angriff nimmt, für die sie lange nicht die Motivation aufbringen konnte... Für einen Zombieroman bietet "Hoffnung" unerwarteten Tiefgang und ganz und gar nicht den Splasher, den ich erwartet hätte - ich war wirklich begeistert und hätte ehrlich gesagt gerne noch mehr von Dany gelesen! Ihr Überlebenswille ist ungebrochen und durch ihre "neue Aufgabe" gelangt sie zu neuem Lebensmut - absolut bewundernswert! 

Ein wenig mehr Stolpersteine und Wendungen wären toll.
von Andersleser am 10.12.2020

Insgesamt ist dieser 10. Band, der ohne jegliches Vorwissen und unabhängig von den anderen Büchern gelesen werden kann, ein nettes Buch für zwischendurch, das durchaus ein kleines Lesevergnügen sein kann, auch wenn ich hier ein paar Abstriche machen muss. Dieser recht kurze Umfang birgt aber auch einfach Schwierigkeiten. Ich ste... Insgesamt ist dieser 10. Band, der ohne jegliches Vorwissen und unabhängig von den anderen Büchern gelesen werden kann, ein nettes Buch für zwischendurch, das durchaus ein kleines Lesevergnügen sein kann, auch wenn ich hier ein paar Abstriche machen muss. Dieser recht kurze Umfang birgt aber auch einfach Schwierigkeiten. Ich stelle es mir sehr schwer vor, eine ganze Geschichte auf so wenig Seiten zu erzählen, dadurch hat dieses Buch so ein bisschen den Charakter einer Art Vorgeschichte zu einem größeren Buch. Vor allem weil mir irgendetwas fehlte und ich tatsächlich überlege, wie es wohl nach dem Buch weitergegangen sein mag. An manchen Stellen finde ich die Handlung einfach etwas zu langsam. Zwar geht die Geschichte vorwärts, aber es ist vor allem am Anfang recht träge. Wenn die Gedanken und Handlungen der Protagonistin sich dann auch noch teilweise wiederholen, weil sie sich verständlicherweise um bestimmte Themen drehen, dann zieht es sich einfach. Gerade zu Beginn gefiel mir das nicht so gut, obwohl man das Buch wirklich gut und flüssig lesen, und dem Geschehen gut folgen kann. Dafür sind die Handlungen der Protagonistin meist gut durchdacht, was ich wirklich gut finde. Sie hat sich mit der Situation arrangiert, sich gewappnet und überlegt was sie machen kann und muss. Gleichzeitig passiert aber nicht so viel, es fehlen überraschende Wendungen, obwohl es in der zweiten Hälfte durchaus auch spannendere Stellen gibt und mich das Buch da auch fesseln konnte. Diese Spannung entsteht meiner Meinung nach aber vor allem dadurch, dass man eben doch mit Schwierigkeiten, mit unvorhergesehenen Ereignissen rechnet. Im Ganzen geht es aber doch alles recht glatt, für meinen Geschmack zu glatt. Es hätte der Geschichte bestimmt gut getan, wenn es ein wenig mehr Stolpersteine gegeben hätte, die Hauptfigur sich etwas mehr hätte durchschlagen müssen - und damit meine ich nicht blutig-eklige Kämpfe, sondern überhaupt Begegnungen mit anderen. Ob tot oder lebendig. Es hätte gern etwas mehr passieren dürfen, Schwierigkeiten geben dürfen, die mich zum Mitfiebern zwingen. Die mein Herz schneller schlagen lassen. Dass ich als Leser verzweifelt, hoffnungsvoll oder aber in Angst um die Hauptfigur gewesen wäre. Ich hatte einfach tatsächlich mit ein wenig mehr Spannung gerechnet, so drehte es sich doch zu viel um ein Thema. Aber dennoch muss ich sagen, dass mir das Ende durchaus gefiel. Ich mag auch trotz meiner Kritik den Charakter der Geschichte und die Art, wie die Hoffnung eingebunden wurde. Denn der Titel passt hier tatsächlich. Hier flammt Hoffnung auf und treibt die Protagonistin an. Ich werde auf jeden Fall noch in andere Bücher der Reihe reinlesen, denn das Thema selbst ist sehr faszinierend und ich bin gespannt, was die verschiedenen Autoren mit der Zombie Zone Germany geschaffen haben.


  • artikelbild-0