Warenkorb
 

Brandt, R: Können Tiere denken?

Ein Beitrag zur Tierphilosophie

edition unseld Band 17

Tiere haben erstaunliche kognitive Fähigkeiten, ein diesen Fähigkeiten entsprechendes Bewusstsein und Formen des Selbstbewusstseins. Das Denken in diskreten Einheiten von Urteilen scheint ihnen jedoch nicht zugänglich zu sein, damit auch nicht die Unterscheidung von Bejahung und Verneinung und von wahr und falsch. Wie ist das Denken und damit das objektive Erkennen beim Menschen entstanden? Welche Rolle spielt das Gehirn bei Mensch und Tier?

Wir Menschen leben in zwei Welten, die paradoxerweise zugleich eine ist. Das Tageslicht, Gerüche, die Hauswand, an der wir entlanggehen und die wir nicht durchschreiten können – diese unsere Lebenswelt unterscheidet sich zunächst nicht von der des Hundes, der uns begleitet. Tiere nehmen sinnlich wahr wie wir, sie erschrecken wie wir bei einem lauten Geräusch, sie zeigen dieselbe freudige Erregung wie wir. Zugleich gibt es für uns eine andere, wiewohl identische Welt, von der die Tiere offenbar nichts wissen: Wir Menschen machen die Dinge zu Objekten der Erkenntnis; dieselbe Sonne, die uns blendet und die sich im Tageslauf langsam von Osten nach Westen bewegt, steht, so erkennen wir, fest im Zentrum des Planetensystems. Wir spüren die Kälte, aber wir erkennen in ihr zugleich die Ursache der Eisbildung; kein Tier weiss, was eine Ursache ist, kein Tier kann sich wundern, und auch denken kann es nicht.

These: Natürlich können Tiere denken. »Ach, Sie werden es nicht glauben, aber unser Leo versteht jedes Wort.«

Gegenthese: Natürlich können Tiere nicht denken. Es fehlen ihnen vor allem zwei Voraussetzungen des Urteilens und Denkens: Sie verfügen über keine geeigneten Begriffe, und sie kennen keine gemeinsame Öffentlichkeit, die durch das Zeigen geschaffen und im Urteil vertieft wird.
Portrait

Reinhard Brandt, geboren 1937, 1972 bis 2002 Professor für Philosophie in Marburg, Gastprofessuren in Bloomington, Canberra, München, Padua, Rom; Christian-Wolff-Professur in Halle, Gast des Wissenschaftskollegs zu Berlin. Arbeitsschwerpunkte: Philosophie der Aufklärung, besonders Kants, der Rechtsphilosophie, Ästhetik, Anthropologie und Bildtheorie, das menschliche Denken und Erkennen in Urteilsform (Aristoteles, Kant).

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 159
Erscheinungsdatum 23.02.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-26017-3
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 18/11.1/1.5 cm
Gewicht 108 g
Auflage 1. Originalausgabe
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 15.90
Fr. 15.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von edition unseld mehr

  • Band 12

    15570710
    Freiheit, Schuld und Verantwortung
    von Michael Pauen
    Buch
    Fr.21.90
  • Band 13

    15567198
    Geist und Materie
    von Hans Ulrich Gumbrecht
    Buch
    Fr.21.90
  • Band 14

    15570810
    Diskrete Stetigkeit
    von Oswald Egger
    Buch
    Fr.21.90
  • Band 16

    16334707
    Die gläsernen Gene
    von Helga Nowotny
    Buch
    Fr.15.90
  • Band 17

    16334714
    Brandt, R: Können Tiere denken?
    von Reinhard Brandt
    Buch
    Fr.15.90
    Sie befinden sich hier
  • Band 18

    16334713
    Sprache, Lügen und Moral
    von Margery A. Safir
    Buch
    Fr.15.90
  • Band 20

    16334671
    Eibl, K: Kultur als Zwischenwelt
    von Karl Eibl
    Buch
    Fr.15.90

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.