1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte

Die Fortsetzung des Bestsellers 1913

1913 Band 2

Florian Illies

(15)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 19.90
Fr. 19.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Erscheint demnächst,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Erscheint demnächst
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 19.90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab Fr. 19.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 27.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 15.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Neue, aberwitzige Erzählungen aus einem Jahr ausser Rand und Band, die genau da weitermachen, wo »1913. Der Sommer des Jahrhunderts« aufhört. Florian Illies erzählt mit Poesie, Witz und sprachlicher Eleganz von seinen neuen Funden aus dem letzten Jahr vor dem Ersten Weltkrieg: Hermann Hesse flieht auf Skiern aus seiner Ehe, Marcel Proust besticht seine Kritiker mit Gebäck, Giacomo Puccini hat keine Lust mehr auf ein Duell – und Rilke hat natürlich wieder Schnupfen, diesmal in Bad Rippoldsau.
Aber vor allem geht es um die Liebe: um wilde Affären und rasante Fluchten zwischen Berlin, Paris, Wien und St. Petersburg. Freuen Sie sich auf neue Geschichten, die so unglaublich sind, dass sie wahr sein müssen.

Mit Eleganz und Leichtigkeit verwandelt Florian Illies vergangene Epochen in lebendige Gegenwart. Er zieht überraschende Querverbindungen zwischen den Protagonisten und verknüpft Szenen und Momentaufnahmen zu mitreissenden Panoramen. Sein Welterfolg »1913. Der Sommer des Jahrhunderts«, mit dem Illies ein neues Genre begründete, führte monatelang die SPIEGEL-Bestsellerliste an. Illies, geboren 1971, studierte Kunstgeschichte in Bonn und Oxford. Er war Feuilletonchef der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« und der »ZEIT«, Verleger des Rowohlt Verlages, leitete das Auktionshaus Grisebach und gründete die Kunstzeitschrift »Monopol«. Heute ist Florian Illies Mitherausgeber der »ZEIT« und freier Schriftsteller. Er lebt in Berlin.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 25.08.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-52316-0
Reihe Fischer Taschenbibliothek
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B) 14.4/9.2 cm
Auflage 1. Auflage

Weitere Bände von 1913

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
10
4
1
0
0

Einfach großartig...
von einer Kundin/einem Kunden am 06.12.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

"1913 - der Sommer des Jahrhunderts" hat mich bei seinem Erscheinen gepackt und nicht mehr losgelassen. Und immer wieder stellte sich die Frage: Da muss es doch noch mehr geben, oder? Diese Frage stellten sich vermutlich mehr Leser, als vermutet. Der vorliegende Band ist der Beweis. Ebenso interessant, charmant und kurzweilig wi... "1913 - der Sommer des Jahrhunderts" hat mich bei seinem Erscheinen gepackt und nicht mehr losgelassen. Und immer wieder stellte sich die Frage: Da muss es doch noch mehr geben, oder? Diese Frage stellten sich vermutlich mehr Leser, als vermutet. Der vorliegende Band ist der Beweis. Ebenso interessant, charmant und kurzweilig wird vom Alltäglichen der Großen und Kleinen in dieser Zeit erzählt. Und immer noch habe ich das Gefühl: Da muss es doch noch mehr geben, oder?

Hat mich nicht überzeugt
von Gertie G. aus Wien am 26.08.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dieses Buch ist die Fortsetzung von „1913: Sommer des Jahrhunderts“. Wieder erhalten wir Einblick, was in den 365 Tagen des Jahres 1913 ereignet hat. Auch diesmal stehen Künstler auf der ganzen Welt im Mittelpunkt, Schwerpunkt wieder die Donaumonarchie, die - wie man ja weiß - demnächst mit klingendem Spiel in den „Großen Krieg... Dieses Buch ist die Fortsetzung von „1913: Sommer des Jahrhunderts“. Wieder erhalten wir Einblick, was in den 365 Tagen des Jahres 1913 ereignet hat. Auch diesmal stehen Künstler auf der ganzen Welt im Mittelpunkt, Schwerpunkt wieder die Donaumonarchie, die - wie man ja weiß - demnächst mit klingendem Spiel in den „Großen Krieg“ ziehen und als „der Rest ist Österreich“ enden wird. Wie schon in Band 1, versucht Autor Florian Illies das letzte Jahr vor der Katastrophe wie durch ein Kaleidoskop anzusehen. Nicht immer gelingt es, die Zusammenhänge (vor allem die Beziehungen der Künstler unter- und miteinander) humorvoll darzustellen. Der Funke will auch diesmal nicht überspringen. Einige Ereignisse wirken banal und sind in den großen Online-Lexika nachzulesen. Fazit: Schon der erste Band hat mich nicht überzeugt und auch diesmal reicht es nur für knappe 3 Sterne.

Kunst und Kultur im Aufschwung
von einer Kundin/einem Kunden am 05.08.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Wie schon beim Vorgänger verleiten die kurzweiligen, ineinanderfließenden Informationshäppchen über Persönlichkeiten aus der Kunst- und Kulturszene dazu, das Buch in einem Rutsch durchzulesen, ständig erfährt man etwas Neues, mit jedem Mosaiksteinchen fügt sich das Bild dieses besonderen Jahres, dieses vorerst letzten Jahres des... Wie schon beim Vorgänger verleiten die kurzweiligen, ineinanderfließenden Informationshäppchen über Persönlichkeiten aus der Kunst- und Kulturszene dazu, das Buch in einem Rutsch durchzulesen, ständig erfährt man etwas Neues, mit jedem Mosaiksteinchen fügt sich das Bild dieses besonderen Jahres, dieses vorerst letzten Jahres des geistigen Aufschwungs, bevor der erste Weltkrieg ausbrach, zu einem großen Ganzen zusammen. Toll recherchiert und mit der passenden Prise Humor präsentiert - hoffentlich hat Illies in Zukunft noch viel mehr zu erzählen!

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1