Meine Filiale

Das geheime Tagebuch der Carla Bruni

Originalausgabe

KIWI Band 1081

Silke Burmester

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 11.90
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 11.90

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 21.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Jahr an der Seite des kleinen Nick – das geheime Tagebuch der Carla Bruni

Seit ihrer Liaison mit dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy ist das Leben von Ex-Model und Sängerin Carla Bruni nicht mehr, wie es war. Die ganze Welt schaut auf sie. Wem kann sie jetzt noch vertrauen? Nur ihrem geheimen Tagebuch.

Staatsbesuche, Galaempfänge und »Wer-wird-Millionär«-gucken im Elysée-Palast: Alles könnte so schön sein. Wären da nicht die Presse, die jedes Nacktfoto zur Staatsaffäre aufbläht, Cecilia, die alte Krähe, die ständig wegen Erziehungsfragen ihren Ex anruft, und der Möchtegern-Casanova Jean, Nicolas’ Sohn aus erster Ehe.

Als seien das der Widerstände gegen das junge Glück nicht genug, kann Eric (Clapton) das Jammern über seine verlorene Liebe nicht lassen, denken sich die PR-Strategen täglich neue Schikanen für die Première Dame aus: auf dem Grossmarkt Hände schütteln (morgens um fünf!), sich mit Marmelade verschmierten Gören fotografieren lassen und ständig in diesen dämlichen Ballerinas rumlaufen!

Zum Glück ist sie nicht ganz allein: Benjamin (Biolay), Freund aus alten Tagen, hält in besonders schweren Stunden einen Joint bereit und der schmachtende Gärtner lässt sich selbst vom Geheimdienst nicht in die Flucht schlagen. Und auch aus Deutschland kommen gute Nachrichten: Carla soll den Ehren-Bambi bekommen für ihren Mut, gegen alle Widerstände zu ihrer Liebe zu stehen. Jetzt muss sie es nur noch hinbekommen, dass ihr petit Pygmée, wie sie ihren Ehemann zärtlich nennt, nicht ständig die Fassung verliert.

Lustiger als Helen Fielding, wahrer als Yazmina Reza: Das geheime Tagebuch der Carla Bruni ist die komischste Liebesgeschichte des Jahres (und enthüllt, wie Speedy Sarko wirklich ihr Herz eroberte)!

 

Silke Burmester
lebt und arbeitet in Hamburg. Sie schreibt über Medien, Kultur
und Gesellschaftspolitik für einige hochseriöse, manche
nützliche und ein paar gänzlich überflüssige Zeitungen und
Zeitschriften, darunter "Financial Times Deutschland", "Geo
Saison" und "Stern". Ihre Kolumne "Das geheime Tagebuch
der Carla Bruni" erscheint zur grossen Begeisterung unzähliger
Leser jede Woche in der "taz".

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 206
Erscheinungsdatum 24.11.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04066-1
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 19/12.4/1.6 cm
Gewicht 155 g
Abbildungen mit Abbildungen 19 cm
Auflage 4. Auflage

Weitere Bände von KIWI

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Ironisch aber gleichzeitig auch komisch
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 19.08.2011

Ironisch aber gleichzeitig auch komisch, dass fiktive Tagebuch der Carla Bruni. Genau, dass ist so schade: es ist fiktive Tagebuch. Ob Carla Bruni es so geschrieben hätte??? In paar Stellen es ist zu bissig und echt böse aber trotzdem lustig und unterhaltsam.


  • Artikelbild-0
  • "... Ich wollte meinem kleinen Schatz gleich davon erzählen, als er von der Arbeit kam, aber er war gar nicht gut beisammen. Er hatte die Bilder von seinem Staatsbesuch in Französisch-Guayana in den Nachrichten gesehen, wo er Boot fahren musste und die ganze Zeit so miefig dreinschaut. Er hat sich wahnsinnig aufgeregt, dass die so unvorteilhafte Bilder zeigen, und sich sofort das gesamte Material vom Sender schicken lassen, ob es nicht noch andere Bilder gäbe. Wir haben bis um 3.20 Uhr dagesessen und gesichtet. Eine Aufnahme war dabei, wo er kurz gelacht hat (ganz süss!), aber da waren kopulierende Hunde im Hintergrund. Die konnte man auch nicht nehmen.
    Ich bin etwas aufgeregt, morgen habe ich meinen ersten offiziellen Termin im Palast. Wir treffen die Geiseln, die vor wenigen Wochen aus der Farc-Gefangenschaft freigekommen sind. Ich hoffe, sie sind nett."