Die Erbsündenlehre in der modernen Freiheitsdebatte

Quaestiones disputatae Band 316

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 67.90
Fr. 67.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 107.00

Accordion öffnen
  • Die Erbsündenlehre in der modernen Freiheitsdebatte

    Herder

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 107.00

    Herder

eBook (PDF)

Fr. 67.90

Accordion öffnen
  • Die Erbsündenlehre in der modernen Freiheitsdebatte

    PDF (Herder )

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 67.90

    PDF (Herder )

Beschreibung

Die Begriffe Erbsünde und Freiheit stehen in einem Widerspruch. Im Kontext der Aufklärung hat sich dieses Spannungsverhältnis zusätzlich verschärft. Wird nämlich die Autonomie des Einzelnen betont und eingefordert, erscheint die Behauptung einer Erbschuld, die jenseits des eigenen Verantwortungsbereichs liegt, wenig einsichtig. Was vermag angesichts dieser Problematik das klassische Erbsündenkonstrukt heute noch auszudrücken? Wie kann die Theologie auf die neuzeitliche Freiheitsidee reagieren, ohne den soteriologischen Grundgedanken einer universalen Notwendigkeit menschlicher Erlösung zu negieren? Diesen Fragen geht die Quaestio auf den Grund.

Produktdetails

Format PDF i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 11.05.2021
Herausgeber Christoph Böttigheimer, René Dausner
Verlag Herder
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Dateigröße 2651 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783451833168

Weitere Bände von Quaestiones disputatae

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0