Warenkorb
 

Der kleine Darwin

Alles, was man über Evolution wissen sollte


Wer immer noch glaubt, der Mensch stamme vom Affen ab, sollte dieses Buch lesen

Zum Auftakt des Darwin-Jahres 2009 gibt der Wissenschaftspublizist und Bestsellerautor Ernst Peter Fischer eine kompakte Einführung in Charles Darwins Welt: »Der kleine Darwin« informiert über das Leben des wohl bedeutendsten Naturforschers der Neuzeit, er erklärt die Schlüsselbegriffe der Evolutionstheorie und zeigt, wie Darwins einflussreiche Ideen das Selbstbild des Menschen grundlegend veränderten.

Was suchte Darwin auf den Galapagos-Inseln? Warum zögerte er so lange, seine Abstammungslehre zu veröffentlichen? Hat er tatsächlich das »Recht des Stärkeren« proklamiert? Und warum provozieren Darwins Ideen bis heute? Ernst Peter Fischer nimmt uns mit auf eine kurzweilige Reise durch Darwins Leben, Denken und Wirken. Er beschreibt, wie Darwin seine epochale Schrift »Über die Entstehung der Arten« verfasste, warum die Evolutionstheorie so revolutionär war und welchen enormen Einfluss Darwins Ideen immer noch ausüben.

Kurz und knapp fasst das Buch zugleich alles zusammen, was man über die Evolution wissen muss: welche Ideen Darwins bis heute Bestand haben, wie sie sich im Zeichen der modernen Genetik weiterentwickelten und welche Fragen weiterhin offen sind. Ein ebenso aufschlussreiches wie unterhaltsames Kompendium der Evolutionstheorie und eine unverzichtbare Lektüre für jeden, der im Darwin-Jahr mitreden möchte.

Ausstattung: mit Abbildungen

Rezension
"Ernst Peter Fischer erklärt dem Volk alles, was es über Naturwissenschaften wissen muss." Die Zeit
Portrait
Fischer, Ernst Peter
Ernst Peter Fischer, geboren 1947 in Wuppertal, studierte Mathematik, Physik und Biologie und promovierte 1977 am California Institute of Technology. 1987 habilitierte er sich im Fach Wissenschaftsgeschichte und lehrte in den Jahren darauf an den Universitäten Konstanz und Heidelberg. Als Wissenschaftspublizist schreibt er unter anderem für Die Welt und Focus. Fischer ist Autor zahlreicher Bücher, darunter der Bestseller »Die andere Bildung« (2001) und die Max-Planck-Biographie »Der Physiker« (2007). Für seine Arbeit erhielt er mehre Preise, u. a. den Sartorius-Preis der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Bei Siedler erschien zuletzt »Die Verzauberung der Welt. Eine andere Geschichte der Naturwissenschaft« (2014).
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Leben und Familie

    Auch ein folgenreiches Leben kann in n chternen Daten erfasst werden, von denen zun st einige mit ein paar Ausschm ckungen aufgef hrt werden sollen, um danach auf erste Zusammenh e eingehen zu k nnen:
    Charles Darwin wird am 12. Februar 1809 in Mittelengland in der mittelalterlichen Stadt Shrewsbury als Sohn eines wohlhabenden Arztes geboren. Er sammelt in seiner Jugend leidenschaftlich K r, studiert einige Jahre eher gelangweilt Medizin und Theologie - das eine im schottischen Edinburgh und das andere im englischen Cambridge - und kann anschlie nd zwischen 1831 und 1836 an der weltumspannenden Vermessungsfahrt des k niglichen Schiffes HMS Beagle ( Her Majesty's Ship ) teilnehmen, die ihn 1835 f r f nf Wochen auf die Galapagosinseln f hrt. Nach seiner R ckkehr in die Heimat lebt Darwin zun st in Cambridge und London, bevor er sich 1842 auf den Landsitz seiner Familie einige Meilen s dlich von London, in das D rfchen Down in der Grafschaft Kent, zur ckzieht. In der selbst gew ten Abgeschiedenheit bringt er im Verlauf der ihm verbleibenden vier Jahrzehnte ein erstaunlich umfangreiches und erst vielf iges Werk zu Papier. Zuerst erscheint Die Fahrt der Beagle , und zwar in Form eines Tagebuchs mit Erforschungen der Naturgeschichte und Geologie der L er, die auf der Fahrt von HMS Beagle unter dem Kommando von Kapit Robert FitzRoy besucht wurden , wie der Untertitel lautet. Dann macht sich Darwin Gedanken ber das Z chten von Tieren und verfasst riesige W er ber Ranken-fu rebse und Entenmuscheln, bevor er sich schlie ich seinem Hauptwerk zuwendet, das 1859 erscheint. Der Entstehung der Arten l t er unter anderem noch B cher ber die Befruchtung von Orchideen durch Insekten, die Ausweitung seines evolution n Gedankens auf die Herkunft des Menschen und das Bewegungsverm gen von Kletterpflanzen folgen, bevor er sich in seiner letzten Lebensphase der Bedeutung von W rmern f r den Erdboden zuwendet und deren kologisches Treiben ein Jahr vor seinem Tod umfangreich darstellt.
    Darwin stirbt am 19. April 1882 in seinem Haus in Down und wird wenige Tage sp r feierlich in London - in der Westminsterabtei - neben anderen Heroen der Wissenschaft wie Isaac Newton beigesetzt. So ruhig und bescheiden Darwin gelebt hat, so aufregend und anspruchsvoll erweisen sich seine Gedanken, die zwar einigen Ideologen und Ideologien gef lich erscheinen, die aber von Down aus die Kulturwelt bereichern und f r die ihm sein Land zuletzt Dank, Ehre und Anerkennung zuteil werden l t.
    Darwins Leben nach der Weltreise findet im sogenannten Viktorianischen Zeitalter statt, das seine Bezeichnung einer jungen Frau namens Victoria verdankt, die am 28. Juni 1838 -einen Monat nach ihrem achtzehnten Geburtstag - K nigin von England wird und diese Position bis in das 20. Jahrhundert hinein - mehr als sechzig Jahre lang - bekleidet. K nigin Victoria stirbt am 22. Januar 1901, also in einer Zeit, in der die Wissenschaft erste Klarheit ber die Gesetze der Vererbung gewinnt, deren Kenntnis Darwin von Nutzen h e sein k nnen, da durch sie verst lich wird, wie die Weitergabe der Eigenschaften des Lebens - und damit auch die von den Naturforschern beobachteten Entwicklungen und Varianten - gelingen kann.
    Dass Darwin seine sp ren Jahre nahezu ausschlie ich auf dem Land verbringt, wird von Biographen unter anderem durch eine merkw rdige Krankheit erkl , die ihm unentwegt elkeit und Erbrechen verursacht. Schon bald nach der R ckkehr von der Weltreise treten Magenbeschwerden bei ihm auf, aber keiner seiner Zeitgenossen kann ihm helfen und den ausl senden Faktor f r seinen qualvollen Zustand ausfindig machen. Sein Leiden gestattet ihm nur ein paar Stunden Arbeit t ich, was einen Beobachter umso erstaunter auf die zahlreichen, ausf hrlichen und stets umfangreichen Schriften -Briefe, Notate, Notizhefte und B cher - blicken l t, die der Kranke offenbar unerm dlich verfasst und zwischen 1838 und 1881 publiziert.
    Nachdem er sein Haupt
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 206
Erscheinungsdatum 02.01.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-55087-8
Verlag Pantheon
Maße (L/B/H) 20.3/12.6/1.8 cm
Gewicht 271 g
Abbildungen mit 13 Abbildungen 20 cm
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 61371
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Interessant und hilfreich ...
von Tobias Wieprich aus Lutherstadt Wittenberg am 23.08.2009

Dieses Buch ist nicht nur einfach beschreiben sondern legt auch viel Detail auf Darwin Theorie und ihn selbst. Es hat mir geholfen als Evolution im Bio unterricht hatten. Daher emphele ich es als Sekundärliteratur im Biologie Unterricht

Interessant und kurzweilig. Und dennoch...
von Lena Waider aus Wiesbaden am 27.02.2009

Das Buch ist sehr leicht zu lesen. Es gibt einen interessanten und kurzweiligen Überblick über das Leben Darwins, den Weg zu seiner Entdeckung, wesentliche Schlüsselbegriffe der Evolutionstheorie, moderne Weiterentwicklungen wie Genetik, Evo-Devo, Evolutionäre Erkenntnistheorie und verschiedene begriffliche Abgrenzungen (z. B. L... Das Buch ist sehr leicht zu lesen. Es gibt einen interessanten und kurzweiligen Überblick über das Leben Darwins, den Weg zu seiner Entdeckung, wesentliche Schlüsselbegriffe der Evolutionstheorie, moderne Weiterentwicklungen wie Genetik, Evo-Devo, Evolutionäre Erkenntnistheorie und verschiedene begriffliche Abgrenzungen (z. B. Lamarckismus versus Darwinismus). Im letzten Kapitel sind dann noch der Mensch und dessen Kultur das Thema. Besonders gut haben mir die Abschnitte "Die Gene und ihre Dynamik" und "Evo-Devo" gefallen, in denen neueste Forschung zur Sprache kommt, und in denen Fischer auf wenigen Seiten den Sachverhalt erklärt, der auch das Thema von Bauers [[ASIN:3455500854 Das kooperative Gen: Abschied vom Darwinismus]] ist, nur dass Fischer damit keinen Abschied vom Darwinismus in Verbindung bringt. Im "Evo-Devo"-Abschnitt hätte ich mir gewünscht, dass die angebliche Kreativität des Genoms noch etwas ausführlicher erklärt worden wäre. Ebenfalls gut haben mir die Abschnitte "Die physiologische Frühgeburt" und "Familienleben" des Mensch-Kapitels gefallen, in denen Erscheinungen wie feste Paarbeziehungen und Familie biologisch begründet werden. Fischers Resümee (163): "Die Familie ist eine biologisch begründete Tatsache, deren Zustandekommen im evolutionären Kontext verstanden werden kann." Allerdings sind mir auch einige Dinge aufgefallen, die ich weniger optimal gelöst fand, bzw. die m. E. sogar nicht ganz korrekt sind.