Vor Gericht

Ein alter Fall von Kriminaldirektor a. D. Manz

Matthias Wittekindt

(5)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 28.90
Fr. 28.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 28.90

Accordion öffnen
  • Vor Gericht

    Kampa Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 28.90

    Kampa Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 17.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Kriminaldirektor a. D. Manz hat sich behaglich eingerichtet in seinem Ruhestand im Dresdner Umland. Er rudert auf der Elbe, kümmert sich um seine Enkelkinder. Doch dann reisst ihn ein Brief der Staatsanwaltschaft Berlin aus seinem Alltag: Manz soll vor Gericht aussagen. Es geht um einen Mord im Jahr 1990, seinen letzten Fall in Berlin, den er nicht mehr abschliessen konnte, weil er versetzt wurde. Jetzt, über zwanzig Jahre später, scheint der Mörder gefunden. Und es geschieht, was Manz nie wollte: Er versinkt in der Vergangenheit, in alten Denkmustern, und auch Vera erscheint vor seinem inneren Auge, die Kollegin, mit der er damals zusammengearbeitet hat und die sich kurz darauf das Leben genommen hat. Haben sie bei ihren Ermittlungen einen Fehler gemacht? Beim Prozess in Berlin muss Manz feststellen, dass etwas gründlich schiefläuft. Steht ein Unschuldiger vor Gericht? Die Aufklärung des Falls verschränkt sich untrennbar mit Manz’ Blick in seine eigene Vergangenheit, der Auseinandersetzung mit sich selbst, seinem Älterwerden – und all das vor dem Hintergrund der wiedervereinigten Bundesrepublik.

MATTHIAS WITTEKINDT, geboren 1958 in Bonn, ist in Hamburg aufgewachsen, studierte in Berlin und London Architektur und Religionsphilosophie, arbeitete als Architekt, als Theater- und Hörspielautor und schreibt Dokumentationen fürs Fernsehen. Seit 2011 konzentriert sich Matthias Wittekindt auf Kriminalromane, die von der Kritik hochgelobt werden. Wittekindt lebt in Berlin.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 18.03.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-311-12537-2
Reihe Red Eye
Verlag Kampa Verlag
Maße (L/B/H) 18.7/12.1/2.9 cm
Gewicht 352 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

guter Schreibstil, der Lust auf mehr macht
von einer Kundin/einem Kunden am 03.07.2021

Ich habe Vor Gericht zu Ende gelesen und muss sagen dass Matthias Wittekindt ein gutes Buch gelungen ist. Ich war von Anfang bis Ende mit dabei. Es gab zwar minimale Längen in dem Buch, doch es ging ja auch um einen Fall vor Gericht und wer das weiß, weiß auch dass es da nicht Achterbahnmäßig zugeht. Ich fand es interessant und... Ich habe Vor Gericht zu Ende gelesen und muss sagen dass Matthias Wittekindt ein gutes Buch gelungen ist. Ich war von Anfang bis Ende mit dabei. Es gab zwar minimale Längen in dem Buch, doch es ging ja auch um einen Fall vor Gericht und wer das weiß, weiß auch dass es da nicht Achterbahnmäßig zugeht. Ich fand es interessant und authentisch geschrieben. Ein gutes Buch, dass ich gerne an andere Leser weiterempfehlen kann.

Die Zweifel des Kriminaldirektors a. D.
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 18.05.2021

Kriminaldirektor a. D. Manz lebt in der Nähe von Dresden, wo er leidenschaftlich rudert und sich mit seinem Ruhestand arrangiert hat. Als ein Brief der Staatsanwaltschaft Berlin eingeht, hat die Beschaulichkeit ein Ende. Der 73-Jährige muss vor Gericht aussagen, denn in seinem letzten Berliner Fall vor der Versetzung nach Dresde... Kriminaldirektor a. D. Manz lebt in der Nähe von Dresden, wo er leidenschaftlich rudert und sich mit seinem Ruhestand arrangiert hat. Als ein Brief der Staatsanwaltschaft Berlin eingeht, hat die Beschaulichkeit ein Ende. Der 73-Jährige muss vor Gericht aussagen, denn in seinem letzten Berliner Fall vor der Versetzung nach Dresden haben sich dank eines DNA-Gutachtens neue Hinweise ergeben. Allerdings liegt das Verbrechen mittlerweile fast 30 Jahre zurück. Und so liest sich Manz ein in die Akten des damaligen Falles und versinkt dabei fast unmerklich nach und nach in der Vergangenheit... "Ein alter Fall von Kriminaldirektor a. D. Manz" ist der Untertitel von Matthias Wittekindts neuem Kriminalroman "Vor Gericht". Und so unspektakulär dieser Untertitel auf dem ersten Blick anmutet, so wunderbar aus der Zeit gefallen ist der gesamte Roman. Wittekindt nimmt sich viel Zeit für die Einführung seines Protagonisten Manz, dessen Vorname im gesamten Buch nur ein einziges Mal auftaucht. So wird aus dem Kriminaldirektor a. D. ein wunderbar vielschichtiger Charakter. Ein Mann, der sich im Privatleben einen Fehltritt erlaubt hat, dessen Genauigkeit im Beruf aber über jeden Zweifel erhaben scheint. So glaubt es auch Manz selbst lange Zeit, ehe im letzten Drittel des Romans auch hier der große Selbstzweifel einsetzt. Wenn Manz in die Vergangenheit eintaucht, darüber die Gegenwart fast vergisst, Selbstgespräche führt und ihn eine große Melancholie überfällt, nimmt der Leser Anteil an dieser Figur mit all ihren Fehlern und Schwächen. Der Roman selbst ist in zwei Teile gegliedert. Im längeren ersten Teil vermischen sich Manz' Gegenwart mit dem Studium der Akten. In Rückblicken zeigt Wittekindt detailliert die verschiedenen Verhöre auf und baut dadurch trotz - oder gerade wegen - dieser Details und der dazugehörigen Langsamkeit eine intensive Spannung auf. Fast folgerichtig scheint die Veröffentlichung von "Vor Gericht" im Kampa-Verlag zu sein, dem Verlag, der Georges Simenons Maigret zurück in die Gegenwart holte. Mehr als einmal erinnern diese ausschweifenden Verhöre an den belgischen Meister. Wunderbar gelungen ist in diesem Zusammenhang auch die ambivalente Charakterisierung des Mordopfers Regina Zeisig. Eine Frau, die Wahlwerbung für die Republikaner betreibt, aber Armenpakete nach Osteuropa schickt. Eine Vegetarierin mit Lust auf Currywurst und weniger Lust auf Hähnchen. Der zweite Teil, der etwa 100 Seiten einnimmt, spielt dann vor dem Berliner Gericht. Ohne große Brüche lässt Wittekindt seine Leser*innen am Verhandlungsverlauf teilnehmen, erfasst jede Regung - und stürzt sie gemeinsam mit Manz in ein Meer aus Zweifeln. Mit "Vor Gericht" ist Matthias Wittekindt somit abermals ein großer Wurf der deutschen Kriminalliteratur gelungen. Tolle Dialoge, starke Figuren und ein rätselhafter Kriminalfall, der laut Anmerkung des Autors lose auf einem wirklich stattgefundenen Prozess basiert, machen den Roman zu einem großen und unterhaltsamen Lesevergnügen.

von einer Kundin/einem Kunden am 12.05.2021
Bewertet: anderes Format

Wittekindt ist ein ganz besonderes Buch geglückt! Ein ruhig erzählter Roman, der durch die wechselnden Zeitebenen ungemein spannend wird. Ein Ende, wie es überraschender kaum sein kann und eine psychologisch fein ausgelotete Geschichte. Beste, anspruchsvolle Unterhaltung!


  • Artikelbild-0