Meine Filiale

Die Macht der schwarzen Magier

Der Deep State ist überall!

Opelt Rüdiger

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 15.90
Fr. 15.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Beschreibung

Derzeit schwirren die Verschwörungstheorien nur so durch die sozialen Medien und ebenso heftig werden sie von den offiziellen Stellen dementiert. Wie kann man sich 9/11, den Irak-Krieg, den Brexit, die Wahl Trumps, den Sturz der österreichischen Regierung anders erklären als dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugeht? Gibt es den „Deep State“, der im Hintergrund die Strippen zieht und die Politiker wie Marionetten manipuliert, um seine Geld- und Machtinteressen durchzusetzen? Viele meinen ja, denn was in der Zeitung steht, ist schon lange nicht mehr plausibel.
Dieses Buch zeigt, wie der Deep State seit 100 Jahren agiert, Diktatoren nach Belieben einsetzt und stürzt, einen Obdachlosen zum Herrscher Europas und einen Anarchisten zum Diktator Russlands macht, Attentate organisiert, die die Welt  in Flammen setzen und die Hände der Herrscher zum roten Atomknopf dirigieren, bis alles explodiert – bis unerwartet eine andere Macht den finsteren Plan vereitelt und uns allen das Leben rettet. Das Schlimme daran – dieser Roman ist nur scheinbar Fantasy, er erzählt die tatsächliche Geschichte der letzten 100 Jahre, wir haben sie alle erlebt und überlebt, nur wer die Magier sind, bleibt der Fantasie überlassen, denn es kennt sie ja niemand, sie tarnen sich gut und werden nie erwischt – auch das ist die Realität unserer Zeit, die unser Leben so gefährlich macht. Wenn Sie schwache Nerven haben, lassen Sie besser die Hände von diesem Buch, denn Sie werden nie wieder Nachrichtensendungen schauen, ohne Schweissausbrüche zu bekommen…

Dr. Rüdiger Opelt Psychologe, Geschichtsforscher, Geschichtsforscher, Autor
geboren 1953 in Linz.

Der Autor erforschte 40 Jahre lang als Psychologe, was Menschen psychosomatisch krank und leidend macht. Er fand die Ursache unserer psychischen Probleme in den Fehlern der Vergangenheit, in Krieg, Gewalt, in Leid und Einsamkeit. Diese These hat er in mehreren Büchern ausgearbeitet. (Die Kinder des Tantalus, Familienmuster, Tantalus Welt, Amors vergiftete Pfeile, Das Glück der Kinder, Kinder- Jugend- und Familienpsychologie).

Seit Jahren durchforstet er die Literatur der Sozial- und Naturwissenschaften, um herauszufinden, was in unserer globalen Gesellschaft schiefläuft, in der Überzeugung, dass die Erfindungen der Spezialisten durch das Querdenken der Generalisten ergänzt werden müssen, um den globalen Menschheitstanker in eine bessere Richtung zu lenken. In mehreren Büchern hat er aufgezeigt, dass die Vergangenheit bei Vorhandensein einer Generalisten-Wissenschaft ganz anders verlaufen wäre. In Die Legionen des Varus zeigt er, wie Antike und Mittelalter friedlicher hätten verlaufen können, in Vier Wochen für Franz Ferdinand zeichnet er eine alternative Geschichte des 20. Jhdt., Die Macht der schwarzen Magier bietet alternative Erklärungen für die Ereignisse der letzten 100 Jahre, Hannibal vor Rom beschreibt eine von Phönizien beeinflusste Antike.

Blutreligion zeigt den destruktiven Einfluss des Papsttums auf die Geschichte Europas, jenseits aller kirchlichen Schönfärberei, Die geheime Geschichte des Glaubens relativiert die Prämissen der Hochreligionen anhand aller Glaubenssysteme aus Vergangenheit und Gegenwart.
In anderen Publikationen entwirft Opelt Lösungen für eine neue Welt, die ökologisch, friedlich, egalitär und ganzheitlich sein, das Wissen der Frauen gleichberechtigt in die Weltsicht einbeziehen und zu einem radikalen Umdenken in allen Wissenschaften führen wird. (Die grüne Vision, 2100 - Die neue Welt, Die Unterdrückung der Frauen, Das Ende des Patriarchats, Ganzheitsdenken, Gese

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 204
Altersempfehlung 10 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 04.07.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-948811-22-8
Verlag SAW Verlag
Maße (L/B/H) 21.5/13.5/1.3 cm
Gewicht 225 g
Auflage 2

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Besser als jede Verschwörungstheorie!
von S.A.W aus Salzburg am 10.11.2020

Da hätte jeder Verschwörungstheoretiker seine helle Freude. Die wegweisenden Ereignisse des 20. Jahrhunderts werden gesteuert durch eine geheimnisvolle, dunkle Macht, die ein geradezu diebisches Vergnügen daran hat, den Mächtigen Ideen einzuflüstern, die in der Lage sind, die Menschheit in Gewaltorgien versinken zu lassen. Mögli... Da hätte jeder Verschwörungstheoretiker seine helle Freude. Die wegweisenden Ereignisse des 20. Jahrhunderts werden gesteuert durch eine geheimnisvolle, dunkle Macht, die ein geradezu diebisches Vergnügen daran hat, den Mächtigen Ideen einzuflüstern, die in der Lage sind, die Menschheit in Gewaltorgien versinken zu lassen. Möglicherweise stand der biblische «Fürst dieser Welt» Pate. Gespickt ist das Ganze mit recht guten Einfällen, so avanciert der durch das neu entstandene Christentum arbeitslos gewordene Charon, der in der Antike noch die Toten ins Jenseits geleitete, zu einem Mitarbeiter dieser dunklen Macht und arbeitet sich zum Sekretär des österreichischen Thronfolgers empor. In dieser Position entwickelt er den tragischen Plan der Sarajevoreise Franz-Ferdinands und dessen Frau. Leider haben sich hier und da auch historische Fehler eingeschlichen, etwa Ludendorff, der nicht Generalfeldmarschall, sondern "nur" General der Infanterie war. Wer Opelts Bücher kennt, der weiß auch, dass er sehr gerne mit historischen Ereignissen «jongliert», hier wird es dann nicht kontrafaktisch, sondern verschwörerisch. Aber Vorsicht, nicht das Ende zuerst lesen, a: man wird es nicht verstehen und b: man vergibt sich eine nette Überraschung. Bei der Gesamtbewertung schwankte ich zwischen vier und fünf Sternen, habe mich aber letztlich für die höhere Bewertung entschieden, weil sie mir durch die innere Logik, den konsequenten Aufbau und den roten Faden gerechtfertigt erscheint. Michael Seelhofer


  • Artikelbild-0