Warenkorb
 

Allston, A: Star Wars. Wächter der Macht 4/Exil

Deutsche Erstausgabe

Star Wars - Wächter der Macht Band 4


Eine neue, faszinierende Geschichte aus dem Star-Wars-Universum!

Mit jedem Sieg, den er gegen die Rebellen von Corellia erringt, wird Jacen Solo einflussreicher – und die Bewunderung für ihn wächst. Er ist davon überzeugt, der Galaxis endlich Frieden zu bringen. Doch Luke Skywalker erscheint der Preis für diese Art von Frieden viel zu hoch. Und was ist, wenn im Hintergrund eine ganz andere Macht die Fäden zieht ...?

Die Abenteuer um Luke Skywalker, Han Solo & Co. gehen in eine neue spektakuläre Runde!

Portrait
Aaron Allston wurde 1960 in Corsicana, Texas, geboren. Er ist der Autor mehrerer Romane und Erfinder von Rollenspiel-Szenarien.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • AUSSERHALB DES CORELLIANISCHEN WELTRAUMS STERNENZERSTÖRER ANAKIN SOLO

    Es war nicht so sehr Schuld, was Jacen Nacht für Nacht wach hielt. Vielmehr war es das Wissen darum, dass er sich eigentlich schuldig fühlen sollte, es jedoch nicht wirklich tat.
    Jacen lehnte sich in einem Sessel zurück, der bequem genug war, um darin zu schlafen, das Leder so weich wie Butter, und schaute zu den Sternen hinaus.
    Die Schutzschilde waren vom übergrossen Sichtfenster seines Privatbüros zurückgefahren, und die Kammer selbst war dunkel, was ihm einen freien Blick auf den Weltraum verschaffte.
    Sein Büro befand sich an Backbord des Schiffs; der Bug war zur Sonne Corell hin ausgerichtet, das Heck wies nach hinten, in Richtung Coruscant, sodass er Commenor, Kuat, den Hapes-Sternenhaufen und die lange perlemianische Handelsstrasse vor sich hatte ... Gleichwohl, er versuchte nicht, diese Sterne einzeln auszumachen. Astronomie war eine lebenslange Beschäftigung für Leute, die ihre gesamte Existenz auf einem einzigen Planeten zubrachten. Um wie viel schwieriger mussten solche Studien für jemanden wie Jacen sein, der sein ganzes Leben lang von Stern zu Stern gereist war?
    Er liess seine Augenlider sinken, doch sein Verstand raste, so wie er es jeden Tag tat, seit er und sein Kampfverband Königinmutter Tenel Ka vom Hapes-Konsortium vor einem Aufstand gerettet hatten, angestiftet von verräterischen hapanischen Adeligen, die von einer corellianischen Flotte unterstützt worden waren.
    Inmitten all dieser Ereignisse hatte Jacen in dem Glauben, dass Han und Leia Solo an dem Putschversuch beteiligt gewesen waren, den Befehl erteilt, die Langstrecken-Turbolaser der Anakin Solo gegen den Millennium Falken einzusetzen. Später waren ihm zwingende Indizien dafür zu Ohren gekommen, dass seine Eltern keinen Anteil an dieser Verschwörung gehabt hatten.
    Aber wo waren dann die Schuldgefühle? Wo blieb das Entsetzen, das er darüber hätte empfinden müssen, dass er versucht hatte, seinen Vater und seine Mutter zu töten? Was für ein Vater konnte er Allana sein, wenn er imstande war, dergleichen zu tun, ohne Reue zu verspüren?
    Er wusste es nicht. Er war sich sicher, dass ihm der Schlaf so lange versagt bleiben würde, bis er eine Antwort darauf fand.
    Hinter seinem Sessel erwachte mit dem charakteristischen Zzsssch ein Lichtschwert zum Leben, und mit einem Mal war das Büro in blauem Licht gebadet. Jacen war auf den Beinen, bevor die Klinge des Eindringlings auch bloss komplett ausgefahren war. Sein eigenes Lichtschwert in der Hand, aktivierte er mit dem Daumen die Klinge und vollführte mit seiner freien Hand eine Geste, um mittels der Macht seinen Sessel aus dem Weg zu befördern.
    Als der Weg frei war, konnte er einen Blick auf den Eindringling werfen - sie war so klein, dass der Sessel sie bis auf die Spitze ihrer glühenden Waffe vollends verdeckt hatte.
    Auf der anderen Seite des Tisches stand seine Mutter, Leia Organa Solo. Sie war allerdings nicht mit ihrem eigenen Lichtschwert bewaffnet. Das erkannte Jacen am Griff des Schwerts, an der Farbe seiner Klinge. Es war das Lichtschwert, das Mara Jade Skywalker so viele Jahre lang getragen hatte. Luke Skywalkers erstes Lichtschwert. Anakin Skywalkers letztes Lichtschwert.
    Leia trug braune Jedi-Gewänder, und ihr Haar fiel lose herunter. Sie hielt ihr Lichtschwert im Zweihandgriff, bereit zuzuschlagen.
    "Hallo, Mutter." Der Zeitpunkt schien eine förmlichere Anrede als Mom zu erfordern. "Bist du gekommen, um mich zu töten?"
    Sie nickte. "Das bin ich."
    "Bevor du angreifst - wie bist du an Bord gelangt? Und wie bist du in dieses Büro gekommen?"
    Sie schüttelte mit trauriger Miene den Kopf. "Glaubst du, gewöhnliche Verteidigungsmassnahmen haben in einer Zeit wie dieser auch bloss den geringsten Nutzen?"
    "Vermutlich nicht." Er zuckte mit den Schultern. "Ich weiss, dass du eine erfahrene Jedi bist, Mutter, aber einem Jedi-Ritter, der seine gesamte Laufbahn über fortwährend gekämpft und trainiert hat, bist du nicht gewachsen - weil du das nicht getan hast."
    "Und dennoch werde ich dich töten."
    "Das glaube ich nicht. Ich bin auf jede Taktik vorbereitet, auf jede List, die du womöglich anwendest."
    Auf einmal lächelte sie. Es war dasselbe Lächeln, mit dem sie politische Gegner bedacht hatte, wenn sie die letzten Fehler ihrer Karriere begangen hatten, das tödliche Lächeln eines Kriegshunds, der mit seiner Beute spielt. "Die ich womöglich anwende . Weisst du nicht, dass sämtliche Taktiken hinfällig werden, wenn sich der Angreifer dazu entschlossen hat, den Kampf nicht zu überleben?"
    Ihr Gesicht verzog sich zu einer Maske der Wut und des Verrats. Sie löste ihre linke Hand vom Griff ihres Lichtschwerts und streckte sie in einer stossenden Geste vor. Jacen spürte den plötzlichen Anstieg der Machtenergie in ihr.
    Er wirbelte zur Seite. Ihr Machtangriff würde ihn verfehlen ...
    Und dann begriff er - zu spät -, dass er genau das tun sollte.
    Die Machtenergie sauste an ihm vorbei und traf das Sichtfenster mit voller Wucht, das sich unter der Attacke wölbte und in die Leere des Weltalls hinausgeschleudert wurde.
    Jacen sprang beiseite. Wenn es ihm gelang, die Kante des Türrahmens zu seinem Büro zu packen, um sich daran für die ein oder zwei Sekunden festzuklammern, die die Schutzjalousien brauchten, um sich zu schliessen, würde er nicht durch das Fenster nach draussen gezogen werden .
    Gleichwohl, Leias eigener Sprung fing ihn ab. Sie krachte gegen ihn, ihre Arme schlangen sich um ihn, ihr Lichtschwert fiel herunter. Zusammen flogen sie durch das Sichtfenster.
    Jacen spürte, wie die Kälte in seine Haut schnitt und sie lähmte. Er fühlte, wie die Luft aus seiner Lunge strömte, ein Todesrasseln, das niemand zu hören vermochte. Er spürte Schmerz in seinem Kopf, hinter seiner Stirn, in seinen Augen, als sie anschwollen und sich anschickten zu platzen.
    Und die ganze Zeit über bewegte sich Leias Mund, als würde sie immer noch sprechen. Einen unwahrscheinlichen Moment lang fragte er sich, ob sie für immer reden würde, um ihren Sohn zurechtzuweisen, während sie tot durch die Ewigkeit wirbelten.
    Dann, von dem Wissen erfüllt, dass er das in jenen letzten Sekunden musste, erwachte er. Wieder sass er in seinem komfortablen Sessel, wieder blickte er zu den Sternen hinaus.
    Ein Traum? Oder eine Botschaft? Er sprach laut: "Warst du das?"

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 441
Erscheinungsdatum 10.08.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-26625-8
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 18.1/12.5/3.5 cm
Gewicht 378 g
Originaltitel Exile (Star Wars: Legacy of the Force, Book 4)
Übersetzer Andreas Kasprzak
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 4 - 7 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 4 - 7 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Star Wars - Wächter der Macht mehr

  • Band 1

    31076912
    Star Wars. Wächter der Macht 1. Intrigen
    von Aaron Allston
    eBook
    Fr.11.90
  • Band 2

    31076977
    Star Wars. Wächter der Macht 2. Blutlinien
    von Karen Traviss
    (6)
    eBook
    Fr.9.90
  • Band 3

    16334634
    Star Wars. Wächter der Macht 03. Sturmfront
    von Troy Denning
    (1)
    Buch
    Fr.14.90
  • Band 4

    16334572
    Allston, A: Star Wars. Wächter der Macht 4/Exil
    von Aaron Allston
    (2)
    Buch
    Fr.14.90
    Sie befinden sich hier
  • Band 5

    17450252
    Star Wars(TM) Wächter der Macht 5
    von Karen Traviss
    (4)
    Buch
    Fr.14.90
  • Band 6

    31076997
    Star Wars. Wächter der Macht 6. Inferno
    von Troy Denning
    eBook
    Fr.11.90
  • Band 7

    31076883
    Star Wars. Wächter der Macht 7. Zorn
    von Aaron Allston
    eBook
    Fr.11.90

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 28.08.2017
Bewertet: anderes Format

Diese bittersüße Melancholie, die dieses Buch hervorruft, macht es unbedingt lesenswert!

Die Lage spitzt sich zu
von einer Kundin/einem Kunden aus Brügg am 16.04.2013

Die Galaxis steuert immer mehr auf einen erneuten Konflikt zu, während sie noch immer die Wunden von vergangenen Kriegen lecken. Inzwischen prüft Jacen Ben mehr und mehr auf seine Tauglichkeit zum Sith Schüler