Warenkorb
 

Jetzt profiteren: Fr. 25.- Rabatt ab Fr. 100.-* - Code: WEEK21

Der letzte Befehl

Um die Truppen der Konföderierten zu spalten, erhält Colonel Marlowe einen gefährlichen Befehl. Er soll seine Brigade hinter die feindlichen Linien bringen, um dort eine strategisch wichtige Bahnstation zu zerstören. Zu seinem Verdruss muss sich der ruppige Marlowe nicht nur mit der gefährlichen Mission, sondern auch mit dem pazifistischen Regimentsarzt Kendall und einer gefangenen Südstaatenschönheit herumschlagen. Doch die kleinen Reibereien geraten schnell ins Hintertreffen als die Truppe Newton Station erreicht, denn dort erwartet sie eine der grausamsten Schlachten des gesamten Krieges.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 13.06.2008
Regisseur John Ford
Sprache Deutsch, Dänisch, Englisch, Finnisch, Französisch, Isländisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch (Untertitel: Französisch, Italienisch, Spanisch, Holländisch, Schwedisch, Finnisch, Norwegisch, Dänisch
EAN 4045167006348
Genre Western
Studio Twentieth Century Fox
Originaltitel The Horse Soldiers
Spieldauer 114 Minuten
Bildformat 16:9 (1,78:1)
Tonformat Deutsch: DD 1.0, Englisch: DD 1.0, Französisch: DD 1.0, Italienisch: DD 1.0, Spanisch: DD 1.0
Verpackung DVD Softbox Standard
Film (DVD)
Film (DVD)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen, Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb

Wir suchen die 50 beliebtesten Bücher der Schweiz



Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Sprachliche Scharmützel
von Michael Kühn aus dem Westerwald am 04.02.2010

Der letzte Befehl ist ein Western von John Ford,in den Hauptrollen John Wayne(Colonel John Marlowe)und William Holden(Regimentsarzt Major Hank Kendall).In Feindesgebiet soll Colonel Marlowe eine strategisch wichtige Bahnstation zerstören,bei der Planung wird er von Hannah Hunter und ihrem farbigen Hausmädchen Lukey ausspioniert worauf sie als Gefangene den Rückzug mit... Der letzte Befehl ist ein Western von John Ford,in den Hauptrollen John Wayne(Colonel John Marlowe)und William Holden(Regimentsarzt Major Hank Kendall).In Feindesgebiet soll Colonel Marlowe eine strategisch wichtige Bahnstation zerstören,bei der Planung wird er von Hannah Hunter und ihrem farbigen Hausmädchen Lukey ausspioniert worauf sie als Gefangene den Rückzug mit antreten müssen.Zwischen die Fronten gerät er dann noch mit dem Regimentsarzt,worin Hannah Hunter mächtig das Feuer schürt.Der Film verzichtet auf übertriebene Kampfhandlungen, und spielt in einer wunderbaren Kulisse.Das ungleiche Paar Holden und Wayne zanken sich wie ein altes Ehepaar,bleiben erst verbal auf Distanz, doch schon fliegen die Fäuste.Sprachliche Scharmützel,dazwischen humorvoller Klamauk,Kavallerieromantik,und farbenfrohe Landschaftsimpressionen entführen einen in die Zeit des Wilden Westen.

Nicht historisch - aber gelungen
von Thomas Weinberger aus Moers am 14.06.2009

Dieser Bürgerkriegswestern von Altmeister John Ford dient definitiv nicht zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Civil War. Natürlich wird in Ansätzen dargestellt wie grausam der Krieg gewesen ist, der historische Hintergrund wird nicht wirklich bedacht. Dennoch hat der Western mehrere Intentionen: 1)Zeigt sich wie verzweifelt die Konföderierten um Truppennachschub bangen... Dieser Bürgerkriegswestern von Altmeister John Ford dient definitiv nicht zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Civil War. Natürlich wird in Ansätzen dargestellt wie grausam der Krieg gewesen ist, der historische Hintergrund wird nicht wirklich bedacht. Dennoch hat der Western mehrere Intentionen: 1)Zeigt sich wie verzweifelt die Konföderierten um Truppennachschub bangen mussten um am westlichen Kriegsschauplatz überhaupt ansatzweise bestehen zu können. 2)zeigt der Film wie wichtig Freundschaften in Krisenzeiten seien können und leistet gewissermaßen einen Beitrag zum Antirassismus! Zum vagen historischen Hintergrund: der Kampf um die Zerstörung der Eisenbahnverbindung nach Vicksburg fand wirklich statt - nur nicht wie im Film dargestellt an einem Tag, sondern dauerte erheblich länger (Newton Station). Noch etwas positives: die Dialoge zwischen John Wayne und William Holden sind spitze!