Portugiesisches Schicksal

Ein Lissabon-Krimi

Lissabon-Krimis Band 6

Luis Sellano

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 23.90

Accordion öffnen
  • Portugiesisches Schicksal

    Heyne

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 23.90

    Heyne

eBook (ePUB)

Fr. 14.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Wer nach Lissabon kommt, sollte unbedingt im Pôr do sol zu Abend essen. Die Küche ist hervorragend, und die Terrasse bietet einen traumhaften Blick auf die Altstadt und den Hafen. Womöglich ist es aber auch nicht ganz ungefährlich dort. Es heisst, dass mehrere Gäste nach dem Verzehr der portugiesischen Köstlichkeiten plötzlich verstorben sind. Der ehemalige Polizist Henrik Falkner beschliesst, den Gerüchten auf den Grund zu gehen. Als Kellner mischt er sich unter die Belegschaft, um herauszufinden, wer von seinen neuen Kollegen möglicherweise ein Mörder ist ...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 08.03.2021
Sprache Deutsch
EAN 9783641264598
Verlag Random House ebook
Dateigröße 2208 KB
Verkaufsrang 1143

Weitere Bände von Lissabon-Krimis

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
0
0

Was ist los im Pôr do sol?
von TochterAlice aus Köln am 10.04.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eigentlich sollte dort jeder, der Lissabon besucht, einmal gespeist haben - das allein macht schon misstrauisch. Und in der Tat verkehren dort viele Touristen, aber nicht nur - auch Einheimische besuchen es gern. Dabei gehen Gerüchte um, die so gar nicht einladend sind: nach dem Essen dort sollen mehrere Gäste gestorben sein. ... Eigentlich sollte dort jeder, der Lissabon besucht, einmal gespeist haben - das allein macht schon misstrauisch. Und in der Tat verkehren dort viele Touristen, aber nicht nur - auch Einheimische besuchen es gern. Dabei gehen Gerüchte um, die so gar nicht einladend sind: nach dem Essen dort sollen mehrere Gäste gestorben sein. Henrik Falkner findet dazu sogar einen Vermerk in den Unterlagen seines verstorbenen Onkels - das lässt ihn hellhörig werden, denn Onkel Martin hat sich bei seinen Nachforschungen nie mit Belanglosigkeiten aufgehalten. Er schleust sich also als Kellner ein - und merkt schnell, warum es so einfach ist, dort einen Job zu bekommen. Für einen Hungerlohn schuftet man sich tot (naja, jedenfalls beinahe) und es herrscht ein ganz schön strenges Regime. Zudem scheinen einige Mitarbeiter wie auch der Patron selbst nicht ganz koscher zu sein. Irgendwelche kriminellen Aktivitäten tragen sich dort zu, dessen ist sich Henrik sich sicher. Nur welche? Ein Krimi mit ordentlich Lissaboner Lokalkolorit, den man nur lesen sollte, wenn man nicht gerade viel Hunger hat - denn er ist nach der Wochenkarte des Pôr do sol gegliedert und auch sonst kommt viel Eßbares drin vor - aber mindestens ebenso viel Kriminelles. Auch an Humor mangelt es nicht und so ist dieser Krimi sehr geeignet als Urlaubslektüre für Portugal! Ich habe ihn aber auch sehr gern auf der heimischen Couch gelesen - so eine kleine Reise lesenderweise ist doch immer mal nett!

5 Essensbelege und ein neuer Fall
von Hellen aus Frankenberg am 18.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Im sechsten und für mich letzten Band findet Henrik in den Steuerunterlagen seines Onkels 5 Quittungen von einem Nobelrestaurant. Er wittert ein neues Verbrechen und beginnt als Ungelernter in einem teuren Restaurant einfach mal so als Kellner. Der Fall, der sich daraus entwickelt ist sicher sehr brisant und auch nachvollziehbar... Im sechsten und für mich letzten Band findet Henrik in den Steuerunterlagen seines Onkels 5 Quittungen von einem Nobelrestaurant. Er wittert ein neues Verbrechen und beginnt als Ungelernter in einem teuren Restaurant einfach mal so als Kellner. Der Fall, der sich daraus entwickelt ist sicher sehr brisant und auch nachvollziehbar. Trotzdem wirkt für mich die Geschichte an vielen Stellen bis zum Ende "an den Haaren herbei gezogen". Und obwohl Henrik bei Helenas Übernachtung in seiner Wohnung auf dem Sofa schlafen muß, fährt sie samt Eltern und Kind mit ihm zu Weihnachten nach Deutschland. Viele Ungereimtheiten, die den eigentlichen Krimi deplatzieren. Der Kern des Buches ist für mich aufrüttelnd und viel realer, als die Geschichte in die der Fall eingebettet ist.


  • Artikelbild-0