Meine Filiale

Jung, blond, tot / Julia Durant Bd.1

Roman

Julia Durant Band 1

Andreas Franz

(25)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

Fr. 21.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 11.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Eine Serie mysteriöser Mädchenmorde beunruhigt die Bevölkerung von Frankfurt am Main. Alle Ermordeten sind blond. Der Mörder vergewaltigt seine Opfer, tötet sie und vollzieht sodann ein Ritual, bei dem er die Haare der Mädchen zu zwei Zöpfen mit roten Schleifchen bindet. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Fast hilflos jagen Kommissarin Durant und ihre Kollegen scheinbar hinter einem Phantom her - bis ein nahezu unglaublicher Zufall den Täter enttarnt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 511
Erscheinungsdatum 02.05.2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-61788-5
Reihe Julia Durant ermittelt 1
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19.3/12.5/2.6 cm
Gewicht 335 g
Auflage 29. Auflage
Verkaufsrang 6603

Weitere Bände von Julia Durant

Kundenbewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
17
3
3
2
0

Der Beginn einer modernen KrimiÄra
von Marcs Bücherecke am 01.02.2021

Ich habe lange gebraucht, um mich diesem ersten Band zu widmen, was in der Tat für meine Verhältnisse sehr seltsam ist, da ich Bücher, die in "meiner Ecke" spielen eigentlich immer ganz gerne lese. Andreas Franz legt hier einen grundsoliden und spannenden Kriminalroman vor. Er ist weder extrem Action- noch "Splattergeladen", ... Ich habe lange gebraucht, um mich diesem ersten Band zu widmen, was in der Tat für meine Verhältnisse sehr seltsam ist, da ich Bücher, die in "meiner Ecke" spielen eigentlich immer ganz gerne lese. Andreas Franz legt hier einen grundsoliden und spannenden Kriminalroman vor. Er ist weder extrem Action- noch "Splattergeladen", was mir wirklich gut gefallen hat! Hier geht es wieder zurück zum klassischen Krimi, es geht um Ermittlungen und das Eintauchen der Kommissarin in die Tiefen der emotionalen und sozialen Abgründe der Verdächtigen und Angehörigen. Mit besonders viel Feingefühl hat Andreas Franz mit Julia Durant eine toughe und willensstarke Protagonistin erschaffen, die mir sehr viel Freude bereitet hat. Die Beschreibungen des Settings sind äußerst gelungen und da ich einzelne Spielorte auch kenne, fand ich es spannend zu erfahren, wie der Autor beziehungsweise seine Charaktere diese Gegenden wahrgenommen haben. Die Charaktere sind von Julia Durant bis zum kleinsten Nebendarsteller gekonnt in Szene gesetzt und sehr authentisch. Natürlich ist auch der ein oder andere dabei, den ich sicher nicht als Sympathieträger sehen würde. Die Handlung nimmt wirklich schnell an Fahrt auf und hält mit einer subtilen Spannung nicht hinterm Berg. Einziges Manko war für mich, dass ich zu schnell schon erkennen konnte, wer der Täter ist, daher der eine Stern abzug. Fazit: Wirklich gelungener Auftakt der Reihe! Mir hat es auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht und dem werde ich auch nachgehen!

Jung, blond, tot
von Timo Funken am 29.06.2019

Toller Beginn einer spannenden Reihe! Dieses Buch lässt einen schon nach den ersten paar Seiten nicht mehr los. Für jeden, der mitfiebern möchte. Liebe Grüße Timo Funken

War die Kriminalbuchszene in den 1990ern anders?
von einer Kundin/einem Kunden am 15.05.2019

Ich lese erst seit grob einem Jahr mit einer gewissen Regelmäßigkeit Krimis, von daher kann ich nicht einschätzen, ob die geschilderten Abgründe in "Jung, blond, tot" vor 20 Jahren frischer waren als heute. Deshalb fällt die Bewertung wohlwollend besser aus. Aber böse reiche Menschen, Kindesmissbrauch, entsetzlich brutale Morde... Ich lese erst seit grob einem Jahr mit einer gewissen Regelmäßigkeit Krimis, von daher kann ich nicht einschätzen, ob die geschilderten Abgründe in "Jung, blond, tot" vor 20 Jahren frischer waren als heute. Deshalb fällt die Bewertung wohlwollend besser aus. Aber böse reiche Menschen, Kindesmissbrauch, entsetzlich brutale Morde - nichts davon spricht mich an - psychologische Abgründe können faszinierend sein, wenn sie komplex dargestellt werden - aber das ist nicht, was Andreas Franz tut - stattdessen ist alles recht simplistisch - und ohne vorwegzunehmen, wer letztendlich der Mörder ist: Natürlich ist der über Jahre ein funktionaler Teil der Gesellschaft und legt das Timing der Offenbarung seiner Boshaftigkeit so, dass sie parallel zu den Ermittlungen läuft. Simplistisch also alles, was durch den lapidaren Titel allerdings angekündigt wird. Hätte ich nicht gewusst, dass es sich um eine ernste Reihe handelt, hätte ich Humor erwartet - ob sarkastisch, schwarz oder albern - es hätte wohl zumindest ein Gegengewicht zur Handlung sein können. Auch die Figuren helfen nicht. Julia Durant und ihr Chef Berger erinnern von der Konstellation ein wenig an Pia Kirchhoff und ihren Chef Oliver von Bodenstein aus den Krimis von Nele Neuhaus (die natürlich ihre Reihe später begann als Franz, aber ich las sie eher, von daher antichronologische Erinnerung) - aber wo Kirchhoff und Bodenstein bereits im ersten Band ein bisschen Profil gewinnen, bleiben Durant und Berger egal. Ich bezweifle, einen weiteren Band zu lesen.


  • Artikelbild-0