Meine Filiale

Das Egon Friedell Lesebuch

detebe Band 23882

Egon Friedell

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 15.90
Fr. 15.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 15.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 13.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Beste aus dem Werk des Schöpfers der legendären ›Kulturgeschichte‹. Heribert Illig, einer der ausgewiesensten Kenner des Friedell'schen Lebenswerks, hat neben den besten Essays auch schwer greifbare Artikel und Briefe von und an das Enfant terrible Wiens zusammengetragen sowie Erinnerungen und Zeugnisse wichtiger Zeitgenossen, unter anderem von Peter Altenberg, Franz Blei, Felix Salten und Alfred Polgar.
Eine unverstaubte, wortmächtige, ebenso prägnante wie eigenwillige Prosa, durchsetzt von beissender Ironie und ernst-fröhlicher Lebensweisheit.

Egon Friedell wurde 1878 in Wien geboren. Er ist als Kunsthistoriker bis heute unübertroffen, obwohl er das Abitur erst im vierten, die Promotion im zweiten Anlauf schaffte. Egon Friedell war Herausgeber, Übersetzer, Schriftsteller, Conférencier, Aphoristiker, Feuilletonist, Theaterkritiker, Schauspieler, Dramaturg. Er war auch Jude: 1938, kurz nach dem Anschluss Österreichs ans Deutsche Reich, nahm er sich das Leben, als zwei SA-Männer ihn abholen wollten.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Heribert Illig
Seitenzahl 307
Erscheinungsdatum 21.04.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-23882-2
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 18/11.5/2 cm
Gewicht 272 g
Abbildungen schwarzweisse Abbildungen
Auflage 1

Weitere Bände von detebe

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Es war einmal...
von einer Kundin/einem Kunden am 21.03.2013

Es war einmal ein Mann, welcher vieles in sich vereinigte. Kein Wahnsinn, nur Genie, Dichter, sich selbst als Dilettant bezeichnend. Der mit seiner "Kulturgeschichte der Neuzeit" die honorigen Professoren der Geschichte zum Aufjaulen brachte, ein Mann der mit seinem Sketch über Goethe in die Annalen der Kabarettgeschichte eingin... Es war einmal ein Mann, welcher vieles in sich vereinigte. Kein Wahnsinn, nur Genie, Dichter, sich selbst als Dilettant bezeichnend. Der mit seiner "Kulturgeschichte der Neuzeit" die honorigen Professoren der Geschichte zum Aufjaulen brachte, ein Mann der mit seinem Sketch über Goethe in die Annalen der Kabarettgeschichte einging, ein Mann der vor den Augen Karl Kraus mit seiner Sprache Bestand hatte. Es war einmal ein Mann, welcher sich beim Nahen der ihn verhaften wollenden SS aus dem Fenster stürzte. Er hieß Egon Friedell, und sollte nie vergessen werden. zumindest sein Lesebüchlein gehört auf jeden Nachttisch.

  • Artikelbild-0