Warenkorb
 

Odette Toulemonde

Odette Toulemonde macht das Beste aus ihrem Allerwelts-Leben: Stets gut gelaunt und wie aus dem Ei gepellt, wirkt sie rundum zufrieden. Tagsüber steht sie sich zwar in der Kosmetikabteilung eines Kaufhauses die Beine in den Bauch und in ihrer kleinen Mietwohnung drängeln sich ihr liebenswerter schwuler Sohn, ihre pickelige, arbeitslose Tochter und deren ordinärer Freund, aber es gibt etwas Grösseres, Berührendes in ihrem Leben: die Romane des Schriftstellers Balthazar Balsan. Doch der verwöhnte Mann interessiert sich nicht für seinen treuesten Fan. Als die Kritiker sein neues Buch zerfetzen, verfällt der verschmähte Künstler in eine Depression und braucht dringend Trost - Odettes grosse Chance ist gekommen!
RezensionBild
Das Bild könnte so gut sein, wäre da nicht das kleine Schärfeproblem. Es fehlt leider das letzte Quäntchen an Detaildarstellung und Kantenschärfe. Farben und Kontrast sind aber gut, sprich: kräftig, natürlich und ausgewogen. Die Kompression bleibt unauffällig und es gibt keinerlei Artefakte. Dafür gibt es ein dezentes Bildrauschen, welches aber nur in wenigen Szenen bemerkbar ist.
RezensionTon
Die Tonspuren liegen in DD 5.1 vor. Beide Versionen haben ihre Frontlastigkeit gemeinsam. Der Film ist stark dialoglastig und die Musikeinlagen sowie Nebengeräusche können nur wenig an der Dominanz der vorderen Lautsprecher ändern. Die französische Originalfassung klingt insgesamt aber ein bisschen kräftiger, natürlicher und runder. Es gibt optionale deutsche Untertitel.
RezensionBonus
Die Extras bestehen aus einem Interview mit Autor und Regisseur Eric-Emmanuel Schmitt (ca. 21 min) und einem Making of (ca. 24 min). Es wird vervollständigt durch einen Trailer.
Portrait
Eric-Emmanuel Schmitt, geboren 1960, studierte Musik und Philosophie in Lyon und Paris (Ecole normale superieur 1980 - 85) und schloss mit 26 Jahren eine Dissertation über "Diderot und die Metaphysik" ab. Er unterrichtete drei Jahre in Cherbourg und an der Universität Chambery. Seit 1991 wurden acht Theaterstücke von ihm aufgeführt. Der Autor bekennt sich nach Jahren des Agnostizismus inzwischen als Christ. Sein Stück "Hotel des deux mondes" wurde 1999 am Theatre Marigny uraufgeführt.
Zitat
ODETTE TOULEMONDE (Frankreich/Belgien, 2007) ist das Regiedebüt des Schriftstellers Eric-Emmanuel Schmitt (Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran; Oskar und die Dame in Rosa) nach einem Originalscript, welches er später nachträglich zu einer Buchgeschichte umschrieb. Inspiriert durch einen wahren Vorfall in Deutschland, genau gesagt Rostock, schuf Schmitt einen ebenso zauber- wie märchenhaften Film, der mit einer charmanten Leichtigkeit daherkommt und erfrischend anders ist. Stellenweise erinnert ODETTE TOULEMONDE vielleicht an Jean-Pierre Jeunets Geniestreich LE FABULEUX DESTIN D’ AMELIE POULAIN (Die fabelhafte Welt der Amélie), aber das stimmt nur ansatzweise. Gemeinsam ist zwar die Leichtigkeit und die Naivität ihrer Hauptfiguren, aber AMELIE ist eine zuckersüsse und dennoch niemals kitschige Phantasmagorie, ein visuelles Feuerwerk an Ideen, während ODETTE TOULEMONDE dagegen zurückhaltender und geradezu realistisch daherkommt. Die einzigen „abgehobenen“ Momente sind jene, wenn die titelgebende Odette Toulemonde gedankenverloren in die Welt ihrer Bücher eintaucht, bevorzugt von ihrem Lieblingsautor Balthazar Balsan. Dann verliert sie ihre normale Umgebung aus dem Blick und schwebt, im wahrsten Sinne des Wortes, in die Höhe. Sie verliert den Bodenkontakt und befindet sich in einer anderen, ihrer eigenen Welt. Auch wenn Odette sonst im Leben schon eine Frohnatur ist, trotz widriger Umstände, durch das Lesen ist sie noch viel glücklicher.

Mit der Schauspielerin Catherine Frot wurde die Rolle kongenial besetzt. Sie verkörpert perfekt die einfache, schlichte, nicht mehr ganz junge und dennoch höchst liebenswerte Odette Toulemonde. Die Leichtigkeit ihres Spiels, ihr Charme und ihr Strahlen verschafft ihr eine ungeheuer sympathische Präsenz. Wem sie vorher noch nicht wirklich im französischen Filmgeschäft aufgefallen ist, ab jetzt wird sie eine grössere Rolle spielen. An ihrer Seite agiert Albert Dupontel, der erfolgreich gegen den Strich besetzt wurde. Er macht als verzweifelter Autor in der intellektuellen Krise eine gute Figur. Zusammen ergeben sie ein ungewöhnliches Leinwandpaar, welches sich wohltuend von den Gelackten anderer Werke abhebt.

Wer sich von den Gesangseinlagen oder unverhofften Tänzen nicht stören lässt – die manchmal etwas zu lang oder zu viel des Guten sind, aber zum Glück noch recht ordentlich die Kurve kriegen – bekommt einen aussergewöhnlichen Film wie ihn wahrscheinlich nur die Franzosen machen können. Leicht, aber nicht seicht, mit Tiefe, aber ohne triefendes Melodrama, vergnügt und vor allem charmant.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 6 Jahren
Erscheinungsdatum 19.05.2008
Regisseur Eric Emmanuel Schmitt
Sprache Deutsch, Französisch (Untertitel: Deutsch)
EAN 0886971663396
Genre Komödie/Drama
Studio Universum Film
Spieldauer 97 Minuten
Bildformat 16:9 (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Französisch: DD 5.1
Verkaufsrang 767
Verpackung Schuber (DVD Softbox Standard)
Film (DVD)
Film (DVD)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen, Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb

Wir suchen die 50 beliebtesten Bücher der Schweiz



Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

wunderbar kokett und sentimental
von Don Alegre aus Bayern am 26.02.2011

Oh Dette, verträumt in ihre kleine Welt und jederzeit abhebbereit, inszeniert sie optimistisch und voll Lebensfreude ihre kleine, enge und romantische Welt Tag für Tag aufs Neue, und es bedarf schon etlicher, von Éric-Emmanuel Schmitt köstlich konstruierter Zufälle, dass sich ihre Liebe für sie dauerhaft personifiziert. Mit Frot und Dupontel... Oh Dette, verträumt in ihre kleine Welt und jederzeit abhebbereit, inszeniert sie optimistisch und voll Lebensfreude ihre kleine, enge und romantische Welt Tag für Tag aufs Neue, und es bedarf schon etlicher, von Éric-Emmanuel Schmitt köstlich konstruierter Zufälle, dass sich ihre Liebe für sie dauerhaft personifiziert. Mit Frot und Dupontel als geniale Centre Points wird diese scheinbar unscheinbare Geschichte, platziert inmitten von Alltag, Bestsellern, Neid, Eifersüchteleien, Banalität, sanfter Ironie und eben Träumen, bei einer immer passenden musikalischen Begleitung ein rundum wohliger Liebesfilm mit bestens verträglichen, klischeehaft dramatischen und komedialen Höhepunkten. ... einfach ein herzlich schöner Film für ein genussvolles Schweben Besetzung * Catherine Frot: Odette Toulemonde * Albert Dupontel: Balthazar Balsan * Jacques Weber: Olaf Pims * Fabrice Murgia: Rudy * Nina Drecq: Sue Ellen * Camille Japy: Nadine

Odette
von einer Kundin/einem Kunden am 17.04.2009

Odette muss man einfach mögen! Wenn Sie "die fabelhafte Welt der Amelie" begeistert(hat), liegen Sie bei diesem Film wieder 100%ig richtig. Romantisch, verträumt, verspielt, lustig - französisch!