Warenkorb
 

Fr. 30.- Rabatt auf (fast) alles* - Code: 46WEEK

Anders denken lernen

von Platon über Einstein zur Quantenphysik

(1)
Unsere Gesellschaft befindet sich nicht nur im Wandel, der gesamten Menschheit steht ein gewaltiger Umbruch bevor. Ökologische, wirtschaftliche und soziale Systeme sind aus dem Gleichgewicht geraten. Dieses Buch zeigt Wege auf, all diese Veränderungen zu verstehen und damit umzugehen. Es hilft dabei den Übergang zu schaffen von einem rein materialistischen Denken zu einem Bewusstsein, in dem Geist und Materie wieder ineinander greifen. Denn erst dann nehmen wir die Welt als lebendigen Organismus wahr, an dem wir alle teilhaben und für den wir alle verantwortlich sind.
Die Quantenphysik hat diesen Übergang längst vollzogen, sie hat uns die physikalischen Grundlagen für ein lebendigeres Weltbild zu Verfügung gestellt. Die Autorin zeigt anschaulich, wie die Erkenntnisse der Quantenphysik dabei helfen können, unseren gewohnten Alltag anders wahrzunehmen und zu gestalten. anders denken lernen schärft unseren Blick und macht uns bewusst, was wir im Zeitalter des Materialismus vergessen haben. " Endlich macht sich jemand daran, aus den revolutionären Erkenntnissen der Quantentheorie Schlussfolgerungen für unser Denken und Handeln zu ziehen. Höchste Zeit, denn zu lange schon klafft eine riesige Lücke zwischen unserem Wissen und unserem Bewusstsein.
Natalie Knapp hat ein interessantes und wichtiges Buch geschrieben. anders denken lernen hat das Potenzial, unser Denken umzukrempeln. " Ingolf Baur, Physiker und Wissenschaftsjournalist (3sat/SWR/Deutsche Welle)
Portrait
Natalie Knapp (Dr. phil.), geboren 1970, studierte Literaturwissenschaften, Religionsphilosophie und Religionsgeschichte. Sie promovierte in Freiburg i. Br. über Heidegger, Derrida und Rilke. Von 2001 bis 2013 arbeitete sie als Kulturredakteurin beim SWR. Seither lebt sie als freie Autorin und philosophische Beraterin in Berlin. Sie ist Gründungsmitglied des Berufsverbandes für philosophische Praxis, Mitglied verschiedener Expertengremien, hält Vorträge, leitet Seminare und Akademien. Bei Rowohlt erschienen ihre Bücher »Der unendliche Augenblick« (2015), »Kompass neues Denken« (2013) und »Der Quantensprung des Denkens« (2011).
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 236
Erscheinungsdatum 01.09.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-033-01634-7
Verlag Oneness Center
Maße (L/B/H) 22,3/15,8/2 cm
Gewicht 371 g
Illustrator Ulrich Weeren
Verkaufsrang 49.356
Buch (Taschenbuch)
Fr. 26.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 4 - 7 Werktage
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Abschied von Denkroutinen
von Heidemarie Bennent-Vahle am 14.07.2009

Betreffen die Gesetze der Quantenphysik unsere alltägliche Lebenswirklichkeit? Produzieren Partikelereignisse Effekte von weitreichendem Belang für unser Dasein? Hierüber nachzudenken käme wohl den wenigsten in den Sinn. Und doch weiß ein jeder, der sich mit dem Gang der Naturwissenschaft befasst hat, dass physikalischen Weltbildern eine wegweisende gesellschaftsverändernde Bedeutung... Betreffen die Gesetze der Quantenphysik unsere alltägliche Lebenswirklichkeit? Produzieren Partikelereignisse Effekte von weitreichendem Belang für unser Dasein? Hierüber nachzudenken käme wohl den wenigsten in den Sinn. Und doch weiß ein jeder, der sich mit dem Gang der Naturwissenschaft befasst hat, dass physikalischen Weltbildern eine wegweisende gesellschaftsverändernde Bedeutung zukommt. So belehrt uns z. B. Brechts Galilei-Figur über die Verantwortung des Naturwissenschaftlers im Blick auf das Lebensglück der geknechteten Campagnabauern des 17. Jahrhunderts. Auch heute steht die Menschheit, wie uns ein unlängst publiziertes Buch der Philosophin Natalie Knapp verdeutlicht, vor der Herausforderung, ihre Lebenshaltung dem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis anzugleichen. Wir sind nicht auf der Höhe der Zeit, denn wir stecken fest in einem Weltbild, das inzwischen jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehrt. Klarsicht und Offenheit in diesen Dingen werden heute allerdings weniger, wie zu Galileis und Newtons Zeiten, durch Denkverbote und Drohungen seitens autoritärer Instanzen blockiert. Es sind vielmehr unbewusst wirkende kollektive Gedankenformen, die uns beherrschen und einengen. Nur indem wir diese unsichtbaren Denkzwänge bloßlegen und indem wir zugleich die in sie eingeschmolzenen Irrtümer und Unstimmigkeiten aufzeigen, können wir, so die Autorin, zu jener geistigen Beweglichkeit gelangen, die unabdingbar ist für eine Bewältigung der gegenwärtigen ökologischen, ökonomischen und sozialen Probleme. Der 2008 im Oneness-Center-Verlag erschienene Band mit dem unspektakulären Titel „anders denken lernen“ hat es in sich. Hier stellt sich eine philosophische Praktikerin der anspruchsvollen Aufgabe, die Verknöcherungen des Zeitgeistes mit den Werkzeugen der Naturwissenschaft kenntnisreich und zugleich allgemeinverständlich aufzulösen. Es ist vor allem die gängige Münze der Wissenschaftsgläubigkeit sowie der grassierende Materialismus moderner Gesellschaften, die Knapp als Fehlformen einer realistischen Welthaltung entlarvt. „Realistisch ist, was unserem Weltbild entspricht“, doch erweist sich dieses Weltbild als unstimmig und unzeitgemäß. Es stellt nur noch eine Denkroutine dar, deren innere Substanz durch das Voranschreiten der Wissenschaft seit langem ausgehöhlt wurde. Die stolzen Vertreter des Realismus und Pragmatismus präsentieren sich vor diesem Hintergrund als äußerst fragwürdige Problemlösungsstrategen, denn sie begegnen den aktuellen Krisensymptomen „mithilfe derselben Gedankenformen, die zur Entstehung der Probleme beigetragen haben.“ Ohne politische Positionierung beleuchtet Knapp den Sog der kollektiven Denksysteme z. B. im Blick auf die Fragen von Arbeitslosigkeit oder Konsumverhalten. Vermutlich hätte die aktuelle Finanzkrise der Autorin ein überzeugendes Demonstrationsobjekt für die Bodenlosigkeit und Weltfremdheit eines vermeintlichen Realismus geboten. Doch sind die Macher und Verwalter der Führungsetagen kaum die Zielgruppe dieses Bandes, auch wenn es schön wäre. Nur jenseits glatter Weltgewandtheit und Selbstsicherheit wird Knapps Aufforderung, ins Offene zu denken und ein angemesseneres Weltbild zu gestalten, ihre verdiente Leserschaft gewinnen. Dieser allerdings bietet sie - im Ton frei von aller intellektuellen Überheblichkeit - eine Vielzahl von Kenntnissen und Anregungen zur gedanklichen Erneuerung.