The Motorcycle Diaries

Das Tagebuch der Lateinamerika-Reise 1951-52

Ernesto Che Guevara

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 19.90
Fr. 19.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Erscheint demnächst,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Erscheint demnächst
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 12.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Leben gegen die Ungerechtigkeit – The Motorcycle Diaries.

Mit einem neuen Vorwort von Walter Salles

Im Dezember 1951 brechen Ernesto Guevara und Alberto Granado zu einer Motorradreise durch Südamerika auf. »Dieses ziellose Streifen durch unser riesiges Amerika hat mich stärker verändert, als ich glaubte«, schreibt der 23-jährige Che im Sommer 1952 in sein Tagebuch. Ein Klassiker.

Ernesto »Che« Guevara wurde am 14. Mai oder Juni 1928 im argentinischen Rosario geboren. Nach einem Medizinstudium und ausführlichen Reisen durch Lateinamerika traf er 1954 eine Gruppe kubanischer Revolutionäre, die in Mexiko im Exil lebten. Nach zweijährigem Guerillakrieg als Commandante, an der Seite Fidel Castros, trat er 1959 in die Revolutionsregierung auf Kuba ein. 1964 trat er von allen Ämtern zurück und ging 1966 nach Bolivien, um die Revolution weiterzutragen. Dort wurde er ein Jahr später erschossen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 07.10.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-00074-0
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B) 19/12.5 cm
Abbildungen 23 schwarzweisse - Fotos, 1 Karte
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Klaus Laabs

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Arzt oder Revolutionär?
von Manuela Guba aus Krems am 19.12.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses Buch habe ich schon einige Male gelesen, und jedes Mal wieder gerne! Im Jahr 1953 bricht Ernesto (besser bekannt als Che) mit seinem Freund Alberto zu einer Motorradreise quer durch Südamerika auf. Ernesto war beim Aufbruch der angehende Arzt aus guten Hause, am Ende der Reise war der Weg zum Revolutionär gelegt. Man lern... Dieses Buch habe ich schon einige Male gelesen, und jedes Mal wieder gerne! Im Jahr 1953 bricht Ernesto (besser bekannt als Che) mit seinem Freund Alberto zu einer Motorradreise quer durch Südamerika auf. Ernesto war beim Aufbruch der angehende Arzt aus guten Hause, am Ende der Reise war der Weg zum Revolutionär gelegt. Man lernt den Menschen Che in diesem Buch sehr gut kennen, er beschreibt die Landschaft, die Menschen, seine Eindrücke und Gefühle auf dieser Reise. Sehr empfehlenswert!

Er hat die Nähe zum Volk gesucht und gefunden!
von zicke.85 am 20.10.2005
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich finde es bewundernswert wenn man einfach so zu einer Reise aufbricht,um die Menschen und die Geschichte des Landes besser kennen zu lernen.Ernesto Guevara beschreibt sehr klar und sachlich was er und Alberto erlebt haben.Wenn man "The Motorcycle Diaries" gelesen hat,bekommt man selber lust zu reisen.Auch wenn es mit seinen R... Ich finde es bewundernswert wenn man einfach so zu einer Reise aufbricht,um die Menschen und die Geschichte des Landes besser kennen zu lernen.Ernesto Guevara beschreibt sehr klar und sachlich was er und Alberto erlebt haben.Wenn man "The Motorcycle Diaries" gelesen hat,bekommt man selber lust zu reisen.Auch wenn es mit seinen Revelotionen(nach Kuba)nicht richtig geklappt hat,ist Ernesto Guevara dennoch ein sehr interessanter Mann,der die Nähe zu dem Volk gesucht und auch gefunden hat.


  • Artikelbild-0